BVB löst mit müdem 0:0 Ticket für Achtelfinale - FC Schalke jubelt trotz Pleite

Jubel trotz Nullnummer: Der BVB ist sicher im Achtelfinale der Champions League dabei

Bildquelle: Werner100359 [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Borussia Dortmund und der FC Schalke buchten nach Bayern München das Ticket fürs Achtelfinale der Champions League. Allerdings haben sich die beiden Revierklubs beim Verwandeln ihrer Matchbälle nicht mit Ruhm bekleckert. Der BVB muss nach einer glanzlosen Nullnummer gegen den FC Brügge um den Gruppensieg zittern, während sich Schalke sogar eine Pleite beim FC Porto leisten konnte. Bereits am Dienstag feierten die Bayern ein Schützenfest gegen Benfica Lissabon. Die TSG Hoffenheim kämpft nach der Last-Minute-Pleite gegen Shakthar Donezk ums internationale Überwintern.

Vom Vollgas-Fußball war am Dienstagabend im Signal-Iduna-Park herzlich wenig zu sehen. Borussia Dortmund ließ vor allem im ersten Durchgang gegen den FC Brügge Tempo und Spielwitz vermissen, zudem scheute die Favre-Elf zunächst das Risiko.

BVB zittert um Gruppensieg

Allerdings stets im Wissen, dass ein Remis für das Weiterkommen reicht. Dennoch erspielte sich der BVB gegen tiefstehende Belgier einige Möglichkeiten. Die beste hatte Marco Reus, der freistehend das Leder knapp neben den Pfosten setzte (32.). Torjäger Paco Alcacer, der in der Startelf stand, fand derweil keine Bindung zum Spiel. Nach dem Wechsel investierte Dortmund mehr, aber der letzte Wille und Punch fehlte. Somit stand am Ende ein müdes 0:0. „Es war ein sehr zähes und auch kein gutes Spiel von uns. Wir haben die Lücke nicht gefunden, aber primär ist die Qualifikation für das Achtelfinale“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc am „Sky“-Mikrofon.

Allerdings muss Borussia Dortmund, die in der Gruppe A zwei Zähler hinter Spitzenreiter Atletico Madrid liegen, um den Gruppensieg bangen. Hierfür muss das letzte Spiel beim abgeschlagenen Schlusslicht AS Monaco zwingend gewonnen werden, zugleich darf Atletico sein Gastspiel in Brügge nicht siegreich gestalten.

FC Schalke kann trotz Pleite in Porto jubeln

Der FC Schalke 04 kassierte indes beim FC Porto eine verdiente 1:3-Pleite, nachdem zuvor auch die U19 der Königsblauen in der UEFA Youth League von den Portugiesen vermöbelt wurde. Trotzdem hatten die Knappen Grund zur Freude. Da Lokomotive Moskau im frühen Abendspiel Galatasaray Istanbul mit 2:0 bezwang, stand schon vor der Partie fest, dass Schalke einen der ersten beiden Plätze in der Gruppe D sicher hat. Vielleicht auch die Hauptursache für den mauen Auftritt der Gelsenkirchener in der portugiesischen Hafenstadt. Im ersten Durchgang ließ die Tedesco-Elf hinten zwar wenig anbrennen, doch nach vorne brachte man nichts gefährliches zustande.

In den zweiten 45 Minuten musste S04 gleich einen Doppelschlag verdauen. Eder Militao (52.) und Corona (55.) stellten für die Gastgeber die Weichen auf Sieg. Der FC Porto hätte seine Führung weiter ausbauen können, während Schalke keine Antwort fand und nach vier starken Auftritten in der Königsklasse seine mit Abstand schwächste Leistung ablieferte. Als kurz vor Schluss Nabil Bentaleb (89.) einen Handelfmeter verwandelte, ergab sich für Königsblau auf einmal die Chance, die Heimreise nicht mit leeren Händen anzutreten. Daraus wurde nichts und Portos Marega besorgte mit dem Schlusspfiff den 3:1-Endstand.

Somit steht auch fest, dass der FC Schalke (8 Punkte) als Gruppenzweiter in die K.o.-Runde einzieht, da dem FC Porto (13) durch den Sieg der Platz an der Sonne nicht mehr streitig zu machen ist.

FC Bayern schießt sich Frust von der Seele - Endspiel um Platz 1

Bereits am Dienstag konnte der FC Bayern der traurigen Realität in der Bundesliga entfliehen und schoss sich in der Wohlfühloase Champions League den Frust von der Seele. Mit 5:1 wurde Benfica Lissabon in der Allianz-Arena abgefertigt, wo es drei Tage zuvor noch ein peinliches 3:3 gegen Fortuna Düsseldorf. Der Rekordmeister übernahm von Anfang das Zepter und es waren die Altgedienten, die den Unterschied ausmachten. Der spielfreudige Arjen Robben (13./30.) und Robert Lewandowski (37./51.) trugen sich doppelt in die Torschützenliste ein, zudem schlug auch Franck Ribery (76.) zu. Für das indisponierte Benfica konnte Gedson (46.) Sekunden nach dem Wiederbeginn zwischenzeitlich Ergebniskosmetik betreiben.

Am letzten Spieltag der Staffel E muss Tabellenführer Bayern München zum Endspiel um den Gruppensieg zu Ajax Amsterdam (11) reisen. Die Niederländer mit den vom FCB umworbenen Youngsters Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong würden den deutschen Branchenkrösus mit einem Sieg überholen.

Hoffenheim droht nach Pleite Abschied aus Europa

Die TSG Hoffenheim blieb hingegen auch im fünften Auftritt in der Königsklasse sieglos. Die bittere 2:3-Heimpleite gegen Shakthar Donezk machte zugleich die letzte Chance auf das Achtelfinale zunichte. Zwar konnten die Kraichgauer den schnellen 0:2-Rückstand erfolgreich dank der Treffer von Kramaric und Zuber noch vor dem Pausentee egalisieren. Doch in der Nachspielzeit verpasste Taison (90.+3) der TSG den finalen K.o. Dabei war Hoffenheim trotz Unterzahl (Gelb-Rot für Szalai) in der zweiten Halbzeit am Drücker und schnupperte intensiv am dritten Treffer.

Die Nagelsmann-Truppe ist durch die Pleite auf den letzten Platz abgerutscht. Zwar besteht noch die theoretische Chance, als Dritter zumindest das Überwintern in der Europa League zu schaffen, aber das ist nicht sehr realistisch. Schließlich müsste die TSG Hoffenheim im letzten Spiel bei Spitzenreiter Manchester City gewinnen, allerdings hat das Starensemble von Pep Guardiola den Gruppensieg noch nicht unter Dach und Fach.