Werbung
Werbung


Sportwetten Bonus


Bayer 04 Leverkusen Porträt - Alle Titel, Rekorde & Fakten im Überblick

Infos und Porträt Bayer Leverkusen

Bildquelle: Александр Осипов [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bayer 04 Leverkusen ist zweifelsohne einer der besten deutschen Fußballklubs. Wenngleich die Titelsammlung der Rheinländer überschaubar ausfällt und am Werksklub das Image des „Ewigen Zweiten“ hartnäckig haftet. Sport-90 nimmt die Werkself im Bayer 04 Leverkusen Vereinsporträt genauer unter die Lupe, verrät viele spannende Fakten und Rekorde.

Was sind die größten Erfolge der Vereinsgeschichte, die bis ins Gründungsjahr 1904 zurückreichen? Welche Trainer machten sich auf der Bank bei Bayer Leverkusen unsterblich? Welche Spieler bestritten die meisten Partien und erzielten die meisten Tore? Was sind die Rekordspiele und Transferrekorde von Bayer 04? Die Antworten darauf gibt es im Bayer Leverkusen Porträt.

Titel & Erfolge von Bayer 04 Leverkusen

1979 stieg Bayer Leverkusen als Zweitligameister in die Bundesliga auf. Gekommen, um zu bleiben, lautete offenbar das Motto. Denn seitdem ist die Werkself ununterbrochen im deutschen Fußball-Oberhaus vertreten. Dabei schrammte Bayer 04 mehrfach knapp an der Meisterschaft vorbei, wurde allein zwischen 1997 bis 2011 fünfmal Vizemeister. Die vielen 2. Plätze - auch in anderen Wettbewerben - bescherten Leverkusen den Spitznamen „Vizekusen“ ein.

Dabei weiß Bayer Leverkusen durchaus, wie man Titel gewinnt. 1988 holte der Klub im Endspiel gegen Espanyol Barcelona trotz 0:3-Hinspielpleite den UEFA-Pokal, fünf Jahre später wurde man durch einen Finalsieg über die Amateure von Hertha BSC DFB-Pokalsieger. Viermal stand Leverkusen bislang (Stand 2023) im Endspiel des DFB-Pokals und feierte überdies 2002 mit dem Erreichen des Finals in der Champions League (gegen Real Madrid) einen der größten Erfolge der langen Klubhistorie.

 

UEFA-Cup-SiegerDeutscher PokalsiegerDeutscher Zweitligameister
1987/881992/931978/79

 

Das Stadion von Bayer Leverkusen

Die enge Verbundenheit zwischen Bayer Leverkusen und dem Chemie- und Pharmakonzern Bayer AG, die bereits in den 1970er Jahren begann und dem Verein den Beinamen Werkself bzw. Werksklub beibrachte, zeigt sich auch in der Spielstätte. Denn die Rheinländer spielen in der BayArena, die mit einer Kapazität von 30.210 Plätzen Jahr für Jahr zu den kleineren Bundesliga Fußballstadien zu zählen ist.

 

 

 

Vorgänger der BayArena, die seit 1998 den Namen trägt, war das legendäre Ulrich-Haberland-Stadion, welches in den 1950er an gleicher Stelle im Leverkusener Stadtteil Küppersteg errichtet wurde. 2008 wurde das Bayer Leverkusen Stadion im großen Stil umgebaut, inklusive signifikanter Kapazität-Erhöhung (ehemals 22.500). Die Nordtribüne fungiert in diesem Stadion-Schmuckkästchen mit integriertem Hotel als Fankurve des Bayer-Anhangs.

Alle Geschäftsführer von Bayer 04 in der Übersicht

Das Amt des klassischen Vereinspräsidenten gibt es bei Bayer 04 Leverkusen seit 1999 nicht mehr. Damals wurde die Lizenzspielerabteilung vom TSV Bayer 04 Leverkusen e.V. ausgegliedert und in die Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH umgewandelt. Als erster Geschäftsführer wurde Klub-Ikone Reiner Calmund inthronisiert, der den Posten zusammen mit Jörg Daniel bis 2004 bekleidete. „Calli“ war bereits seit 1978 in führenden Positionen für Bayer Leverkusen tätig und erlangte dabei vor allem als redseliger Manager (1988 bis 2000) bundesweiten Kultstatus.

Nach dem Calmund-Rückzug 2004 wurde Wolfang Holzhäuser zum Vorsitzenden der Geschäftsführung ernannt, der mit neun Jahren die längste Amtszeit vorweisen kann. Es folgten Michael Schade (2013 bis 2018) und Fernando Carro (ab 2018) als Bayer-Geschäftsführer.

 

Geschäftsführer / Vors. Geschäftsf.AmtsantrittAmtsendeAmtszeit
Reiner Calmund (Geschäftsführer)01.07.199930.06.20041826 Tage
Jörg Daniel (Geschäftsführer)01.07.199930.06.20041826 Tage
Wolfgang Holzhäuser (Vors. Geschäftsf.)01.07.200430.09.20133378 Tage
Michael Schade (Geschäftsführer)01.07.201330.06.20181825 Tage
Fernando Carro (Vors. Geschäftsf.)01.07.2018

 

Alle Bayer Leverkusen Trainer auf einen Blick

In den Bayer 04 Leverkusen Vereinsinfos gibt es keinen Mangel an bekannten Trainern. Große Namen wie der von „Napoleon“ Dettmar Cramer oder auch „General“ Rinus Michels machten unterm Bayerkreuz Station. Aber auch Jupp Heynckes, Klaus Toppmöller, Berti Vogts, Roger Schmidt oder Peter Bosz zieren die Liste aller Bayer Leverkusen Trainer, wenngleich auch der Werksklub nicht vor Trainerentlassungen oder -rücktritte gefeit war.

Unsterblich machten sich als Bayer-Trainer vor allem Erich Ribbeck mit dem UEFA-Pokaltriumph 1988 sowie Dragoslav Stepanovic, der Bayer Leverkusen 1993 zum Pokalsieg führte. Zwar nicht von einem Titelgewinn gekrönt, aber dennoch äußerst erfolgreich verlief die Ära unter Christoph Daum in der zweiten Hälfte der 1990er Jahren mit drei Vizemeisterschaften (1996, 1999, 2000). Dramatisch, legendär und zugleich unfassbar war der verspielte Titel in der Saison 1999/2000, als Leverkusen am letzten Spieltag mit einer unerwarteten Pleite bei Unterhaching die Schale doch noch an den FC Bayern abtreten musste.

 

TrainerAmtsantrittAmtsendeAmtszeit
Paul Bornefeld01.07.193930.06.1941730 Tage
Karl Winkler01.07.194130.06.19451460 Tage
Karl Winkler28.09.194830.06.1949275 Tage
Lorenz Polster01.01.195031.12.1950364 Tage
Raymond Schwab01.07.195030.06.1952730 Tage
Franz Strehle01.07.195130.06.1953730 Tage
Josef Kretschmann01.07.195330.06.19561095 Tage
Emil Melcher01.07.195630.06.1957364 Tage
Edmund Conen01.07.195730.06.19601095 Tage
Theo Kirchberg01.07.195930.06.1960365 Tage
Erich Garske01.07.196031.03.1962638 Tage
Fritz Pliska01.07.196230.06.19651095 Tage
Theo Kirchberg01.07.196530.06.19722556 Tage
Gero Bisanz01.07.197201.09.1973427 Tage
Manfred Rummel01.07.197410.02.1976589 Tage
Radoslav Momirski11.02.197629.03.197647 Tage
Willibert Kremer01.04.197622.11.19812061 Tage
Gerhard Kentschke23.11.198130.06.1982219 Tage
Dettmar Cramer01.07.198230.06.19851095 Tage
Erich Ribbeck01.07.198530.06.19881095 Tage
Rinus Michels01.07.198813.04.1989286 Tage
Jürgen Gelsdorf13.04.198930.05.1991777 Tage
Peter Hermann31.05.199130.06.199130 Tage
Reinhard Saftig01.07.199104.05.1993673 Tage
Dragoslav Stepanovic04.05.199307.04.1995703 Tage
Peter Hermann06.04.199510.04.19954 Tage
Erich Ribbeck10.04.199528.04.1996384 Tage
Peter Hermann28.04.199613.05.199615 Tage
Peter Hermann14.05.199630.06.199647 Tage
Christoph Daum01.07.199623.10.20001575 Tage
Rudi Völler21.10.200003.11.200013 Tage
Rudi Völler04.11.200013.11.20009 Tage
Berti Vogts14.11.200020.05.2001187 Tage
Thomas Hörster21.04.200126.06.200166 Tage
Klaus Toppmöller27.06.200116.02.2003599 Tage
Thomas Hörster16.02.200312.05.200385 Tage
Klaus Augenthaler13.05.200316.09.2005857 Tage
Rudi Völler16.09.200530.09.200514 Tage
Rudi Völler01.10.200508.10.20057 Tage
Michael Skibbe09.10.200521.05.2008955 Tage
Bruno Labbadia01.07.200830.06.2009364 Tage
Jupp Heynckes01.07.200930.06.2011729 Tage
Robin Dutt01.07.201101.04.2012275 Tage
Sami Hyypiä01.04.201230.06.2013455 Tage
Sascha Lewandowski01.04.201230.06.2013455 Tage
Sami Hyypiä01.07.201305.04.2014278 Tage
Sascha Lewandowski06.04.201430.06.201485 Tage
Roger Schmidt01.07.201405.03.2017978 Tage
Tayfun Korkut06.03.201730.06.2017116 Tage
Heiko Herrlich01.07.201723.12.2018540 Tage
Peter Bosz23.12.201823.03.2021821 Tage
Hannes Wolf23.03.202130.06.202199 Tage
Gerardo Seoane01.07.202105.10.2022461 Tage
Xabi Alonso05.10.2022

 

 

 

Bayer Leverkusen: Das sind die höchsten Siege und Niederlagen

Die höchsten Bayer 04 Siege der Vereinsgeschichte ereigneten sich vornehmlich in nationalen Pokalwettbewerben. So auch der 11:0-Rekordsieg, den Leverkusen in der 1. Runde des DFB-Pokals 1994/95 gegen Stahl Brandenburg erzielte. Auf Bundesliga-Ebene ist derweil der 9:1-Kantersieg gegen den SSV Ulm im Jahr 2000 unerreicht und löste den bisherigen Bundesliga-Rekordsieg von 8:2 bei Borussia Mönchengladbach (1998) ab.

Aber Bayer Leverkusen musste auch schon die eine oder andere heftige Pleite verdauen. Als höchste Niederlage ist im Bayer 04 Porträt das 1:8 gegen Fortuna Köln (1973, Regionalliga West) und gegen Rot-Weiss Essen (1952, Oberliga West) aufzuführen. Eine historische Klatsche kassierte B04 auch in der Champions League. Im Achtelfinal-Rückspiel beim FC Barcelona bezog die damalige Elf von Trainer Robin Dutt mit 1:7 böse Prügel, Superstar Lionel Messi traf fünfmal! In der Bundesliga kassierte Leverkusen gegen Hannover 96 die höchste Pleite - 1:6 im März 1988.

 

Höchste SiegeHöchste Niederlagen
1995: 11:0 BSV Brandenburg (DFB-Pokal)1972/73: 1:8 Fortuna Köln (RL West)
2011: 11:1 FK Pirmasens (DFB-Pokal)1952/53: 1:8 Rot-Weiss Essen (Oberliga West)
1963/64: 12:3 VfB 08 Aachen (Westdeutscher Pokal)1975/76: 0:7 BVB (2. BL Nord)
1999/00: 9:1 SSV Ulm 1846 (Bundesliga)2011/12: 1:7 FC Barcelona (Champions League)
2006: 8:0 Rot-Weiß Erfurt II (DFB-Pokal)1965/66: 0:6 Rot-Weiss Essen (RL West)

 

Spielerrekorde & Leverkusen Legenden: Meisten Einsätze & Tore

Den Titel Bayer 04 Leverkusen Rekordspieler hat Rüdiger Vollborn inne. Auf 407 Einsätze, davon 401 in der Bundesliga, kommt der legendäre Bayer-Torwart. Die 18 Jahre seiner gesamte Profikarriere (1982 bis 2000) verbrachte Vollborn in Leverkusen und wurde von den Bayer-Fans 2004 in die Jahrhundert-Elf gewählt. Weitere Leverkusen Fußballlegenden mit über 400 Pflichtspielen sind Thomas Hörster, Ulf Kirsten, Stefan Kießling und Carsten Ramelow.

In der Liste der Bayer-Spieler mit den meisten Toren haben sich Ulf Kirsten und Stefan Kießling ganz oben eingenistet. Kirsten erzielte in 448 Partien stolze 240 Treffer. Absoluter Spitzenwert, wobei auch seine 182 Bundesliga-Tore für Leverkusen Rekord sind. Kießling brachte es insgesamt auf 162 Buden, davon 131 in der Liga. In der Riege der erfolgreichsten Bayer Leverkusen Torschützen aller Zeiten reihen sich außerdem die Goalgetter Dimitar Berbatov, Herbert Waas, Christian Schreier, Paulo Sérgio und Bum-kun Cha.

 

Meiste EinsätzeMeiste Tore
Rüdiger Vollborn (487 Einsätze)Ulf Kirsten (240 Tore)
Thomas Hörster (453 Einsätze)Stefan Kießling (162 Tore)
Ulf Kirsten (448 Einsätze)Dimitar Berbatov (91 Tore)
Stefan Kießling (444 Einsätze)Herbert Waas (86 Tore)
Carsten Ramelow (437 Einsätze)Christian Schreier (83 Tore)

 

 

 

Bayer Leverkusen Rekordtransfers: Die teuersten Zu- und Abgänge

Was Bayer Leverkusen Transfers angeht, bewiesen die Rheinländer allen voran Südamerika-Talente ein goldenes Näschen. Man denke stellvertretend nur an legendäre Bayer-Brasilianer wie Jorginho, Paulo Sérgio, Emerson, Zé Roberto, Lúcio, Juan oder Renato Augusto, die dem Spiel der Leverkusener ihren Stempel aufdrückten. Doch der bisherige Bayer Leverkusen Rekordtransfer ist Kerem Demirbay, der 2019 von der TSG Hoffenheim in die BayArena wechselte. Auch Patrik Schick und Odilon Kossounou zählen zu den kostspieligsten Neuzugängen der Leverkusener Transferhistorie.

Und wer führt die Liste der teuersten Bayer Leverkusen Abgänge an? Hier liegt Kai Havertz an der Spitze. Der Offensivakteur wechselte nach einigen Bayer Leverkusen Transfergerüchten für stolze 80 Millionen Euro zum FC Chelsea. Ohnehin haben sich Klubs aus Premier League regelmäßig mit Top-Stars von Bayer 04 eingedeckt und für diese tief in die Tasche gegriffen. Leon Bailey, Heun-min Son, Bernd Leno, André Schürrle, Chicharito, Dimitar Berbatov oder auch Emre Can können als Beispiele aufgeführt werden.

 

Rekord-ZugängeRekord-Abgänge
Alassane Plea - 23 Mio.€ (OGC Nizza)Granit Xhaka - 45 Mio.€ (FC Arsenal)
Matthias Ginter - 17 Mio.€ (BVB)Thorgan Hazard - 25,5 Mio.€ (BVB)
Christoph Kramer - 15 Mio.€ (Bayer Leverkusen)Jannik Vestergaard - 25 Mio.€ (FC Southampton)
Stefen Lainer - 12,5 Mio.€ (RB Salzburg)Marco Reus - 17,1 Mio.€ (BVB)
Jannik Vestergaard - 12,5 Mio.€ (Werder Bremen)Jordan Beyer - 15 Mio.€ (FC Burnley)

Werbung