The Big Boss Man heute

The Big Boss Man in der WWE

Bildquelle: John McKeon [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

The Big Boss Man alias Raymond „Ray“ Traylor, war in den 1990er Jahren eines der prägendsten Gesichter der WWF (WWE). Die Rolle als knallharter Polizist war dem ehemaligen Gefängniswärter wie auf den Leib geschnitten. Mit gerade einmal 42 Jahren verstarb Traylor 2004 völlig überraschend. Wir erinnern an die WWF-Legende und werfen einen Blick auf seinen Werdegang.

Am 2. Mai 1962 wurde Raymond Traylor in Mariette im US-Bundesstaat Georgia geboren. Ehe er 1985 die Passion fürs Wrestling entdeckte, verdiente Traylor sein Geld als Justizvollzugsbeamter. Als er 1988 den Sprung in die WWF schaffte, war es naheliegend, ihm das Gimmick eines Polizisten zu geben. Gesagt getan und fortan machte Traylor als der rabiate The Big Boss Man Karriere, wobei er vorerst als Bösewicht agierte.

Boss Man und sein gefürchteter Schlagstock

Trotz seiner massigen Statur (1,93 m; Kampfgewicht 139-162 kg) war der agile „Ordnungshüter“ im Ring schnell auf den Beinen und wurde vielerorts als einer der besten WWF-Athleten gelobt. Seine Gegner, die er in aller Regelmäßigkeit mit Leichtigkeit niederstreckte, verprügelte Boss Man diese auch nur zu gerne mit seinem Schlagstock – nachdem er seine Kontrahenten zuvor oftmals mit seinen Handschellen an die Ringseile fesselte.

In der WWF lieferte er sich denkwürdige Matches mit Superstars wie Randy Savage, Shawn Michaels oder Koko B. Außerdem bildete der Boss Man zusammen mit Akeem (dem ehemaligen One Man Gang) das Tag Team „Twin Towers“ - eine titanenhafte Mischung, die eine Fehde mit den The Mega Powers, das sich aus den Superstars Hulk Hogan und Randy Savage zusammensetzte, begann.

Vom Bösewicht zum Publikumsliebling

Nachdem The Big Boss Man zunächst als Heel unterwegs, avancierte er relativ schnell zum Face. Entscheidend hierfür war seine Absage an den „The Million Dollar Man“ Ted DiBiase, der sich dessen Dienste für Geld sichern wollte. Doch der ehemalige Polizist bewies Moral, ließ sich nicht kaufen und schaffte den Turnover zum Publikumsliebling, der den Sinn für Gerechtigkeit wieder entdeckte und als Hüter von Recht und Ordnung eintrat.

Diese Rolle bekleidete er bis Mitte der 1990er Jahre, ohne dabei aber die ganz große Position im WWF-Universum einnehmen zu können. Als Boss Man 1993 beim Royal Rumble eine Niederlage gegen Bam Bam Bigelow kassierte, verschwand er anschließend aus der WWF. Es zog ihn nach Japan, ehe er bei der WCW anheuerte, wo er unter den Namen The Boss, The Guardian Angel und Big Bubba Rogers kämpfte und in Fehdenprogramme mit Sting und Hacksaw Jim Duggan integriert wurde.

The Big Boss Man erlangt höheren Status in der WWF

Am 12. Oktober 1998 feierte Taylor als sein alter Gimmick Big Boss Man im Rahmen der Show RAW sein Comeback in der WWF und wurde Bodyguard von Mr. Vince McMahon. Als Mitglied der niederträchtigen Corporation lieferte er sich Konfrontationen mit Stone Cold Steve Austin, The Undertaker, Mick Foley sowie der D-Generation X, wodurch sich sein Status im Vergleich zur WCW deutlich steigerte. Das gipfelte darin, dass der Boss Man an der Seite von Ken Shamrock den World Tag Team Championtitel und insgesamt viermal die Hardcore Championship gewann.

Nachdem es zwischenzeitlich ruhig um ihn geworden war, lieferte sich The Big Boss Man noch eine Rivalität mit The Big Show, bei der es auch um den WWF Champion Titel ging. Das Programm sah allerdings vor, dass er den Kürzeren zieht.

Raymond Traylor verstirbt nach Herzinfarkt

Danach verschwand der Boss Man mehr und mehr von der Bildfläche. 2003 arbeitete er als Trainer in der WWE-Farmliga OVW, bevor er sich noch einmal für ein paar Auftritte in Japan blicken ließ. Am 22. September 2004 wurde die WWE vom plötzlichen Tod von Raymond Traylor erschüttert, als er im Alter von 42 Jahren einem Herzinfarkt erlag. Er hinterließ eine Ehefrau und zwei Töchter.

In Gedenken an seine erfolgreiche Karriere und den Erinnerungen, die er geschaffen hat, bekam der Big Boss Man am 2. April 2016 seinen rechtmäßigen Platz in der WWE Hall of Fame!


Werbung