Boxen Termine 2019 in der Übersicht - Duelle und Termine

Boxen Termine 2019 - Termine und Duelle in der Übersicht

Bildquelle: Andriy Makukha (Amakuha) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

2018 ist in den Geschichtsbüchern und mit 2019 liegt ein kaum angebrochenes Jahr vor uns. Doch was mag es wohl bringen? Worauf dürfen sich Boxfans freuen? Was ist davon schon spruchreif und was ist bestenfalls wünschenswert aber noch ungewiss? Fragen, denen wir nun über mehrere Gewichtsklassen hinweg nachgehen wollen.

Dabei verharren wir insbesondere bei zwei Themen etwas länger. Das Schwergewichtsboxen ist nämlich wieder zurück! Wenn auch mit klarer englischer Schlagseite. Und natürlich darf auch der Blick auf das deutsche Boxen nicht fehlen. Auch wenn der zuletzt meist eher dazu angetan war, die Tränen in die Augen zu treiben. Wir haben auf jeden Fall viele Box Termine für 2019 zusammengetragen, auf die wir blicken möchten. Darunter sind allerdings kaum Kämpfe mit deutschen Beteiligungen zu finden.

Oleksandr Usyk auf dem Weg nach oben?

Als Titelträger und bislang ungeschlagener Boxer ist Oleksandr Usyk schon lange auf dem Weg nach oben. Doch wird nun spekuliert, ob er nicht dem Cruisergewicht den Rücken kehren will, denn hier hat er bereits ordentlich aufgeräumt! Usyk wurde nicht von ungefähr von mehreren Medien (darunter ESPN, BoxingScene, CBS) zum Boxer des Jahres 2018 gewählt. Zu Recht! Denn im Cruisergewicht ist er momentan der unangefochtene Thronhalter. Auf Boxrec ist er als bestes Cruisergewicht gelistet. Hinter ihm stehen Mairies Briedis, Krystof Glowacki und Murat Gassiev. Alles Kämpfer, die jeweils nur eine Niederlage hinnehmen mussten. Und zwar gegen Usyk!

Usyk hat das Cruisergewicht im Grunde genommen ausgeräumt. Und bedenkt man, wie viel Kohle momentan im Schwergewicht steckt, wäre es keineswegs abwegig für ihn, nach oben zu gehen. Dort könnte Usyk ein echter Faktor werden, wenn er den zumeist chronischen Reichweitennachteil, den er dort haben wird, egalisieren kann. Wenn er sich richtig adaptieren kann, wäre er ein furchteinflößendes Schwergewicht!

2019 wird das Jahr der großen Schwergewichtskämpfe

Wo wir gerade beim Thema sind, bleiben wir doch gleich bei den Schwergewichten. Für Anthony Joshua steht bereits ein Termin. Er soll am 13. April 2019 wieder das Wembley Stadion füllen. Was allerdings noch nicht feststeht, ist sein Gegner. Joshua ist mittlerweile ein echter Publikumsmagnet geworden! Das bedingt aber, dass er nicht einfach gegen irgendwen kämpfen kann. Und so braucht es Gegner, die eine glaubwürdige Herausforderung darstellen (und sei es nur auf dem Papier).

Das Unentschieden zwischen Deontay Wilder und Tyson Fury könnte sich hier noch als echter Segen erweisen! Beide sind nach ihrem kaum hochklassigen, aber sicherlich unterhaltsamen Kampf, nun ohne Weiteres vorzeigbare Kandidaten. Ihr Rückkampf läuft ihnen nicht davon. Vor allem aber sind beide Gegner, bei denen man davon ausgehen kann, dass Joshua sie schlagen wird. Sollte diese beiden jedoch ihr Re-Match vorziehen, dann wäre noch Dillian Whyte (25-1) verfügbar. Diesen konnte Joshua 2015 zwar schon einmal besiegen. Doch seither hat Whyte neun Kämpfe in Folge gewonnen und dabei einige Namen (zweimal Chisora, einmal Parker, Helenius und Browne) hinter sich gelassen.

Natürlich bestünde auch die Möglichkeit, dass Usyk direkt gegen Joshua kämpft. Als ungeschlagener und unbestrittener Cruisergewichts-Champion wäre er ein überaus glaubwürdiger Gegner. Allerdings auch ein extrem riskanter. Das Management von Usyk rührt bereits die Werbetrommel für diesen Kampf. Doch so lange da draußen noch tiefer hängende Früchte verfügbar sind, wäre Eddie Hearn schön blöd, wenn er seinen Goldesel Joshua ohne Not mit Usyk in den Ring lässt.

Auch in den mittleren Gewichtsklassen wir des spannend

Im Super-Mittelgewicht will mit Chris Eubank Jr. noch mal ein anderer Star von der Insel oben angreifen. Dazu muss er am 23. Februar 2019 jedoch erst an seinem Landsmann James DeGale vorbei. Sollte er hier siegreich sein, kann man davon ausgehen, dass er auf einen Titelkampf mit dem Super Series Gewinner Callum Smith drängen wird.

Im Mittelgewicht hat der nach wie vor ungeschlagene Jermall Charlo nun von sich Reden gemacht. Er fasst Gennady Golovkin und Canelo Alvarez ins Auge. Wobei ein Rückkampf zwischen diesen beiden auch nicht völlig abwegig wäre. Einzig und allein bei Alvarez ist die Gefahr zu sehen, dass dieser (wie schon zuletzt gegen Rocky Fielding) erst einmal weich gebettet wird. Immerhin dauert es eine Weile, bis so ein Acht-Kampf-Deal, wie ihn Alvarez mit DAZN abgeschlossen hat, erfüllt wurde. Da will man ihn nicht sicher schon auf den ersten Metern überbeanspruchen.

Auch im Weltergewicht wird es spannend. Dort soll das gegenwärtige Top-Ass der Division, Terence Crawford, im April wieder im Ring zu sehen sein (ein genauer Box Termin für 2019 steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest). Als möglicher Gegner wird Amir Khan gehandelt. Für diesen wäre das noch einmal ein dicker Money-Fight. Aber sportlich wäre Crawford, den viele als einen der besten Boxer (Pound for Pound) sehen, wohl eine Nummer zu groß für Khan. Spannend wird in dem Zusammenhang auch das Match zwischen Mikey Garcia (39-0) und Errol Spence Jr. (24-0) sein. Diese beiden treffen in der Nacht auf den 17. März 2019 in Texas aufeinander. Der Gewinner dieses Kampfes gegen Terence Crawford, das wäre ein echt super Fight im Weltergewicht! Aber wir wollen natürlich auch nicht unterschlagen, dass ein gewisser Vasiliy Lomachenko im Dunstkreis um diese mittlere Gewichtsklasse lauert! Für ihn liegt noch keine Ansetzung vor.

Dafür aber für ein anderes Weltergewicht von Weltrang: Manny Pacquiao kann es einfach nicht lassen! Er steigt am 19. Januar 2019 wieder in den Ring. Sein Gegner: der großmäulige aber auch mit den Händen schlagfertige Adrien Broner! Ebenfalls auf eben jener Match Card: Schwedens Badou Jack bekommt es mit dem ungeschlagenen Marcus Browne im Halbschwergewicht zu tun.

Boxen Termine 2019 für Santa Cruz, Eleider Alvarez und Shawn Porter

Das Jahr geht sich mit noch einigen weiteren Auftritten namhafter Größen recht gut an. Ein Highlight dabei ist Sergey Kovalev gegen Eleider Alvarez im Halbschwergewicht (am 02.02.2019). Ein Rückkampf um die WBO-Weltmeisterschaft. Auf derselben Match Card wird übrigens ein Fight um die vakante IBF-Krone im Leichtgewicht geboten: Isa Chaniev gegen Richard Commey! Ebenfalls nicht zu verachten: Am 09.03.2019 wird Shawn Porter seine WBC-Weltmeisterschaft im Weltergewicht gegen den Kubaner Yordenis Ugas verteidigen.

Für Leo Santa Cruz wird es am 16. Februar 2019 hingegen eher ein Warmhalte-Kampf. Er trifft auf den deutlich unterlegen Miguel Flores, der mit nur einem Sieg aus seinen letzten drei Kämpfen irgendwie als Herausforderer für den WBA-Federgewichtstitel durchgeht. Da macht die Ansetzung eine Gewichtsklasse weiter oben (um die WBA-Krone im Super Federgewicht) am 09.02.2019 schon mehr Sinn. Dort treffen mit Abner Mares und Geronta Davis zwei ebenbürtige Kaliber aufeinander.

Welche Lichtblicke tun sich im deutschen Boxen auf?

Das ist – stand jetzt – leider schnell zusammengefasst: „Wie sie sehen, sehen sie nichts.“ Die großen aufstrebenden Talente haben wir momentan leider nicht. Einzig und allein Mirco Martin (13-0) scheint mit seinen 26 Jahren ein recht aussichtsreicher Aspirant für künftige Verbesserungen zu sein. Allerdings ist der im Fliegengewicht unterwegs. Eine Gewichtsklasse, die hierzulande völlig unter dem Radar fliegt. Zumal er wohl nur international die Kämpfe finden wird, die ihn wirklich weiterbringen können.

International einigermaßen wettbewerbsfähig sind allenfalls Leute wie Jack Culcay oder Jürgen Brähmer. Doch letzterer ist mit seinen 40 Lenzen wahrscheinlich nur noch bedingt Willens, die ganz Großen zu boxen. Und Culcay wird mit 33 Jahren auch nicht jünger, könnte aber im Mittelgewicht (nach nun drei Siegen in Serie) noch mal einen Angriff wagen. Doch sonst gilt für die meisten deutschen Spitzenboxer, dass diese abseits ihrer Blase, wo sie gar zu oft gegen handverlesene Gegner kämpfen, völlig chancenlos sind. Es gibt momentan so gut wie niemanden, dem man bei der Arbeit zusieht und dabei das Gefühl hat. „Jawohl, mit dem könnte es was werden.“ Aber das Jahr ist ja noch jung!

Fixe Box Termine im Jahr 2019 aus Sicht der deutschen Spitzenboxer gibt es bislang nur eine: Vincent Feigenbutz trifft am 26. Januar 2019 in Karlsruhe auf Przemyslaw Opalach, ein Boxer aus Polen mit guter Schlagkraft. Allerdings auch mit einer mit Fallobst gedüngten Kampfbilanz. Auch das eher ein Kampf der Marke “Warmhalteplatte“. Aber Feigenbutz ist noch 23 Jahre jung. Hoffen wir, dass er dieses Jahr etwas aktiver ist als 2018 (wo er nur zwei Kämpfe bestritt), um sich noch weiter zu entwickeln.