Transfergerüchte: Bayern-Interesse an Ajax-Duo bestätigt - BVB bei Hazard chancenlos?

Nächstes beim FC Bayern? Ajax-Juwel Matthijs de Ligt ist heiß begehrt

Bildquelle: Football.ua [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Im kommenden Sommer steht der FC Bayern vor einem Mega-Umbruch. Auf der Wunschliste weit oben stehen die beiden Youngsters Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong. Das Interesse aus München wird von Ajax Amsterdam bestätigt. Derweil scheint der BVB im Poker um Thorgan Hazard schlechte Karten zu haben. Laut einem aktuellen Transfergerücht kokettiert der Flügelflitzer von Borussia Mönchengladbach mit einem Engagement in der spanischen La Liga! Ein Verbleib ist aber ebenfalls denkbar.

200 Millionen Euro will Bayern München im Sommer für eine XXL-Shoppingtour wohl in die Hand nehmen. Als weitestgehend sicherer Neuzugang steht Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart fest, der den in der Bundesliga arg schwächelnden Rekordmeister eine fixe Ablöse von 35 Millionen Euro kosten würde.

 

Neben dem 22-jährigen französischen Innenverteidiger sind die Bayern mit Matthijs de Ligt an einer weiteren hochveranlagten Defensivkraft für das Abwehrzentrum dran.

De Ligt & De Jong im Doppelpack für 150 Mio. zu Bayern?

Der 19-Jährige könnte im Doppelpack mit Mittelfeldspieler Frenkie de Jong von Ajax Amsterdam an die Isar wechseln. Dass die beiden niederländischen Nationalspieler ein heißes Thema in München sind, hat Ajax-Coach Erik ten Hag gegenüber der „Sport Bild“ bestätigt: „Alle Top-6-Klubs Europas sind hinter Matthijs und Frenkie her. Ich würde sie gerne noch lange bei Ajax halten. Aber ich bin kein Träumer.“ Der frühere Trainer der Zweitvertretung des FC Bayern kann seinen Schützlingen zwar ein Wechsel nach München empfehlen, aber zugleich dämpft er die Hoffnungen der Roten: „Ich kann Bayern aber auch sagen: Alle Top-Klubs sind an ihnen interessiert. Und es gibt bei uns keine Ausstiegsklauseln mehr. Den Preis bestimmt Ajax. Das gibt dem Verein zumindest finanziell ein Stück Planungssicherheit.“

Für das Duo de Ligt und de Jong erhofft sich Ajax Amsterdam ein Transfererlös von 150 Millionen Euro! Das kolportierte Transferbudget von Bayern München würde zwar für eine Verpflichtung der Ajax-Stars reichen, allerdings könnte die Konkurrenz mit Real Madrid, FC Barcelona, Manchester City oder Paris St. Germain kaum größer sein. Ein Wettbieten bahnt sich an.

Frankfurt nennt Preise für Bayern-Flirts Jovic & Rebic

Aber auch im Angriff will der FC Bayern personell nachrüsten, allen voran auf den Flügeln. Hier gilt es Nachfolger für die Altstars Arjen Robben und Franck Ribery zu holen. Auf der Kandidatenliste sollen Luka Jovic und Ante Rebic von Eintracht Frankfurt stehen. Die Hessen haben ihren Offensivstars aber saftige Preisschilder umgehangen. Jovic sei wohl nicht unter 60 Millionen Euro zu haben, für Rebic wären hingegen rund 50 Millionen fällig. Zudem machen seit geraumer Zeit die Namen Nabil Fekir (Olympique Lyon) und Nicolas Pepe (OSC Lille) an der Säbener Straße die Runde, die sich in einem ähnlichen Preissegment bewegen.

Thorgan Hazard: Lieber Atletico statt Borussia Dortmund?

Bei Borussia Mönchengladbach ist dieser Tage Thorgan Hazard fleißig für Transfergerüchte zuständig. Der belgische Offensivstars präsentiert sich seit Wochen in herausragender Form und glänzt in dieser Saison mit elf Pflichtspieltoren und sechs Assists, die der 25-Jährige in 14 Partien sammelte. Nach Informationen der „Sport Bild“ darf man sich am Niederrhein berechtigte Hoffnungen auf einen Verbleib von Hazard machen, dessen Arbeitspapier nur noch bis Ende Juni 2020 befristet ist. Als Grundvoraussetzung für eine Verlängerung im Borussia-Park gilt aber die erfolgreiche Qualifikation für die Champions League. Als aktueller Bundesligazweiter mit 5 Punkten Vorsprung auf die fünftplatzierten Bayern liegen die Fohlen sehr gut im Rennen. Zudem fühlt sich der jüngere Bruder von Chelsea-Superstar Eden Hazard sportlich und privat sehr wohl in Gladbach.

Aber: Wird die Königsklasse allerdings erneut verpasst, ist Thorgan Hazard wohl nicht mehr zu halten. Zuletzt wurde der Linksaußen mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht, wo er als potentieller Nachfolger für den wechselwilligen Christian Pulisic gehandelt wird. Aber die Chancen des BVB auf den Tempodribbler sind wohl äußerst gering. Angeblich zieht es Hazard bei einem möglichen Abschied von Gladbach Richtung Spanien in die La Liga. Hier könnte er bei Atletico Madrid unterkommen, denen ein starkes Interesse am Rechtsfuß nachgesagt wird.

Doch noch ist eine Entscheidung in der Personalie Thorgan Hazard nicht gefallen. Borussia Mönchengladbach will sich im Frühjahr mit dem Linksaußen an einen Tisch setzen. Dann weiß man auch mehr, ob die weiterhin Richtung Königsklasse traben.