Afrika-Cup alle Gewinner – Liste aller Afrika-Cup Sieger

Alle Sieger des Afrika-Cups in der Übersicht

Bildquelle: Ben Sutherland from Crystal Palace, London, UK [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Als afrikanisches Pendant zur Europameisterschaft wird alle zwei Jahre im Rahmen des Afrika-Cups der kontinentale Meister im Fußball ermittelt. Doch anders als die Fußball-EM, die im Vier-Jahres-Rhythmus stattfindet, geht die Afrikameisterschaft alle zwei Jahre über die Bühne. Seit 1957 konnten sich bislang (Stand 2020) 14 Nationen in die Siegerliste eintragen. Sport-90 verrät, welche die erfolgreichsten Länder waren und präsentiert einen Überblick über alle Gewinner des Afrika-Cups.

Der Afrika-Cup kann auf eine lange Historie zurückblicken. Denn das vom Kontinentalverband CAF ausgetragene Turnier wurde erstmals 1957 gespielt. Im Laufe der Zeit wurden Modus und Rhythmus immer mal wieder geändert. Seit 1968 in einem zweijährigen Rhythmus, wobei es 2013 noch einmal eine zeitliche Anpassung gab. Denn um zu verhindern, dass der Afrika-Cup mit Weltmeisterschaften kollidiert, wurde das Turnier dauerhaft auf ungerade Jahreszahlen gelegt.

Modus und Teilnehmer: Veränderungen im Afrika-Cup

Auch der Blick auf den Turniermodus zeigt, dass es regelmäßig zu Anpassungen und Modifikationen kam. Das war vornehmlich der wachsenden Anzahl an teilnehmenden Nationen geschuldet. Denn das Afrika-Cup Teilnehmerfeld ist über die Zeit ordentlich gewachsen. Waren es beim ersten Afrika-Cup 1957 lediglich drei Mannschaften, die um den afrikanischen Fußballthron kämpften, betrug die Anzahl der Teams 2019 erstmals 24 Teams.

Das machte nicht nur eine Qualifikationsrunde notwendig, sondern auch einen überarbeiteten Turniermodus, der an den ehemaligen WM-Modus erinnert. So werden die 24 Nationalmannschaften auf sechs Gruppen mit je vier Mannschaften aufgeteilt. Jeder Gruppenteilnehmer bestreitet gegen jeden anderen Gruppengegner ein Spiel und am Ende der Vorrunde qualifizieren sich die beiden besten Teams jeder Gruppe sowie die besten vier Gruppendritten für die Finalrunde. Diese wird beginnend mit dem Achtelfinale im K.o.-System gespielt.

Chronologische Übersicht der Afrika-Cup Sieger

 

Jahr Sieger Zweiter Gastgeber
1957 Ägypten Äthiopien Sudan
1959 VAR Sudan VAR
1962 Äthiopien VAR* Äthiopien
1963 Ghana Sudan Ghana
1965 Ghana Tunesien Tunesien
1968 Kongo-Kinshasa Ghana Sudan
1970 Sudan Ghana Sudan
1972 Kongo Mali Kamerun
1974 Zaire Sambia Ägypten
1976 Marokko Guinea Äthiopien
1978 Ghana Uganda Ghana
1980 Nigeria Algerien Nigeria
1982 Ghana Libyen Libyen
1984 Kamerun Nigeria Elfenbeinküste
1986 Ägypten Kamerun Ägypten
1988 Kamerun Nigeria Marokko
1990 Algerien Nigeria Algerien
1992 Elfenbeinküste Ghana Senegal
1994 Nigeria Sambia Tunesien
1996 Südafrika Tunesien Südafrika
1998 Ägypten Südafrika Burkina Faso
2000 Kamerun Nigeria Ghana und Nigeria
2002 Kamerun Senegal Mali
2004 Tunesien Marokko Tunesien
2006 Ägypten Elfenbeinküste Ägypten
2008 Ägypten Kamerun Ghana
2010 Ägypten Ghana Angola
2012 Sambia Elfenbeinküste Äquatorialguinea und Gabun
2013 Nigeria Burkina Faso Südafrika
2015 Elfenbeinküste Ghana Äquatorialguinea
2017 Kamerun Ägypten Gabun
2019 Algerien Senegal Ägypten
2021 - - Elfenbeinküste
2023 - - Guinea

7 Titel: Ägypten ist Rekordsieger beim Afrika-Cup

Doch welche Nation ist insgesamt die erfolgreichste der bisherigen Auflagen des Afrika-Cups? Diese Ehre wird Ägypten zuteil! Die Nordafrikaner konnten siebenmal die Afrikameisterschaft gewinnen! Dabei glückte den „Pharaonen“ zwischen 2006 bis 2010 sogar der Titel-Hattrick. Ägypten ist bislang das einzige Land, dass dreimal in Serie beim Afrika-Cup triumphieren konnte.

Auch gleich die ersten beiden Ausgaben 1957 und 1959 konnte der Rekordchampion gewinnen. Allerdings ging Ägypten zwischen 1958 bis 1961 gemeinsam mit Syrien als „Vereinigte Arabische Republik (VAR)“ an den Start.

 

 

Doch Ägypten ist noch in anderen Statistiken Rekordhalter beim Afrika-Cup. So hat das Land bislang die meisten Endrundenteilnahmen (23) und insgesamt die meisten gewonnene Spiele (54 und 4 gewonnene Elfmeterschießen) vorzuweisen. Außerdem war Ägypten fünfmal Ausrichter. Ebenfalls ein Rekordwert.

Afrikameisterschaft: Auch Kamerun und Ghana mit vielen Erfolgen

Als zweite Macht hinter Ägypten tut sich in der Afrika-Cup Historie Kamerun hervor! Die „Unbezähmbaren Löwen“ stehen bislang bei fünf Titeln. Diese wurden 1984, 1988, 2000, 2002 sowie 2017 abgeräumt. Damit ist die kamerunische Auswahl auch nur eine von drei Nationen, die ihren Titel bei der Afrikameisterschaft erfolgreich verteidigen konnten.

Dritter im Bunde neben Ägypten und Kamerun ist Ghana! Die „Black Stars“ stehen bislang bei vier Turniersiegen. Nach dem Debütsieg 1963 schaffte Ghana zwei Jahre später die Titelverteidigung, zudem ging man noch 1978 und 1982 als Turniersieger hervor. Dabei hatte Ghana durchaus die Chance, sich öfter in der Afrika-Cup Siegerliste eintragen zu dürfen. Schließlich erreichte Ghana bislang neunmal das Finale (1963, 1965, 1968, 1970, 1978, 1982, 1992, 2010, 2015) und ist mit fünf 2. Plätze der Rekord-Vizemeister! Keine andere Nation stand häufiger im Finale. Allerdings muss sich Ghana den Titel als Rekordfinalist mit Ägypten teilen.

Nigeria mit bitterer Final-Pleitenserie & Rekord-Dritter

Auch Nigeria kann einige Erfolge vorweisen. Dreimal schnappten sich die „Super Eagles“ den Titel (1980, 1994, 2013), zudem stand die nigerianische Nationalelf bei vier weiteren Ausgaben im Endspiel und darüber hinaus die meisten 3. Plätze zu Buche stehen (7). Bitter: Zwischen 1984 bis 1990 erreichte Nigeria dreimal das Endspiel, musste aber jedes Mal als Verlierer vom Platz schleichen. 1988 und 1990 setzte es zwei denkbar knappe 0:1-Finalschlappen gegen Kamerun und anschließend gegen Algerien.

 

 

Apropos Algerien: Als eine von drei Nationen konnte deren Nationalmannschaft zweimal den Afrika-Cup gewinnen. So geschehen 1990 und 2019. Damit sind die „Wüstenfüchse“ auch amtierender Titelträger. Im letzten Endspiel behielt Algerien mit 1:0 die Oberhand über den Senegal, die damit auf ihren ersten Triumph bei den Afrikameisterschaften weiter warten müssen.

Sieben Nationen mit einmaligem Titelgewinn

Neben Algerien konnten außerdem noch die Elfenbeinküste (1992, 2015) und die Demokratische Republik Kongo (ehemals Zaire / 1968, 1974) zweimal das Turnier zu ihren Gunsten entscheiden. Somit beläuft sich die Anzahl der Mannschaften mit mindestens zwei Titeln beim Afrika-Cup auf sieben Nationen!

Um die Liste aller Gewinner des Afrika-Cups zu vervollständigen, werfen wir abschließend noch einen Blick auf die einmaligen Sieger. Dabei handelt es sich um Sambia (2012), Tunesien (2004), den Sudan (1970), Äthiopien (1962), Marokko (1976), Südafrika (1996) und die Republik Kongo (1972).


Werbung