WWE Wrestler Liste

Die aktuelle WWE Wrestler Liste

Bildquelle: @joefoodie [CC BY-SA 2.0], via Flickr.com (Bild bearbeitet)

Zu Beginn der heutigen WWE hieß das Unternehmen noch WWF. Da die World Wide Fund of Nature (WWF) Verwechslungen mit ihrem eigenen Namenskürzel sahen, reichte die Umweltorganisation Klage ein, wodurch die damalige World Wrestling Federation gezwungen war, ihren eigenen Namen abzuändern. Im Jahre 2002 verlor die Organisation den Rechtsstreit und benannte das Unternehmen in World Wrestling Entertainment um.

Im Zuge dessen wurden sämtliche Schriftzüge und alles, was an den Vorgänger erinnerte gelöscht und umbenannt. Dies betraf z.B. allerdings nur DVDs, die nach dem Jahr 2002 hergestellt und in den Umlauf gebracht wurden. Vor allem die Attitude-Ära war davon stark betroffen. Die RAW „Old School“- Ausgabe war beispielsweise davon nicht betroffen. Das Unternehmen wandelte sich in den letzten Jahrzehnten und zahlreiche WWE Wrestler fanden ihren Weg in den Ring.

Viele WWE-Fans werden nostalgisch, wenn sie die Namen des Undertakers, Hulk Hogan, The Ultimate Warrior oder auch den von The Rock und "Stone Cold" Steve Austin hören. Eine Übersicht, wer denn bisher alles in der WWE aktiv war, wollen wir Euch mit unserem Bericht gerne näherbringen. Wir führen in unserer WWE Wrestler Liste alle WWE-Superstars auf, die je für das Unternehmen für Unterhaltung gesorgt haben.

Darunter sind auch einige Persönlichkeiten dabei, die vielleicht in Vergessenheit geraten sind. Wer kann sich schließlich noch erinnern, dass der heutige US-Präsident Donald Trump Teil der WWE war? An Namen wie Bam Bam Bigelow erinnern sich wahrscheinlich noch viele WWE Fans, aber hat man auch noch Boogeyman, Brutus „The Barber“ Beefcake und Doink the Clown auf dem Schirm?

Es gab schon einige seltsame Figuren und Gimmicks in der WWE, die wir nicht vergessen wollen. In unserer WWE Wrestler Liste lassen sich viele bekannte und teils auch für Euch unbekannte WWE Wrestler wiederfinden. Wir fangen mit den männlichen WWE Wrestlern an. Die Liste ist alphabetisch geordnet und zeigt nur die Namen der WWE Wrestler an.

WWE Wrestler Liste - Übersicht (Männer)

 

  • Abdullah the Butcher
  • Adam Bomb
  • Adam Cole
  • Adam Rose
  • Aiden English
  • AJ Styles
  • Akam
  • Akeem
  • Akira Tozawa
  • Alberto Del Rio
  • Aleister Black
  • Alex Riley
  • Alexander Wolfe
  • Amir Jordan
  • Andrade
  • Andre the Giant
  • Angelo Dawkins
  • Antonio Rocca
  • Antonio Inoki
  • Apollo Crews
  • Ariya Daivari
  • Arnold Schwarzenegger
  • Arnold Skaaland
  • Ashton Smith
  • Austin Aries

Arnold Schwarzenegger in der WWE Hall of Fame

Arnold Schwarzenegger ist in der WWE Hall of Fame

Bildquelle: Miguel Discart [CC BY-SA 2.0], via Flickr.com (Bild bearbeitet)

Neben den aufgeführten WWE Wrestlern lässt sich auch ein Name entdecken, den viele gar nicht unbedingt auf dem Schirm haben. Gemeint ist Arnold Schwarzenegger, der als Hollywood-Actionstar in unzähligen Filmen mitgewirkt hatte. Später wurde der Schauspieler am 17. November 2003 als 38. Gouverneur von Kalifornien vereidigt. Seine politische Karriere als kalifornischer Gouverneur endete nach seiner zweiten Amtszeit im Januar 2011.

Von der WWE wurde er 1999 von Vince McMahon mit dem „World Box Office Championship“ geehrt. 2013 führte er seinen langjährigen Freund Bruno Sammartino in der WWE Hall of Fame im Madison Square Garden ein. Es folgten weitere Auftritte, die ihn selbst eine Nacht vor WrestleMania 31 in die Hall of Fame bringen sollten.

 

  • Bad News Brown
  • Bam Bam Bigelow
  • Baron Corbin
  • Baron Mikel Scicluna
  • Batista
  • Bearcat Wright
  • Big Boss Man
  • Big Cass
  • Big Daddy V
  • Big E
  • Big John Studd
  • Big Show
  • Bill DeMott
  • Bill Goldberg
  • Bill Watts
  • Billy Graham
  • Billy Gun
  • Billy Kidman
  • Blue Meanie
  • Bo Dallas
  • Bob Armstrong
  • Bob Backlund
  • Bob Orton Jr.
  • Bob Uecker
  • Bobby Fish
  • Bobby Heenan
  • Bobby Lashley
  • Bobby Roode
  • Bobo Brazil
  • Boogeyman
  • Booker T
  • Boris Malenko
  • Brad Maddox
  • Braun Strowman
  • Bray Wyatt
  • Bret Hart
  • Brian Pillman
  • Britisch Bulldog
  • Brock Lesnar
  • Brodus Clay
  • Buddy Murphy
  • Buddy Rogers
  • Buddy Rose
  • Butch Reed
  • Byron Saxton

Von der Hart Foundation bis hin zum Montreal Screwjob

Bret Hart als WWF Champion

Bildquelle: Mandy Coombes [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die Hart Foundation gilt bis heute als einer der bekanntesten Stables der WWE. Bret Hart, British Bulldog, Owen Hart oder auch Jim Neidhart kennen nicht nur Nostalgiker. Bret Hart hat es zu Ruhm und Ehre innerhalb der WWE gebracht, auch wenn er sich mit Vince McMahon nach dem Montreal Screwjob mit ihm überwarf.

Hierbei betrog man den WWE-Superstar, was nicht zur Storyline gehörte, sodass dieser sich aus der WWE verabschiedete. Bret Hart ist heute noch das populärste Mitglied der legendären Hart-Familie, die nicht nur selbst im Ring antraten, sondern eben auch andere WWE Wrestler trainierten. Nebenbei erwähnen kann man auch, dass Bret Hart nie ein richtiger Fan von Hulk Hogan war. In der WWE wollte Hogan anscheinend nie, dass die beiden WWE-Superstars aufeinandertreffen, was Bret Hart dem Hulkster immer übelgenommen hatte.

 

  • Camacho
  • Captain Lou Albano
  • Carlos Colon
  • Cedric Alexander
  • Cesaro
  • Cezar Bononi
  • Chad Gable
  • Chief Jay Strongbow
  • Chris Benoit
  • Chris Jericho
  • Chris Masters
  • CM Punk
  • Corey Graves
  • Crash Holly
  • Crush
  • Curt Hawkins
  • Curtis Axel

Cesaro ein Schweizer in den USA - Jack Swagger nun bei Bellator

Mit Cesaro gibt es sogar aktuell einen WWE Wrestler aus der Schweiz, den natürlich viele WWE-Fans aus Deutschland auch anfeuern. Der Schweizer war bereits WWE United States Champion und holte mit Tyson Kidd auch den WWE Tag Team Titel.

Anfänglich bildete er mit Jack Swagger das Tag Team Real Americans und holte 2014 den Titel der André the Giant Memorial Battle Royal. Paul Heyman wurde zwischenzeitlich sein Manager und so zerbrach das Tag Team mit Jack Swagger, der aktuell bei Bellator unter Vertrag steht.

  • D-Van Dudley
  • Damien Sandow
  • Daniel Bryan
  • Danny Burch
  • Dara Singh
  • Darren Young
  • Dash Wilder
  • Dave Mastiff
  • David Hart Smith
  • David Otunga
  • Dean Ambrose
  • Dean Malenko
  • Demolition
  • Diamond Dallas Page
  • Disco Inferno
  • Doink the Clown
  • Dolph Ziggler
  • Dominik Dijakovic
  • Don Muraco
  • Donald Trump
  • ”Dr. Death” Steve Williams
  • Dr. Jerry Graham
  • Drake Maverick
  • Drew Carey
  • Drew Gulak
  • Drew McIntyre
  • Duke Droese
  • Dusty Rhodes
  • Dwayne “The Rock” Johnson

Donald Trump, Doink the Clown und andere skurrile Figuren

Interessante Namen, die in der WWE bereits ihr „Unwesen“ trieben, sind auch in der vorherigen WWE Wrestler Liste zu finden. Allen voran Donald Trump, der unerwartet als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in den Analen eingehen sollte.

Am 6. April 2013 wurde er sogar von der WWE in die Hall of Fame eingeführt. Sein Laudator war kein Geringerer als Vince McMahon höchstpersönlich. Aber es gab auch skurrile Charaktere in der WWE. Doink the Clown war so eine Figur, die es geschafft hat, als Laudator für Georg „The Animal“ Steele den Gang in die Hall of Fame zu begleiten.

Er trieb seine Spielchen mit Bam Bam Bigelow, Big Boss Man und anderen damaligen WWE-Superstars, wie Ihr in diesem Video sehen könnt.

 

 

  • Earthquake
  • EC3
  • Ed “Strangler” Lewis
  • Eddie Dennis
  • Eddie Graham
  • Eddie Guerrero
  • Edge
  • El Santo
  • El Torito
  • Elias
  • Epico Colon
  • Eric Young
  • Ernie Ladd
  • Evan Bourne
  • Ezekiel Jackson
  • Fabian Aichner
  • Fandango
  • Finlay
  • Finn Bálor
  • Flash Morgan Webster
  • Frank Gotch
  • Freddie Blassie

Frank Gotch eine Ikone des Wrestlings

Mit Frank Gotch, einer absoluten Wrestling-Legende und Finn Bálor als aktiver WWE-Superstar gibt es auch in dieser WWE Wrestler Liste bekannte Namen, die vielleicht nicht jeder kennt. Vor allem Frank Gotch hat das Wrestling in den USA vorangetrieben.

Am 2. April wurde er ebenfalls in der WWE Hall of Fame aufgenommen!

  • Gene Okerlund
  • Gentleman Jack Gallagher
  • George Hackenschmidt
  • George Steele
  • Gerald Brisco
  • Giant Gonzales
  • Gillberg
  • Gobbledy Gooker
  • Goldust
  • “Golden Greek“ Jim Londos
  • Gordon Solie
  • Gorgeous George
  • Gorilla Monsoon
  • Gran Metalik
  • Greg Hamilton
  • Greg Valentine

Kongeniales Duo Okerlund & Hulk Hogan

Mit Gene Okerlund starb am 2. Januar 2019 ein Teil der WWE, den viele WWE-Fans vielleicht auch noch aus Kindheitstagen kannten. Der amerikanische Sportjournalist fungierte in der WWE als Ringsprecher, Interviewer, Moderator und Kommentator.

Unvergessen sind die Auftritte mit Hulk Hogan, der auch vom Hulkster in die Hall of Fame eingeführt wurde. Bis zu seinem Tod war er für die WWE im Einsatz. Beliebt bei Fans, Mitarbeitern und WWE Superstars, sorgte er für tolle Momente. Er wird unvergessen bleiben.

  • Hacksaw Jim Duggan
  • Haku
  • Hakushi
  • Hanson
  • Hardcore Holly
  • Harley Race
  • Harper
  • Haystacks Calhoun
  • Heath Slater
  • Hideo Itami
  • High Chief Peter Maivia
  • Hillbilly Jim
  • Hiro Matsuda
  • HoHo Lun
  • Hornswoggle
  • Howard Finkel
  • Hulk Hogan
  • Humberto Carrillo

Hulk Hogan gestern und heute - WWE-Superstar mit Glamour und tiefem Fall

Hulk Hogan - Eine Legende der WWE

Bildquelle: Mike Kalasnik [CC BY-SA 2.0], via Flickr.com (Bild bearbeitet)

Hulk Hogan machte aber nicht nur mit positiven Schlagzeilen auf sich aufmerksam, sondern mit seinen rassistischen Äußerungen, flog er 2015 zunächst. Es tauchte ein Video auf, in dem er sich rassistisch zum Freund seiner Tochter äußerte, der afro-amerikanische Wurzeln hat. Die WWE verbannte daraufhin alle Hinweise zu Hulk Hogan auf der eigenen Seite. Ebenso wurde er nicht mehr in der Hall of Fame geführt. Zumindest konnte man ihn nicht mehr auf der offiziellen Webseite finden.

Der Hulkster entschuldigte sich, jedoch blieb die WWE hart. Erst 2018 entschied man sich seitens der WWE, Hulk Hogans Entschuldigungen anzunehmen und listete ihn danach wieder in der Hall of Fame auf. Anfang November 2018 war er dann auch bei Crown Jewel zu sehen.

 

  • Irwin R. Schyster
  • Ivan Koloff
  • Ivan Putski
  • Jack Brisco
  • Jack Swagger
  • Jake “The Snake” Roberts
  • James Drake
  • James Dudley
  • James Ellsworth
  • Jamie Noble
  • Jason Jordan
  • Jaxson Ryker
  • JBL
  • Jeff Hardy
  • Jeff Jarrett
  • Jerry Lawler
  • Jesse Ventura
  • Jey Uso
  • Jim Cornette
  • Jim Ross
  • Jim "The Anvil" Neidhart
  • Jimmy Hart
  • Jimmy Uso
  • Jimmy Wang Yang
  • Jinder Mahal
  • Joe Coffey
  • Joey Mercury
  • Joey Styles
  • John Cena
  • John Laurinaitis
  • John Morrison
  • Johnny Gargano
  • Johnny Rodz
  • Jonathan Coachman
  • Jordan Devlin
  • Joseph “Toots” Mondt
  • Josh Mathews
  • JTG
  • Junkyard Dog
  • Justin “Thunder” Liger
  • Justin Gabriel
  • Justin Roberts

Jack Swagger nun bei Bellator - John Cena immer noch das Face der WWE

Jack Swagger ist nicht mehr für die WWE im Einsatz. Er hat einen Vertrag bei Bellator unterschrieben und konnte bei seinem Debüt glänzen. Mit Jim Ross verfügt die WWE noch heute über einen absoluten Publikumsliebling, der allerdings nicht aktiv im Ring stand. Viel mehr machte er mit seiner Art und Weise des Kommentierens und als Ringrichter auf sich aufmerksam.

Ein weiterer Kommentator, der allerdings aktiv im Ring stand, ist ebenfalls bei den WWE-Fans beliebt. Dabei handelt es sich um JBL, der zahlreiche PPV-Events der WWE kommentieren durfte und noch immer am Ring sitzt.

Mit John Cena haben wir hier das langjährige Face der WWE im Boot. Der WWE Superstar soll vor allem Familien und Kinder mit seinem Gimmick ansprechen, was hervorragend gelang. Mittlerweile ist das WWE-Universum zwiegespalten. Entweder liebt man ihn oder man hasst John Cena. Ein Mittelding gibt es nicht!

  • Kalisto
  • Kamala
  • Keith Lee
  • Ken Shamrock
  • Kenny
  • Kenny Williams
  • Kevin Nash
  • Kevin Owens
  • Kevin Sullivan
  • Kid Rock
  • Killer Kowalski
  • Killian Dain
  • King Barrett
  • King Kong Bundy
  • Kofi Kingston
  • Koko B. Ware
  • Kona Reeves
  • Konnor
  • Kurt Angle
  • Kyle O´Reilly

Kevin Nash und Shawn Michaels - absolute WWE-Legenden

Angefangen hatte Kevin Nash seine Karriere in der WWE als Leibwächter von Shawn Michaels. Ihn zu beschützen, war seine Aufgabe. Nach und nach merkte die WWE, welche Strahlkraft der 2,08m große Hüne hatte und so schickte man Diesel, wie er zu Beginn seiner WWE-Karriere hieß, in den Ring. 1994 gewann er seinen ersten Intercontinental Championship gegen Razor Ramon.

Zusammen mit Shawn Michaels feierte er dann, als die WWE noch WWF hieß, den Tag Team Titel. Zur Trennung kam es dann bei der Survivor Series 1994, nachdem Kevin Nash immer wieder bereits in anderen Matches den Superkick von Shawn Michaels versehentlich zu spüren bekam. Es folgte ein Face-Turn, sodass auch der Tag Team Titel aberkannt wurde.

 

 

  • La Parka
  • Lance Storm
  • Larry Zbyszko
  • Lars Sullivan
  • Lex Luger
  • Ligero
  • Lince Dorado
  • Lio Rush
  • Lord Alfred Hayes
  • Lou Thesz
  • Luke Gallows
  • Luther Lindsay
  • Marcel Barthel
  • Mark Andrews
  • Mark Coffey
  • Mark Henry
  • Martin „Farmer“ Burns
  • Marty Jannetty
  • Mason Ryan
  • Matt Hardy
  • Matt Riddle
  • Matt Striker
  • Maurice “Mad Dog” Vachon
  • Mauro Ranallo
  • Max Moon
  • Mean Street Posse
  • Michael Cole
  • Mick Foley
  • Mike Hitchman
  • Mike Kanellis
  • Mike Rome
  • Mike Tyson
  • Mikey
  • Mil Máscaras
  • Missing Link
  • Mojo Rawley
  • Montez Ford
  • Mr. Fuji
  • Mr. McMahon
  • ”Mr. Perfect” Curt Hennig
  • Mr. T
  • Mustafa Ali
  • MVP

Von Mr. T bis hin zu Mike Tyson - Gern gesehene Gäste in der WWE

Eine Reihe von Schauspielern aus Hollywood haben in der WWE ihre Auftritte gehabt. So konnte man neben Arnold Schwarzenegger auch Mr. T in der WWE begrüßen. Mr. T, der eigentlich Laurence Tureaud heißt, war einer der Hauptfiguren bei der US-Erfolgsserie „Das A Team“. Zudem spielte er auch bei Rocky 3 – Das Auge des Tigers als Clubber Lang einen Gegner von Rocky Balboa (Sylvester Stallone). Mit seinen Filmrollen erlang er höchste Aufmerksamkeit, sodass die WWE ihn unbedingt in den Ring schicken wollte.

Dies gelang der damaligen WWF auch und so war es Hulk Hogan, der Mr. T an die damalige WWF vermitteln konnte. Zusammen mit dem Hulkster trat er bei WrestleMania I 1985 auf. Im April 2014 wurde er von seinem Sohn T Junior in die WWE Hall of Fame eingeführt.

Aber nicht nur Hollywood-Stars fanden ihren Weg in den WWE Ring, sondern auch Sportler, die ihrerseits zu den ganz Großen ihres Sports zählten. Mike Tyson zum Beispiel, der mit 20 Jahren jüngster Box-Weltmeister im Schwergewicht wurde, durfte in der Geschichte der WWE nicht fehlen.

So steckte man ihn zunächst für Promo-Zwecke mit „Stone Cold“ Steve Austin in einen Ring, wo natürlich die Fetzen flogen. Später sollte Iron Mike als Ringrichter im Match zwischen Shawn Michaels und Steve Austin fungieren. Das Resultat war überraschender, als viele zunächst annahmen.

 

 

  • Neville
  • Nick Bockwinkel
  • Nigel McGuinness
  • Nikolai Volkoff
  • No Way Jose
  • Noam Dar
  • Papa Shango
  • Pat O´Connor
  • Pat Patterson
  • Paul Bearer
  • Paul Ellering
  • Paul Heyman
  • Paul Orndorff
  • Pedro Morales
  • Percy Watson
  • Perry Saturn
  • Pete Dunne
  • Pete Rose
  • Primo Colon
  • Psicosis

Paul Bearer - Manager des Undertaker

In der Riege der Manager innerhalb der WWE muss man zwingend Paul Bearer nennen, der lange Zeit der Manager vom Undertaker war. Das Duo zog die Massen an, ganze Hallen und Stadien füllten sie mit ihrer bloßen Anwesenheit.

Interessant ist, dass William A. Moody wie Paul Bearer in Wirklichkeit hieß, vor seiner WWE-Karriere in einem Bestattungsinstitut arbeitete und man somit die Brücke zum Gimmick des Undertakers hervorragend schlagen konnte. Aber auch als Manager von Kane, Vader und von Mankind trat Paul Bearer in der WWE auf. Am 5. März 2013 die Schocknachricht – Paul Bearer ist infolge einer Herzinsuffizienz an einem Herzinfarkt gestorben. Diese News schlugen auf der ganzen Welt ein und das gesamte WWE-Universum trug Trauer.

  • R-Truth
  • Randy Orton
  • Randy Savage
  • Ranjin Singh
  • Raul Mendoza
  • Raven
  • Rezar
  • Rhyno
  • Ric Flair
  • Ricardo Rodriguez
  • Rich Swann
  • Rick Martel
  • Rick Steiner
  • Ricky Teamboat
  • Ricochet
  • Riddick Moss
  • Rikiozan
  • Rikishi
  • Road Dogg
  • Rob Dan Dam
  • Rocky Johnson
  • Roddy Piper
  • Roderick Strong
  • Roman Reigns
  • Ron Simmons
  • Rowan
  • Rowe
  • Rufus R. “Freight Train” Jones
  • Rusev
  • Ryback

Roman Reigns erneut an Leukämie erkrankt

Die interessanteste Personalie bei dieser WWE Wrestler Liste dürfte Roman Reigns sein. Auch wenn er noch keine Legende der WWE ist, so berührte er Millionen Fans mit seinem Geständnis bzgl. seiner Krebserkrankung.

Im Oktober 2018 brach er sein Schweigen und erzählte dem breiten Publikum während einer Live-Show, dass er erneut an Leukämie erkrankt ist. Bereits im Alter von 22 Jahren brach die Krankheit zum ersten Mal aus. Nun der erneute Schock. Kollegen von Roman Reigns erzählten mittlerweile, dass es ihm ganz gut gehe. Wie es Reigns tatsächlich ergeht, wird nur er selbst wissen. Die WWE-Fans hoffen derweil auf eine baldige Genesung.

  • S.D. Jones
  • Sabu
  • ”Sailor” Art Thomas
  • Sam Gradwell
  • Sami Zayn
  • Samir Singh
  • Samoa Joe
  • Santino Marella
  • Savio Vega
  • Sacon Huxley
  • Scott Dawson
  • Scott Stanford
  • Scott Steiner
  • Seth Rollins
  • Sgt. Slaughter
  • Shane Douglas
  • Shane McMahon
  • Shane Thorne
  • Shawn Michaels
  • Sheamus
  • Shelton Benjamin
  • Shinsuke Nakamura
  • Sid Justice
  • Simon Gotch
  • Sin Cara
  • Skinner
  • Slick
  • Snoop Dogg
  • Sputnik Monroe
  • Stan Hansen
  • Stan Stasiak
  • Stardust
  • Steve Blackman
  • Steve Cutler
  • Steve Richards
  • Sting
  • ”Stone Cold” Steve Austin
  • Stu Hart
  • Sunil Singh

Attitude-Ära mit "Stone Cold" Steve Austin - Snoop Dogg sorgte für Stimmung

Bildquelle: Miguel Discart [CC BY-SA 2.0], via Flickr.com (Bild bearbeitet)

Die 90er Jahre hatte viel zu bieten, was Unterhaltung durch die WWE betraf. Nicht nur die Attitude-Ära, die als erfolgreichste Zeit der WWE angesehen wird, sorgt noch heute bei vielen Fans für Gänsehaut, sondern auch Auftritte von Musikern und Schauspielern.

Shawn Michaels, „Stone Cold“ Steve Austin oder auch Sid Justice sorgten in den 90er Jahren für Stimmung und Unterhaltung. Für Unterhaltung sollten auch die Auftritte von Rap-Ikone Snoop Dogg sorgen, der mehrfach in der WWE auftrat. Zusammen mit Hulk Hogan oder auch mit Sasha Banks, die er zum Ring begleitete.

Interessanter Fakt: Snoop Dogg ist der Cousin von keiner Geringeren als Sasha Banks, die bereits 4x RAW Women´s Championesse war. Wer hätte das gedacht? Sehr genial eigentlich, dass man Snoop Dogg an der WWE teilhaben ließ.

 

  • Tajiri
  • Tatanka
  • Tatsumi Fujinami
  • Tazz
  • Ted DiBiasi - The Million Dollar Man
  • The Bezerker
  • The Blackjacks
  • The Brian Kendrick
  • The Brooklyn Brwaler
  • The Bunny
  • The Bushwhackers
  • The Dudley Boyz
  • The Fabulous Freebirds
  • The Four Horsemen
  • The Funks
  • The Godfather
  • The Grand Wizard
  • The Great Khali
  • The Great Muta
  • The Honky Tonk Man
  • The Hurricane
  • The Iron Sheik
  • The Miz
  • The Moondogs
  • The Nasty Boys
  • The Oddities
  • The Public Enemy
  • The Road Warriors
  • The Rock´n´Roll Express
  • The Sandman
  • The Sheik
  • The Valiant Brothers
  • The Von Erichs
  • The Warlord
  • The Wild Samoans
  • Theodore Long
  • Tiger Mask
  • Tino Sabbatelli
  • Tito Santana
  • Titus O´Neil
  • TJP
  • Todd Grisham
  • Tom Phillips
  • Tom Prichard
  • Tommaso Ciampa
  • Tommy Dreamer
  • Tony Atlas
  • Tony Chimel
  • Tony Nese
  • Travis Banks
  • Trent Seven
  • Triple H
  • Tucker
  • Tugboat
  • Tye Dillinger
  • Tyler Bate
  • Tyler Breeze
  • Tyler Reks
  • Tyson Kidd
  • Tyson T-Bone

Vom Million Dollar Man bis zur D-Generation X

Triple H - Ehemann von Stephanie McMahon

Bildquelle: Megan Elice Meadows [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bevor an Triple H zu denken war, hatte Ted DiBiasi aka The Million Dollar Man eine sehr erfolgreiche Zeit in der WWE. Sein Gimmick war herrlich, denn er mimte einen arroganten Millionär, der nur so mit Dollarscheinen um sich warf. Vor allem in den 80igern und 90igern war er bei den WWE-Fans sehr beliebt. Nicht selten kam es zu Auseinandersetzungen mit der lebenden Legende Hulk Hogan.

Triple H war nicht immer unter diesem Namen in der WWE aktiv. Als Hunter Hearst Helmsley startete er bei der Company so richtig durch. Der heutige Ehemann von Stephanie McMahon sorgte in den 90igern mit der D-Generation X für Aufsehen. Dazu gehörte beispielsweise auch Shawn Michaels. Zusammen gründeten sie die D-Generation X, wohl eines der beliebtesten Stables in der WWE-Geschichte.

Mittlerweile gehört er dem McMahon Clan an, sodass er über jede Menge Einfluss bezüglich der Geschehnisse hinter den Kulissen der WWE verfügt.

Unvergessener Held - Ultimate Warrior

Der Ultimate Warrior war zwar in seinen Fähigkeiten im Ring beschränkt, aber dennoch ein absoluter Liebling der Massen. Sein Gimmick kam so gut an, dass er 1x WWF Champion und 1x WWF Intercontinental Champion wurde. Im April 2014 wurde der Ultimate Warrior, der zu Lebzeiten seinen bürgerlichen Namen von James Brian Hellwig zu Warrior umändern ließ, in die WWE Hall of Fame aufgenommen. Unvergessen ist dabei ein Tag später, am 6. April 2014, sein Auftritt bei WrestleMania XXX. Kurz darauf am 8. April die Schock-Meldung, denn der Ultimate Warrior ist an einem Herzinfarkt verstorben. Noch heute ist für viele Fans unvergessen!

Eine weitere Ikone, die bereits seit mehr als 28 Jahren in der WWE sehr beliebt ist. Der Undertaker bildete mit seinem Manager Paul Bearer ein mystisches Duo, welches für Angst und Schrecken sorgte. Beim Publikum waren beide aber stets sehr beliebt. Zu seinen absoluten Höhepunkten gehörte WrestleMania und seine Erfolgsserie. 22 Mal nahm er an der größten WWE-Veranstaltung teil und verlor dann gegen Brock Lesnar.

Die WWE-Fans waren geschockt und hatten teils Tränen in den Augen, als der Deadman nicht mehr aufstand. Aus, Schluss, vorbei mit der Serie bei WrestleMania. Zu sehen ist der Undertaker weiterhin hin und wieder bei der WWE. Eine Legende schiebt man eben nicht ab! Hinweis in eigener Sache, wir haben ein Match zwischen Ultimate Warrior und dem Undertaker gefunden, welches wir Euch nicht vorenthalten möchten.

  • Vader
  • Val Venis
  • Vampiro
  • Velveteen Dream
  • Verne Gagne
  • Vic Joseph
  • Viktor
  • Vincent J. McMahon
  • Vincent K. McMahon
  • Virgil
  • Vladimir Kozlov

 

 

Vincent J. McMahon Gründervater der WWF

Vincent J. McMahon haben wir die WWE zu verdanken, denn der Vater von Vince McMahon, gründete das Unternehmen bereits im Jahre 1963. Mittlerweile ist aus der kleinen Liga ein riesiges Multi-Millionen-Dollar-Unternehmen geworden. Die Geschichte um die WWE ist allseits bekannt. Aus der World Wide Wrestling Federation wurde die WWF und daraus entstand nach einem Rechtsstreit bekanntlich die WWE.

Der Vater von Vince McMahon ist also für das ganze Geschehen, zumindest was die Anfänge betrifft verantwortlich.

  • Wesley Blake
  • William Perry
  • William Regal
  • Wolfgang
  • X-Pac
  • Xavier Woods
  • Zack Gibson
  • Zack Ryder
  • Zeb Colter
  • Zeus

Jede Menge Wrestler hat die WWE in den vergangenen Jahrzehnten aufgenommen. Manche sind heute noch aktiv, andere hingegen waren nur kurz bei der WWE und sind nie wieder aufgetaucht. Bei den Damen sieht es ähnlich aus.

Natürlich wollen wir Euch die Damen der WWE nicht vorenthalten und auch diese haben wir in unserer WWE Wrestler Liste aufgeführt. Aber schaut selbst, wer sich alles in der Liste tummelt. Einige bekannte Gesichter kennt Ihr sicherlich noch, während Ihr bei anderen Namen Tante Google befragen müsst, damit Ihr auf die Sprünge kommt.

WWE Wrestler Liste (Damen)

 

  • Bayley
  • Becky Lynch
  • Beth Phoenix
  • Bianca Belair
  • Billie Kay
  • Brie Bella
  • Bull Nakano

Brie Bella und Daniel Bryan - Ein Vorzeige-Paar der WWE

Brie Bella WWE Diva

Bildquelle: Megan Elice Meadows [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Zusammen mit ihrer Schwester Nikki Bella trat Brie Bella in einem Tag Team in der WWE auf. Brie Bella wurde einmal WWE Divas Championesse. Ehe sie diesen Erfolg feiern konnte, wurde sie von keiner Geringeren als Natalya Neidhart trainiert. Der Erfolg sollte sich erst später einstellen und so wurde sie vorher bei Florida Championship Wrestling unter Vertrag genommen.

Erst 2008 gelang ihr der Durchbruch beim Marktführer WWE. 2009 dann der Gewinn des Champion Gürtels, welchen sie 70 Tage lang behalten durfte, ehe sie gegen Kelly Kelly verlor. Privat ist sie mit Daniel Bryan verheiratet, der aufgrund einer Verletzung lange Zeit keine Ringfreigabe seitens der WWE erhielt. Mittlerweile ist er zurück im Geschehen und tritt weitaus aggressiver auf, als vor seiner Verletzung.

  • Cameron
  • Candice LeRea
  • Candice Michelle
  • Carmella
  • Cathy Kelley
  • Charlotte Flair
  • Charly Caruso
  • Cherry
  • Christy Hemme
  • Chyna
  • Cora Combs

Chyna gewann als erste und einzige Frau den WWE Intercontinental Titel

Bevor die heutigen WWE-Diven ihre Chancen erhielten, war es Chyna, die an der Seite von Shawn Michaels und Triple H im und am Ring mitwirken durften. Die beiden WWE-Superstars stießen dabei völlig ungeplant auf Chyna, die eigentlich Joan Marie Laurer hieß. Es war das Jahr 1997, Triple H und Shawn Michaels besuchten eine Bar, wo sie die junge Frau kennenlernten.

Die beiden waren so beeindruckt von ihrer Erscheinung, dass man beschloss, sie zu fördern. Sie schaffte den Sprung in die WWE. Mehr noch, sie ist die einzige Frau in der Geschichte der WWE, die den WWE Intercontinental Titel gewinnen durfte. Dreimal gelang ihr dieses Kunststück. Eine absolute Besonderheit, denn der Titel war eigentlich nur für die Männer gedacht. Nach ihr sollte auch keine andere WWE-Diva diesen Titel gewinnen.

Abseits des Rings machte sie als Pornodarstellerin auf sich aufmerksam. Ebenso als Bodybuilderin und Schauspielerin. Leider verweilt Chyna nicht mehr unter uns, denn sie ist am 20. April 2016 infolge eines Drogencocktails verstorben.

  • Dakota Kai
  • Dana Brooke
  • Dasha Fuentes
  • Dawn Marie
  • Deonna Purrazzo
  • Eden
  • Ember Moon
  • Emma
  • Eva Marie
  • Eve
  • Fabulous Moolah
  • Francine
  • Io Shirai
  • Isla Dawn
  • Ivory
  • Jacqueline
  • Jazz
  • Jessamyn Duke
  • Jillian
  • Jinny
  • JoJo
  • Judy Grable
  • June Byers

WWE-Diven und ihre echten Namen

 

 

  • Kairi Sane
  • Kaitlyn
  • Kayla Braxton
  • Kelly Kelly
  • Kharma
  • Killer Kelly
  • Lacey Evans
  • Lana
  • Layla
  • Lilian Garcia
  • Lita
  • Liv Morgan
  • Luna Vachon
  • Mae Young
  • Mandy Rose
  • Maria Kanellis
  • Marina Shafir
  • Maryse
  • Maxine
  • Melina
  • Mia Yim
  • Michelle McCool (Ehefrau vom Undertaker)
  • Mickie James
  • Mildred Burke
  • Miss Elizabeth
  • Molly Holly

Mae Young erst spät bei der WWE eingestiegen

Mae Young, Paul Billets und Fabolous Moolah

Bildquelle: Paul Billets - (Mae Young, Fabolous Moolah & Paul Billets) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Mae Young ist so etwas wie die Pionierin unter den Wrestling-Damen. Bereits 1939 gab sie ihr Debüt im Wrestling-Zirkus, ehe sie 1999 zur damaligen WWF wechselte. Allerdings war sie da schon kaum noch im Ring aktiv und so war sie eher für die witzigen Inhalte mit Fabulous Moolah zuständig. Sie managte Fabulous Moolah eine Weile und führte sie zum WWF Women´s Title bei dem Event um No Mercy im Jahre 1999.

Mae Young wurde immer wieder von der WWE eingeladen, um an Segmenten teilzunehmen. Bei der Geburtstagsshow von RAW feierte die Grande Dame des Wrestlings ihr Comeback. Das war im Jahre 2007. 2008 wurde sie in die Hall of Fame der WWE aufgenommen. Aufgrund eines Nierenversagens verstarb Mae Young 2013 in Columbia im Bundesstaat Carolina.

  • Naomi
  • Natalya
  • Nia Jax
  • Nikki Bella
  • Nikki Cross
  • Nina Samuels

Hart Foundation auch bei den Divas mit Natalya vertreten

Die Tochter von Jim „The Anvil“ Neidhart ist auch in der WWE vertreten. Eingefleischte WWE-Fans wissen es und sie wissen auch, dass Natalya die Nichte von WWE-Legende Bret „The Hitman“ Hart ist. Somit gehört sie ebenfalls dem Hart-Clan an!

Das Wrestling hat sie von der Pike auf gelernt. So trainierte sie in der Wrestlingschule von Stu Hart. In der WWE sah man Natalya das erste Mal 2008, nachdem sie sich ein Jahr zuvor von der WWE und deren Entwicklungsliga DSW trennte.

Dieser vermeintliche Rückschritt sollte keiner sein, denn in der weiteren Folge konnte sie den SmackDown Women´s Championship gewinnen und ebenso den WWE Divas Championship. Privat ist sie übrigens mit Tyson Kidd verheiratet, der ebenfalls der WWE angehört.

  • Paige
  • Peyton Royce

Exklusiv-Interview mit Paige

Die junge britische Wrestlerin Paige, mit der wir im Übrigen in der Vergangenheit ein Exklusiv-Interview führen durften, ist bereits seit 2011 bei der WWE unter Vertrag. Allerdings debütierte sie 2014 im Main Roster der WWE.

Für Aufmerksamkeit sorgte die Britin, als ihre Daten gehackt wurden. So kamen Sex Tapes in den Umlauf, in denen sie mit anderen Wrestlern der WWE intim war. Der Vorfall schlug hohe Wellen. Das alles geschah im Jahre 2017. Privat ist sie mit dem Ex-WWE-Superstar Alberto Del Rio verlobt.

 

 

  • Renee Young
  • Rhea Ripley
  • Rosa Mendes
  • Ruby Riott

Renee Young ist unter ihrem richtigen Namen Renee Paquette bekannt. Sie ist eine kanadische Schauspielerin, die aktuell als Interviewerin und Kommentatorin bei der WWE angestellt ist. 2014 wurde sie in Vollzeit angestellt, was zuvor seit mehr als 10 Jahren nicht mehr passierte.

Außerhalb des Rings ist sie mit Dean Ambrose verheiratet. Da kann man dem Glückspilz nur gratulieren.

  • Sable
  • Sarah Logan
  • Sarah Schreiber
  • Sasha Banks
  • Sensational Sherri
  • Shayna Baszler
  • Sonya Deville
  • Stacy Keibler
  • Stephanie McMahon
  • Summer Rae
  • Sunny

Sasha Banks ist die Cousine von Rap-Ikone Snoop Dogg

Wie bereits erwähnt ist auch die Cousine von Rapper Snoop Dogg in der WWE vertreten. Sasha Banks gab ihr Debüt in der Company im Jahre 2014. Bei WrestleMania XXX nahm sie am Entrance von Triple H teil, als er gegen Daniel Bryan antrat. Danach ging es erstmal zurück zu NXT, ehe sie am 30. Dezember 2014 ihr erstes offizielles Match gegen Charlotte bestritt. Sie verlor den Fight und brauchte bis zum 13. Juli 2015, bis sie nun endgültig im Main Roster angekommen ist.

Ob das Stephanie McMahon zu verdanken war, ist nicht sicher. Die Tochter von Vince McMahon hat jedenfalls das Wrestling-Geschäft von Anfang an mit der Muttermilch aufgesogen. Hin und wieder tritt sie auch als Wrestlerin auf, jedoch ist sie meist eher einer Führungsrolle innerhalb der WWE-Shows zu sehen.

Privat ist sie mit Paul Michael Levesque verheiratet, den die meisten eher als Triple H kennen. Ihre Ehe in den Shows ist also nicht gespielt.

  • Tamina
  • Terri Runnels
  • Tiffany
  • Toni Storm
  • Torrie Wilson
  • Trish Stratus
  • Vanessa Borne
  • Vickie Guerrero
  • Victoria

 

 

Vickie Guerrero trauert ihrem Mann Eddie Guerrero nach - Trauer in der WWE

Wer kennt Vickie Guerrero nicht? Sie heiratete im April 1990 ihren Mann und WWE-Superstar Eddie Guerrero, der leider viel zu früh verstorben ist. In der WWE war sie vor dem Tod ihres Mannes eigentlich nur selten zu sehen. Das änderte sich danach allerdings, sodass sie als Managerin von SmackDown fungierte.

  • Wendi Richter
  • Xia Brookside
  • Zelina Vega

WWE Wrestler Liste wird immer wieder aktualisiert

Die WWE hat sehr viele WWE-Superstars hervorgebracht und zudem auch einige Show-Größen aus Musik und Film in ihre Storys eingebunden. Aber auch Sportler, die wir hier aufgeführt haben, schafften es beispielsweise in die WWE Hall of Fame.

Wir hoffen, dass Ihr mit unserer Übersicht und den Informationen ein wenig Freude hattet. Die WWE Wrestler Liste wird in unregelmäßigen Abständen von uns aktualisiert. Also reinschauen dürfte sich immer wieder lohnen.


Werbung