Bruno Sammartino – Rekordhalter für die Ewigkeit

Bruno Sammartino - Rekordhalter der WWE

Bildquelle: Miguel Discart from Bruxelles, Belgique [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Sich einen zweifachen WWE Champion schimpfen zu können, ist dieser Tage wahrlich keine Besonderheit mehr, so inflationär wie die Titel phasenweise wechseln. Mal ganz abgesehen davon, dass es derer heutzutage auch ein paar mehr gibt. Da ist es nach moderner Auffassung nicht unmittelbar nachvollziehbar, was so Besonderes sein soll an einem Mann wie Bruno Sammartino, seines Zeichens zweifacher WWE Champion (bzw. WWWF/WWF, wie sie damals noch hieß).

Anders stellt sich die Lage jedoch dar, wenn man die schiere Dauer seiner Titelregenschaften in Betracht zieht. Denn seine zwei Title Runs brachten es kombiniert auf über elf Jahre! Oder auf 4.040 Tage, um genau zu sein. In dieser Zeit wurde Bruno Sammartino zur absoluten Headliner-Attraktion im Madison Square Garden.

Unfassbare 188 Mal trat er als Headliner im Madison Square Garden auf und sorgte dort öfter für ein ausverkauftes Haus als irgendein anderer Athlet! Das macht Bruno Sammartino zur wohl prägendsten Figur der WWE Geschichte vor Hulk Hogan – sowie zu einer der prägendsten Figuren im nordamerikanischen Wrestling überhaupt!

Flucht aus Italien

Bruno Sammartino wurde in Italien als jüngstes von sieben Kindern geboren. Dort erlebte er eine Kindheit überschattet von Entbehrungen und vom Joch des italienischen Faschismus. Wie hart diese Zeit war, lässt sich anhand der tragischen Tatsache ermessen, dass vier seiner sechs Geschwister bereits in Bruno Sammartinos früher Kindheit verstarben. Als Sammartino vier Jahre alt war, wanderte sein Vater nach Pittsburgh in die USA aus. Wohl um dort die Grundlagen für ein neues Leben für sich und seine Familie zu schaffen.

Derweil musste Sammartinos Mutter in der Heimat um das Leben der Kinder kämpfen, die ihr noch geblieben waren. Sie versteckte sich mit ihren Kindern in den Bergen und schlich sich immer wieder in eine von der Wehrmacht besetzte Stadt, um Nahrungsmittel zu stehlen. Erst zu Friedenszeiten, 1950, konnte die Familie dem Vater nach Pittsburgh folgen. Dort sollte sich das Blatt für den durch Entbehrungen gestählten Bruno Sammartino wenden.

Blitzstart im Wrestling

Da Bruno Sammartino infolge der Kriegsjahre immer sehr kränklich war, wurde er oft von anderen Jungen aufgezogen. Dies bewog den jungen Sammartino sich dem Ringen sowie dem Gewichtheben zuzuwenden. Insbesondere in letztgenannter Disziplin sollte er sich zu einem Kraftpaket entwickeln. 1956 wäre er sogar fast als Gewichtheber für die USA zu den olympischen Spielen berufen worden. Eine Ehre die stattdessen Paul Anderson zufiel, der dann auch tatsächlich Gold gewinnen konnte. Sammartino stellte jedoch später einen Rekord im Bankdrücken ohne unterstützendes Equipment auf und wurde zu einem bekannten Strongman in der Region um Pittsburgh.

Als eben solcher Strongman hatte Sammartino einen Fernsehauftritt, bei welchem ihn ein Wrestling-Promoter namens Rudy Miller ins Auge fasste. 1959 debütierte Sammartino und wurde sogleich als dominanter, rasch siegender Wrestler dargestellt. Sein erstes Match im Madison Square Garden hatte Sammartino nur wenige Wochen nach seinem Debüt, wo er in unter fünf Minuten den Hardcore Wrestling Pionier Bull Curry besiegen konnte.

Von der Notlösung zum Rekord-Champion

Bereits in dieser frühen Phase seiner Karriere überwarf sich Bruno Sammartino mit seinem Arbeitgeber Capitol Wrestling (dem Vorläufer der WWF/WWE), da er das Gefühl hatte, dass am damaligen Star der Company, Buddy Rogers, kein Weg vorbeiführte. Er kündigte und verdiente sich sein Geld phasenweise als Arbeiter, ehe er in Toronto (Kanada) als Wrestler seinen Durchbruch fand – auch weil dort viele italienisch sprechende Fans zu Hause waren, denen Sammartino entsprechend begegnen konnte. Gemeinsam mit Whipper Billy Watson, dem damals wohl populärsten Wrestler Kanadas, trat er als Tag Team auf.

 

 

Dann klopfte jedoch das Schicksal an. Denn Buddy Rogers, damals der wohl größte Star im Wrestling und erster Champion der WWWF litt an wiederkehrenden Brustschmerzen. Er musste den Titel abgeben, um sich erholen zu können. So kam es, dass Vince McMahon Sr., der sich ehedem noch quasi mit Sammartino überworfen hatte, händeringend einen neuen Champion brauchte. Die Wahl fiel auf Sammartino, der den angeschlagenen Rogers schnell im Ring besiegen konnte. Was als Notlösung startete, sollte 2.803 Tage bestand behalten (von 1963 bis 1971).

Ein Rekord für die Ewigkeit

Somit ist die erste Regentschaft von Bruno Sammartino die mit Abstand längste Titelregentschaft, die es jemals in der WWE gegeben hat. Selbst die lange Regentschaft von Hulk Hogan (die zweitlängste in der Geschichte des Titels), die 1.474 Tage lang anhielt, ist quasi „nur“ halb so lang. Und der Rekord für die drittlängste Regentschaft liegt mit 1.237 tagen ebenfalls bei Bruno Sammartino. Er verlor zwischenzeitig den Titel an Ivan Koloff, der ihn wiederum kurz darauf an Pedro Morales abgab. Morales selbst hatte mit über 1.000 Tagen dann selbst eine lange Regentschaft, die von Stan Stasiak beendet wurde. Dieser wurde wiederum von Bruno Sammartino besiegt, was dessen zweite Regentschaft einleitete. Diese reichte von Ende 1973 bis 1977 und wurde von Superstar Billy Graham beendet – dem geistigen Vorläufer von Hulk Hogan.

Anschließend wrestelte Sammartino seltener und wurde mehr zu einer gelegentlichen Attraktion, die in eigenem Ermessen durch die Territorien tourte. Als solche bestritt er aber immer noch große Matches – unter anderem gegen Leute wie Harley Race oder Dick Murdoch. 1981 setzte er sich zur Ruhe, kehrte aber 1984 bis 1988 noch einmal zur WWF zurück. Auch weil er dort gemeinsam mit seinem Sohn David als Tag Team auftrat und dessen Karriere unterstützen wollte. 1988 bestritt er sein letztes Match an der Seite von Hulk Hogan, als sie gemeinsam King Kong Bundy und The One Man Gang besiegten. Er diente der WWF noch kurzzeitig als Kommentator, wand sich dann aber enttäuscht ab, da er nicht mit der Richtung einverstanden war, in die sich die WWF entwickelte. Jahre lang sollte Sammartino eine ihrer schärfsten Kritiker bleiben. Im Zuge des Steroid-Skandals überwarf er sich auch mit seinem Sohn David, von dessen Steroid-Konsum er zutiefst enttäuscht war.

Späte Versöhnung und Aufnahme in die Hall of Fame

Insbesondere die vulgäre Attitude Ära entzweite die WWF und Bruno Sammartino noch weiter. Viele Jahre lang lehnte er es rundheraus ab, in die WWE Hall of Fame aufgenommen zu werden. So hatte die WWE die peinliche Situation, dass ihr eigener Rekord-Champion und eine der prägendsten Figuren in der Geschichte der Promotion nicht in der eigenen Ruhmeshalle war – weil er nichts mehr mit ihnen zu tun haben wollte. Erst 2013, als die WWE sich erkennbar neu aufgestellt und wieder zu einem gemäßigten Ton zurückgefunden hatte, willigte Sammartino einer Aufnahme ein. Auch weil die Company die bestehenden Drogenprobleme hinter den Kulissen weit konsequenter anging als zuvor. Die Laudatio bei der Hall of Fame Zeremonie wurde von Arnold Schwarzenegger gehalten.

Am 18. April 2018 verstarb Bruno Sammartino im Alter von stolzen 82 Jahren durch multiples Organversagen. Mit ihm ging ein legendärer Wrestler, der als kleiner, abgemagerter, schwächlicher und vom Weltkrieg traumatisierter Junge in den USA angekommen war, um später den Madison Square Garden, dieses Mekka des Kampfsports überhaupt, öfter auszuverkaufen als irgendwer sonst!


Werbung