Shawn Michaels heute

Shawn Michaels - WWE-Superstar heute

Bildquelle: David Seto [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Vom Midnight Rocker, zum Heartbreak Kid bis hin zu Mr. WrestleMania! In seiner 26 Jahre umspannenden Karriere hat Michael Shawn Hickenbottom, besser bekannt unter seinem WWE-Alias Shawn Michaels, eine historische Entwicklung hingelegt. Er gehörte neben WWF Wrestlern wie Bret Hart, Owen Hart, Curt Hennig und dem Dynamite Kid zur Phalanx derer, die den Archetyp des reinen Muskelmanns überwanden und vor allem mit dynamischer Technik im Ring begeisterten – und dabei (im Falle von Michaels und Bret hart) bis in die höchsten Sphären vorstießen.

Heute hat Shawn Michaels einen absoluten Legenden-Status inne und gilt in den Augen sehr vieler Wrestling Fans als einer der besten Wrestler aller Zeiten. Bedenkt man diesen Ruf wie Donnerhall, so verwundert es schon fast, dass Shawn Michaels in seiner aktiven Zeit, die er zu mindestens 50-60 % im Main Event der WWE verbracht hat, nur vier große Titel holen konnte. Und das, obwohl in derselben Zeit Leute wie Randy Orton, John Cena oder Triple H jeweils über ein Dutzend Regentschaften akkumulierten. Allerdings war Michaels einer, der wie der Undertaker, über dem Titel stand. Fünf Teilnahmen an WrestleMania Main Events sowie die Rekordzahl von elf Matches des Jahres laut dem renommierten Pro Wrestling Illustrated Magazin bezeugen dies. Ferner war Michaels der erste Grand Slam Champion der WWF und gewann zweimal den Royal Rumble, wobei er auch der Erste war, der dies als Nummer eins (also von Anfang an im Ring) vollbrachte.

Start als Tag Team Wrestler

Shawn Michaels entschied sich früh dazu, Wrestler zu werden. Er schmiss sogar das College, um sich Vollzeit diesem Traum zu widmen. Trainiert wurde er von Jose Lothario, einem mexikanischen Wrestler, der Michaels dynamischen und für einen eher leichteren Wrestler zugeschnittenen Stil maßgeblich prägte. Schon in seinem ersten Match, welches Michaels verlor, fiel zahlreichen Beobachtern hinter den Kulissen, darunter Terry Taylor, das große Talent des 19-jährigen Debütanten auf.

Michaels rang zunächst in diversen NWA-Territorien. Schon früh tat er sich mit Marty Jannetty zusammen und sie formten ein Tag Team. Wie Shawn Michaels war auch Marty Jannetty ein vergleichsweise kleiner und leichter Wrestler, glich dies aber mit Dynamik und Technik wieder aus. Gemeinsam wurden sie zu einer stilistischen und aufsehenerregenden Ausnahmeerscheinung in den Territorien. Dies brachte ihnen bereits früh die NWA Central States Tag Team Championship ein. Jedoch wurden Michaels und Jannetty erst, als sie der American Wrestling Association (AWA) beitraten, einem größeren Publikum bekannt. Dort nahmen sie die Team Bezeichnung Midnight Rockers an und errangen die AWA World Tag Team Championship.

Inoffizielle Tag Team Champions in der WWF

Um ein Haar wäre Shawn Michaels Run in der WWF bereits zu Ende gewesen, ehe er richtig angefangen hatte. Nur zwei Wochen nach dem er und Jannetty beim frischgebackenen Marktführer angeheuert hatten, wurden sie aufgrund einer Kneipenschlägerei auch schon wieder gefeuert. Sie kehrten zur AWA zurück, wo sie sich abermals Tag Team Gold sichern konnten. Ein Jahr später kamen sie jedoch wieder bei der WWF unter. Hier traten sie nur noch als die “Rockers“ an. Durch ihren dynamischen Stil im Ring wurden sie schnell zu Publikumslieblingen, kamen aber für rund zwei Jahre nicht über die Midcard hinaus.

Dies sollte sich eigentlich Ende Oktober 1990 ändern, als die Rockers die Hart Foundation als WWF Tag Team Champions beerbten. Das Ganze, weil Jim Neidharts Vertrag in der Schwebe stand und er voraussichtlich die WWF verlassen wollte. Die Titel wechselten bei einer House Show die Besitzer. Doch Neidhart wurde sich dann doch noch mit der Führungsebene der WWF einig und unterzeichnete einen neuen Vertrag. Stillschweigend gingen die Titel wieder auf die Hart Foundation über.

 

 

 

So kam es, dass die Rockers, trotz eines gewissen Kultstatus, nie offiziell WWF Tag Team Champions wurden. Gleichwohl sie die Titel gewonnen und anschließend einmal (gegen Power and Glory) verteidigt hatten. Da aber keines dieser Matches im Fernsehen zu sehen war, konnte die WWF einfach den Mantel des Schweigens darüber hüllen. Dieses Vorkommnis sollte insofern noch bedeutend werden, da so (wenn auch vollkommen unbeabsichtigt) ein erstes Samenkorn der Rivalität zwischen Shawn Michaels und Bret Hart gesät worden war.

Singles Push und Aufstieg in den Main Event

Überhaupt ähnelte sich der Werdegang von Bret Hart und Shawn Michaels sehr. Beide ließen ihre Tag Team Partner hinter sich, um zunächst Intercontinental und später World Champions zu werden. Allerdings vollzog sich diese Entwicklung bei Bret Hart etwas früher. Überdies trat er den Weg in den Main Event als Babyface an, während Shawn Michaels ihn als Heel ging. Eine Entwicklung, die mit einem legendären Team Split eingeleitet wurde. In einem Interview-Segment kickte Shawn Michaels seinen Partner Marty Jannetty unversehens per Super Kick durch eine Glasscheibe, womit er das Team der Rockers ein für alle Mal beendete und später eine Rivalität mit seinem ehemaligen Partner begann.

Fortan firmierte Michaels als selbstverliebter Schönling unter dem Gimmick des Heartbreak Kid. Eine Bezeichnung, die ihm Curt Hennig nahegelegt hatte. Es dauerte nicht lange, bis Michaels erstes Gold in Form des Intercontinental Titel erobern konnte. In dieser Phase kreuzten sich seine Wege auch mehrfach mit Bret Hart. Unter anderem bestritten beide das Erste von der WWF im TV ausgestrahlte Leiter-Match, woraus Hart siegreich hervorging. Später sollte es jedoch Shawn Michaels sein, der diese Match-Art mit zwei absoluten Klassikern gegen Razor Ramon (auch bekannt als Scott Hall) prägte wie kaum jemand sonst. Bis zum ersten großen Titel sollte es noch einige Jahre dauern, auch wenn Michaels bereits als Herausforderer (unter anderem gegen den Macho Man Randy Savage und gegen Bret Hart) auftrat.

Drogenprobleme und divenhaftes Verhalten sorgen für immenses Auf und Ab

Zunächst wurde Michaels von Sensational Sherry zum Ring begleitet. Sie sang auch den Text für seine Einmarschmusik ein. Doch später sicherte er sich die Dienste eines “Bodyguards“, der immer wieder zu seinen Gunsten in diverse Matches eingriff. Dabei handelte es sich um Diesel (später besser bekannt als Kevin Nash in der WCW). Der über zwei Meter große Diesel sollte nachher sogar selber noch World Champion in der WWF werden, noch ehe dies Shawn Michaels selbst gelang. In dieser Phase seiner Karriere, insbesondere ab 1996/97, nahmen Drogenprobleme von Shawn Michaels zu. Der von Schmerzmitteln abhängige Michaels wurde dabei speziell gegenüber einigen seiner Rivalen, mit denen er um Spots auf der Matchcard konkurrierte, (allem voran Bret Hart) immer feindseliger. Zunehmend entwickelte er sich zu einer Primadonna, wurde aber auch gleichzeitig bei den Fans, eingedenk seines athletischen Stils im Ring, immer beliebter. Dies veranlasste Vince McMahon, Shawn Michaels 1996 zu einem Babyface zu wandeln.

In dieser Phase (Mitte der 90er) formierte sich Backstage bei der WWF die “Kliq“ (zu deutsch: Die Clique). Eine Backstage-Gruppierung bestehend aus Shawn Michaels, Diesel, Razor Ramon (Scott Hall) und Hunter Hearst Helmsley (später besser bekannt als Triple H) und dem 1-2-3 Kid (später bekannt als X-Pac). Diese Gruppierung wurde immer mehr zu einem Machtfaktor innerhalb der WWF. Insbesondere weil sie bevorzugt im Ring zusammenarbeiteten und kollektiven Druck auf andere Wrestler ausübten, die ihnen nicht genehm waren. So sagt Shane Douglas bis heute aus, dass seine Karriere in der WWF von der Kliq sabotiert wurde. Und auch andere Wrestler/Performer, wie Bret Hart, Bam Bam Bigelow oder Manager-Legende Jim Cornette berichteten über das vergiftete, intrigante Klima in der Umkleide. Unter anderen sollen auch Vader und Chris Candido die WWF wegen der Kliq verlassen haben. Dass diese sich so aufführen konnte, war unter anderem der schwierigen Situation der WWF Mitte der 90er Jahre geschuldet. Da die Kliq einige hochrangige Wrestler umfasste, war ihr Einfluss entsprechend groß. Denn Vince McMahon hatte zu diesem Zeitpunkt an allen Fronten zu kämpfen (Druck durch die WCW, geringer Fanzuspruch, Steroid-Skandal und kostspielige Pleite der WBF).

Tiefpunkt: Montreal Screwjob

Die Rivalität zwischen Shawn Michaels und Bret Hart, welche die WWF durch eine entsprechende Storyline noch weiter befeuerte, flammte immer wieder auf. Mittlerweile war Shawn Michaels (bei WrestleMania 12) in einem legendären, über einstündigen Ironman Match gegen Bret Hart erstmals zum WWF-Champion geworden. Nach dem Match verweigerte er Hart im Ring einen Handschlag und wies den Ringrichter in harschen Worten an, Hart aus dem Ring zu entfernen. Später eskalierten die Animositäten zwischen den beiden Ausnahmetalenten weiter, als Michaels während einer Promo fälschlicherweise eine Affäre des Hitmans andeutete. Dieser konfrontierte Shawn Michaels anschließend Backstage, was in einer wirklichen Attacke von Bret Hart auf Michaels resultierte.

 

 

Als Bret Hart wenig später die WWF in Richtung der WCW verlassen sollte, war Vince McMahon besorgt, da Bret Hart zu diesem Zeitpunkt amtierender WWF Champion war. Wohl aus eigener Fahrlässigkeit hatte Vince McMahon es vernachlässigt, Hart vom Titel zu trennen, ehe er ihn informierte, dass er seinen Vertrag nicht bezahlen konnte. So sah sich Vince McMahon gezwungen Hart vom Titel zu trennen, koste es, was es wolle. Als letzter Stichtag dazu dienten die Survivor Series von 1997, die pikanterweise in Kanada abgehalten wurden (Harts Heimat). Der Gegner: Shawn Michaels! Hart war nicht bereit, den Titel an Michaels abzugeben, weil dieser ihm zuvor ins Gesicht geschleudert hatte, dass er sich nie für ihn hinlegen würde. Dementsprechend ging es Hart gegen den Strich, ausgerechnet Michaels vor heimischem Publikum over zu bringen. Doch McMahon stellte einen Sieg von Michaels sicher, indem er die Aufgabe signalisieren ließ, als Bret Hart im eigenen Manöver, dem Sharpshooter, gefangen war. Dabei hatte Hart nie abgeklopft, da er davon ausging, dass das Match in doppelter Disqualifikation enden würde.

Rückenverletzung und Rückkehr als geläuterter Sünder

Der Montreal Screwjob erwies sich im Nachhinein als verkappter Segen für die WWF. Denn mit ihm wurde Vince McMahon als böser Boss und somit größter Heel im Wrestling geboren, was seiner Fehde gegen "Stone Cold" Steve Austin später das entscheidende Momentum verpassen sollte. Für Shawn Michaels selbst lief es weniger erfreulich. Beim nächsten Royal Rumble traf er in einem Sarg Match auf Kane. Michaels verletzte sich bei einem Bump auf den Sarg, als er mit dem Rücken unglücklich auf dessen Kante landete. Er verletzte sich an drei Bandscheiben, wobei eine komplett zertrümmert wurde! Michaels musste die nächsten Events absagen und seinen Titel bei WrestleMania 14 1998 an Stone Cold Steve Austin abgeben, der mittlerweile auf den Höhepunkt seiner Popularität zusteuerte. Bei diesem WrestleMania Main Event soll der Legende nach inoffiziell kein Geringerer als der Undertaker mit bandagierten Fäusten im Einmarschbereich der Arena gesessen haben. Er wollte höchstselbst sicherstellen, dass Michaels den Titel tatsächlich abgeben und keine Mätzchen machen würde.

Die Rückenverletzung stellte sicher, dass Michaels dem Ring als aktiver Wrestler für nahezu vier Jahre fernbleiben musste! Zwar war er noch bisweilen im TV-Programm zu sehen. Jedoch nicht als aktiver Wrestler, sondern als Sprachrohr für sein D-X Stable oder als Comissioner (eine fiktive Autoritätsrolle). Erst 2002 konnte Shawn Michaels in den Ring zurückkehren. Eine Zeit, in der sich der WWF Main Event entschieden bereichert hatte (auch durch den Aufkauf der WCW und später der ECW). Michaels war nach einer Rücken-OP jedoch wieder einsatzfähig und hatte überdies seine Drogensucht überwunden. Mittlerweile war er als wiedergeborener Christ wohl auch umgänglicher geworden.

Michaels wird zur Legende und zu Mr. WrestleMania

Zwar sollte Michaels nie wieder eine so dominante Position in der WWF bzw. WWE einnehmen, wie noch von 1996 bis 1998. Allerdings stieg er in der Gunst der Fans. Und zwar durch konstant großartige Leistungen im Ring! Michaels adelte seine Karriere nicht durch große Titel, sondern durch große Matches. Von 2004 bis 2010 stahl Shawn Michaels bei nahezu jeder WrestleMania Auflage, in Kooperation mit unterschiedlichen Gegnern, die Show! Er produzierte etliche Klassiker, darunter auch ein RAW-Match gegen John Cena, das bis heute noch als das beste Match gilt, das es jemals im Montagsprogramm der WWE zu sehen gab! Und seine beiden Matches mit dem Undertaker sowie das Retirement-Match gegen Ric Flair (alle bei WrestleMania) sind ebenfalls moderne Klassiker! Dazu kommt noch die wohl beste Fehde der Nullerjahre. Und zwar gegen einen anderen Könner im Ring namens Chris Jericho, der seine Rolle zu einem Anzug tragenden, bösartigen Heel uminterpretierte.

2010 begrub Shawn Michaels überdies publikumswirksam das Kriegsbeil mit Bret Hart und beendete im selben Jahr seine Vollzeit-Karriere. Seither ist Michaels nur sporadisch und für vereinzelte Auftritte zur WWE zurückgekehrt. Hätte es nicht jene Phase in den ausgehenden 90ern gegeben, in denen Michaels ein zwar talentierter Performer aber auch ein unerträglicher Quälgeist hinter den Kulissen war, würde man heute wahrscheinlich noch höher von ihm denken. Aber auch so stehen seine Aktien denkbar gut. Denn es gibt nur einen Mr. WrestleMania! Und der heißt Shawn Michaels!


Werbung