FIFA Weltpokalsieger Liste

Alle FIFA Weltpokalsieger in der Übersicht bei Sport-90.de

Bildquelle: Tomofumi Kitano [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der amtierender FIFA Weltpokalsieger gilt als beste Fußballmannschaft der Welt. Alljährlich wird ein neuer Titelträger ermittelt, seit 2005 im Rahmen eines Turniers, der „FIFA Klub-Weltmeisterschaft“. Doch der FIFA Weltpokalsieger wird bereits seit 1960 ausgespielt, wobei es zunächst eine Angelegenheit zwischen Europa und Südamerika war. Sport-90.de blickt auf die Entwicklung des Wettbewerbs zurück, liefert eine Liste aller FIFA Weltpokalsieger und verrät, wer der Rekordsieger ist.

Die fußballerische Rivalität zwischen Europa und Südamerika reicht bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts zurück. Während sich die Nationalmannschaften beider Kontinente bereits seit 1930 bei Weltmeisterschaften messen können, dauerte es auf Vereinsebene bis 1960 und der Einführung des Weltpokals. Bei diesem interkontinentalen Wettbewerb trafen die jeweiligen Sieger der europäischen Champions League (bis 1992 als Europapokal der Landesmeister) und der südamerikanischen Copa Libertadores aufeinander.

Aus Weltpokal wird Toyota Cup, dann Klub-WM

Das allererste Duell um die Krone im Weltfußball der Vereine lieferten sich Real Madrid und der uruguayische Vertreter Penarol Montevideo. Die Königlichen aus Spanien sicherten sich die Trophäe (0:0, 5:1), wobei der Weltpokal zunächst noch in Hin- und Rückspielen ausgetragen wurde. Das änderte sich erst 1981, als der Wettbewerb grundlegend reformiert wurde. Zum einen gab es nur noch eine Partie, welche stets zum Jahresende kurz vor Weihnachten in Tokio bzw. in Yokohama bestritten wurde. Dass ausgerechnet Japan als Austragungsort für den Weltpokal ausgewählt wurde, hatte einen simplen Grund. Schließlich fungierte der japanische Autohersteller Toyota als Sponsor und zeichnete sich für die Finanzierung des Weltpokals verantwortlich. Daher lautete der offizielle Turniername zwischen 1980 bis 2004 auch „Toyota Cup“.

Allerdings blieb der Wettbewerb weiterhin eine rein europäisch-südamerikanische Angelegenheit und der Sieger der Champions League und der Copa Libertadores machten den Weltpokalsieger unter sich aus. Das wurde aber mit der nächsten großen Reformation modifiziert. 2005 fiel der Startschuss für die Klub-Weltmeisterschaft, die als Nachfolger in die Fußstapfen des Weltkpokals trat. Hier durften dann auch Vertreter aus den anderen vier Kontinentalverbänden (Afrika, Asien, Nord- und Mittelamerika, Ozeanien) mitmischen sowie ein Team aus dem Gastgeberland. Gespielt wird nach einem K.o.-Modus, jedoch sind die Teams aus Europa (amtierender Champions League Sieger) und Südamerika (amtierender Copa Libertadores Sieger) direkt für das Halbfinale gesetzt und können somit erst im Finale aufeinandertreffen.

Chronologische Übersicht der FIFA Weltpokalsieger

 

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
1960 Real Madrid Penarol Montevideo 0:0, 5:1
1961 Penarol Montevideo Benfica Lissabon 0:1, 5:0, 2:1
1962 FC Santos Benfica Lissabon 3:2, 5:2
1963 FC Santos AC Mailand 2:4, 4:2, 1:0
1964 Inter Mailand Independiente 0:1, 2:0, 1:0 n.V.
1965 Inter Mailand Independiente 3:0, 0:0
1966 Penarol Montevideo Real Madrid 2:0, 2:0
1967 Racing Club Avellaneda Celtic Glasgow 0:1, 2:1, 1:0
1968 Estudiantes La Plata Manchester United 1:0, 1:1
1969 AC Mailand Estudiantes La Plata 3:0, 1:2
1970 Feyenoord Rotterdam Estudiantes La Plata 2:2, 1:0
1971 Nacional Montevideo Panathinaikos Athen 1:1, 2:1
1972 Ajax Amsterdam Independiente 1:1, 3:0
1973 Independiente Juventus 1:0
1974 Atlético Madrid Independiente 0:1, 2:0
1975 nicht ausgetragen    
1976 FC Bayern München Cruzeiro Belo Horizonte 2:0, 0:0
1977 Boca Juniors Borussia Mönchengladbach 2:2, 3:0
1978 nicht ausgetragen    
1979 Club Olimpia Malmö FF 1:0, 2:1
1980 Nacional Montevideo Nottingham Forest 1:0
1981 Flamengo Rio de Janeiro FC Liverpool 3:0
1982 Penarol Montevideo Aston Villa 2:0
1983 Gremio Porto Alegre Hamburger SV 2:1 n.V.
1984 Independiente FC Liverpool 1:0
1985 Juventus Turin Argentinos Juniors 2:2 n.V., 4:2 n.E.
1986 CA River Plate Steaua Bukarest 1:0
1987 FC Porto Penarol Montevideo 2:1 n.V.
1988 Nacional Montevideo PSV Eindhoven 2:2 n.V., 7:6 n.E.
1989 AC Mailand Nacional Medellin 1:0 n.V.
1990 AC Mailand Olimpia Asunción 3:0
1991 Roter Stern Belgrad Colo Colo Santiago 3:0
1992 FC Sáo Paulo FC Barcelona 2:1
1993 FC Sáo Paulo AC Mailand 3:2
1994 CA Vález Sérsfield AC Mailand 2:0
1995 Ajax Amsterdam Gremio Porto Alegre 0:0 n.V., 4:3 n.E.
1996 Juventus Turin CA River Plate 1:0
1997 Borussia Dortmund Cruzeiro Belo Horizonte 2:0
1998 Real Madrid Vasco da Gama Rio de Janiero 2:1
1999 Manchester United Palmeiras Sáo Paulo 1:0
2000 Boca Juniors Real Madrid 2:1
2001 FC Bayern München Boca Juniors 1:0 n.V.
2002 Real Madrid Olimpia Asunción 2:0
2003 Boca Juniors AC Mailand 1:1 n.V., 3:1 n.E.
2004 FC Porto Once Caldas 0:0 n.V., 8:7 n.E.
2005 FC Sáo Paulo FC Liverpool 0:0 n.V., 4:3 n.E.
2006 SC Internacional Porto Alegre FC Barcelona 1:0
2007 AC Mailand Boca Juniors 4:2
2008 Manchester United Liga de Quito 1:0
2009 FC Barcelona Estudiantes de la Plata 2:1 n. V.
2010 Inter Mailand Tout Puissant Mazembe 3:0
2011 FC Barcelona FC Santos 4:0
2012 Corinthians Sao Paulo FC Chelsea 1:0
2013 FC Bayern München Raja Casablanca 2:0
2014 Real Madrid CA San Lorenzo 2:0
2015 FC Barcelona CA River Plate 3:0
2016 Real Madrid Kashima Antlers 4:2 n. V.
2017 Real Madrid Gremio Porto Alegre 1:0
2018 Real Madrid Al-Ain FC 4:1
2019 FC Liverpool Flamengo Rio de Janeiro 1:0 n.V.

Weltpokalsieger: Real Madrid ist Rekordchampion

Mit bislang sieben Titeln führt Real Madrid die Siegerliste der Weltpokalsieger deutlich an (Stand Mai 2020), wobei alle Erfolge seit 1960 berücksichtig sind. Der spanische Spitzenklub hat neben den sieben Erfolgen im FIFA Weltpokal auch noch zwei verlorene Endspiele in der Statistik zu stehen. Nach dem Debütsieg 1960 mussten die Königlichen allerdings 38 Jahre warten, ehe man den Pokal zum zweiten Mal gewinnen konnte. 1998 bezwang Real Vasco da Gama aus Brasilien mit 2:1.

Zwischen 2014 bis 2018 ließ Real Madrid dann richtig krachen und schnappte sich gleich viermal den Weltpokal. Ausgerechnet der große Erzrivale FC Barcelona aus der heimischen La Liga grätschte 2015 dazwischen, sorgte aber dafür, dass der Weltpokalsieger nach wie aus Spanien kommt. Das ein Land fünf Jahre in Folge den Sieger des FIFA Weltpokals stellte ist bis heute Rekord.

 

 

AC Mailand mit vier Titeln, auch FC Bayern mehrfach erfolgreich

Nach Real Madrid war der AC Mailand im Weltpokal am erfolgreichsten. Der italienische Traditionsverein siegte letztmals 2008, als man die Boca Juniors aus Argentinien mit 4:2 niederrang. Weitere Titel konnte Milan 1969, 1989 und 1990 einheimsen.

Aus deutscher Sicht hält natürlich der Bayern München die Fahne hoch. Der FCB ist dreimaliger Weltpokalsieger und liegt somit im Ranking auf dem geteilten 3. Platz. 1976 holten sich die Bayern erstmals gegen Cruzeiro Belo Horizonte (2:0, 0:0) aus Brasilien den durchaus prestigeträchtigen Titel, der aber längst nicht den gleichen Stellenwert genießt, wie ein Erfolg in der Champions League. 2001 setzte sich der Branchenprimus aus der Bundesliga gegen die Boca Juniors dank eines Treffers von Samuel Kuffuor mit 1:0 n.V. durch, ehe man sich zwölf Jahre später wieder die Fußballkrone aufsetzen durfte und gegen den marokkanischen Außenseiter Raja Casablanca einen 2:0-Erfolg bejubelte. Die Treffer steuerten Dante und Thiago bei.

Neben dem FC Bayern konnten bislang auch der FC Barcelona (2009, 2011, 2015), die Boca Juniors aus Argentinien (1977, 2000, 2003), der brasilianische Klub FC Sao Paulo (1992, 1993, 2005) sowie Nacional Montevideo (1971, 1980, 1988) und Penarol Montevideo (1961, 1966, 1982) aus Uruguay den Weltpokal dreimal gewinnen.

BVB zweiter deutscher Weltpokalsieger

Gibt es abgesehen von Bayern München noch andere deutsche Titelträger? Ja, Borussia Dortmund! Die Schwarz-Gelben krönten sich 1997 offiziell zum besten Fußballverein der Welt. Nach ihrem CL-Triumph im gleichen Jahr ließ der BVB zum Jahresende noch den Weltpokalsieg folgen. Michael Zorc und Heiko Herrlich schossen die Tore beim 2:0-Triumph über Cruzeiro Belo Horizonte.

Ansonsten gibt es kein weiteres Team aus Deutschland auf der FIFA Weltpokal Siegerliste. Dafür aber immerhin zwei Finalisten. Borussia Mönchengladbach musste sich 1977 den Boca Juniors geschlagen geben (2:2, 0:3), 1983 zog hingegen der Hamburger SV gegen Gremio Porto Alegre mit 1:2 n.V. den Kürzeren.


Werbung