Transfergerüchte: AS Monaco schaltet sich im Poker um Werders Rashica ein

Werders Rashica bei AS Monaco im Fokus?

Bildquelle: Werderfan10b [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Das Tauziehen um Milot Rashica geht in die nächste Runde. Noch immer ist nicht klar, wohin es den 24-jährigen Angreifer ziehen wird. Lange Zeit galt RB Leipzig als Abnehmer für den Kosovaren. Mittlerweile scheint das Interesse der Sachsen abgekühlt zu sein, auch wenn man ihn gerne beim Tabellenzweiten der vergangenen Saison sehen würde.

Dem Vernehmen nach soll Werder Bremen rund 25 Millionen Euro Ablöse für Rashica einfordern. RB Leipzig soll indes „nur“ 15 Millionen Euro + Boni geboten haben, wie die „Bild“ zu berichten weiß.

Holt Niko Kovac Rashica nach Monaco?

An Interessenten für den Rechtsfuß mangelt es Gott weiß nicht, denn diese stehen noch immer Schlange. Die Transfermarkt Gerüchteküche bringt von Woche zu Woche einen neuen potenziellen Abnehmer für Milot Rashica heraus. Nun soll auch Interesse aus dem Fürstentum Monaco vorhanden sein, wonach AS Monaco seine Fühler nach dem Flügelstürmer ausgestreckt haben soll.

Trainer Niko Kovac, der das Amt erst kürzlich bei den Monegassen übernommen hat, liebäugelt mit dem einen oder anderen Star aus der Bundesliga. Milot Rashica gehört laut Sportkommentator Arlind Sadiku („Supersport Kosova“) wohl nun auch dazu.

Viele Interessenten – Noch keine Einigung

Laut Werder-Manager Frank Baumann gibt es definitiv Interesse am Spieler. Gegenüber der „Bild“-Zeitung hat sich die Werder-Legende bereits ebenfalls geäußert: „Bei Milot ist nicht absehbar, dass sich zeitnah etwas tun wird, auch wenn die Interessenten mehr werden.“

Fraglich ist jedoch, wer am Ende den Zuschlag erhält. Milot Rashica hat beim SV Werder Bremen allerdings auch noch einen Vertrag bis 2022 und bei einem Marktwert von rund 22 Millionen Euro dürfte er auf keinen Fall unter Marktwert verkauft werden.

 

 

Davy Klaasen bleibt bei Werder Bremen

Zwischenzeitlich war sogar von Summen jenseits der 30-Millionen-Euro-Marke zu lesen. Diese Ablösesumme dürfte Werder Bremen aktuell nicht erhalten. Bei den Nordlichtern ist man jedoch fast schon gezwungen, Milot Rashica abzugeben, um selbst auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

Davy Klaasen wird den Verein im Sommer definitiv nicht verkaufen, wie Frank Baumann bereits öffentlich bestätigte. Der Mittelfeldchef selbst will den Klub zudem gar nicht verlassen, auch wenn die Werder Bremen Transfergerüchte sagen, dass Ajax Amsterdam Interesse am 27-jährigen gezeigt haben soll.

Aston Villa, Hertha, RB & Milan ebenfalls dran

In Sachen Milot Rashica kann sich das ganze Transfervorhaben noch bis in den Oktober ziehen, denn der Transfermarkt schließt bedingt durch die Folgen der Corona-Pandemie erst am 5. Oktober. Gut möglich also, dass noch weitere Vereine bei Werder Bremen wegen Rashica anklopfen werden.

Neben dem AS Monaco hat wohl auch Aston Villa aus der englischen Premier League Interesse signalisiert. Zudem wird auch der AC Mailand aus der italienischen Serie A genannt. Aus der Bundesliga soll auch das Interesse von RB Leipzig und Hertha BSC verbrieft sein.


Aktuelle Werder Bremen Transfergerüchte

Transfergerüchte: Werder Bremen und Gladbach nehmen Idrissa Doumbia ins Visier

Transfergerüchte Werder Bremen: Buhlt der SV Werder Bremen etwa um die Dienste von Idrissa ...

Transfergerüchte: Hertha BSC, Werder & VfB Stuttgart jagen Barca-Talent Collado

Transfergerüchte VfB Stuttgart: Aufsteiger VfB Stuttgart scheint sich beim FC Barcelona ...

Transfergerüchte: Ex-Bundesligastar Younes bei Werder Bremen Thema?

Werder Bremen Transfergerüchte: Der SV Werder Bremen möchte weiterhin auf dem ...

Transfergerüchte: Aston Villa Favorit auf Werders Milot Rashica?

Werder Bremen Transfergerüchte: Wohin wird es Milot Rashica ziehen? Der ...

Transfergerüchte: SV Werder Bremen buhlt um Zaidu Sanusi

Transfergerüchte Werder Bremen: Der Transfer von Tahith Chong zum SV Werder Bremen soll ...

Transfergerüchte: Schnappt sich Werder Bremen Chong von Manchester United?

Transfergerüchte Werder Bremen: Wie Werder-Manager Frank Baumann gegenüber den Medien ...


Werbung