Bundesliga Relegation: Liste aller Spiele & Ergebnisse

Alle Ergebnisse der Bundesliga Relegationsspiele in der Übersicht

Bildquelle: Markus Unger [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Am Ende einer Saison garantiert die Relegation zur Bundesliga noch einmal richtig Spannung und Dramatik. Denn in der Bundesliga Relegation streiten der Tabellen-16. der 1. Liga sowie der Dritte der 2. Liga um den letztverbleibenden und heißbegehrten Startplatz für die nächste Bundesliga-Saison, der vor allem finanziell von immenser Bedeutung ist. Doch wie läuft die Bundesliga Relegation genau ab? Wie oft konnte ein Bundesligist den Abstieg verhindern bzw. der Zweitligist den Sprung in die höchste Spielklasse des deutschen Fußballs schaffen? Sport-90 hat alles Wissenswerte rund zu den Bundesliga Relegationsspielen zusammengetragen.

Seit der Saison 2008/09 stellt die Relegation den spannenden Schlusspunkt einer Saison dar. Diese wurde bereits zwischen 1982 bis 1991 ausgetragen, danach aber aufgrund der Zusammenführung der west- und ostdeutschen Spielklassen 1991 im Zuge der Wiedervereinigung abgeschafft. Im Oktober 2007 fasste die DFL den Entschluss, die Relegation wieder einzuführen. Neben der Bundesliga gibt es seitdem auch eine Relegation für den Auf- und Abstieg auch zur 2. Bundesliga sowie zur 3. Liga.

Modus: Wie funktioniert die Bundesliga Relegation?

Hinter dem Begriff Relegation verbergen sich zwei Entscheidungsspiele, deren sportliche Bedeutung kaum größer sein könnte. Schließlich geht es um die Ligazugehörigkeit für die nächste Spielzeit. In Deutschland treffen in der Bundesliga Relegation der Drittletzte der Abschlusstabelle der Bundesliga und der Dritte der 2. Bundesliga aufeinander. Für den Bundesligisten ist die Relegation die letzte Chance, den Abstieg doch noch zu verhindern und in der höchsten Spielklasse zu verbleiben. Verliert der Bundesligist, muss dieser den bitteren Gang in die 2. Liga antreten. Der Zweitligist, der in der Regel als Außenseiter in die Partien geht, will sich hingegen den Traum vom Aufstieg in die Bundesliga erfüllen. Ist das Vorhaben nicht von Erfolg gekrönt, verbleibt der Zweitligist in der 2. Liga.

In der Bundesliga Relegation gibt es immer ein Hin- und Rückspiel, wobei der übliche Modus des Europapokals mit der bekannten Auswärtstorregel gilt. Das heißt, bei Gleichstand nach Hin- und Rückspiel gewinnt das Team, welches mehr Auswärtstore erzielt hat. Sollte auch diese Regelung keinen Sieger zum Vorschein bringen und beide Mannschaften haben in der Fremde gleich oft getroffen, dann geht das Rückspiel in die Verlängerung (zweimal 15 Minuten). Sollte es danach immer noch keinen Sieger geben, fällt die Entscheidung im Elfmeterschießen.

Während der ersten Phase der Bundesliga Relegation zwischen 1982 bis 1991 wurde hingegen nach Gleichstand nach zwei Spielen noch dritte Entscheidungsspiel auf neutralem Platz fällig. Die Auswärtstorregelung griff damals noch nicht. Dreimal kam es im Rahmen der Bundesliga Relegation zu einem dritten Entscheidungsspiel: 1986, 1988 und 1991.

Chronologische Übersicht der Relegationsspiele zur Bundesliga

 

Saison Zweitligist Bundesligist Hinspiel Rückspiel Gesamt
1981/1982 Kickers Offenbach Bayer Leverkusen 0:1 1:2 1:3
1982/1983 Bayer Uerdingen FC Schalke 04 3:1 1:1 4:2
1983/1984 MSV Duisburg Eintracht Frankfurt 0:5 1:1 1:6
1984/1985 1. FC Saarbrücken Arminia Bielefeld 2:0 1:1 3:1
1985/1986* Fortuna Köln Borussia Dortmund 2:0 1:3 3:3
1986/1987 FC St. Pauli FC Homburg 1:3 2:1 3:4
1987/1988** SV Darmstadt 98 Waldhof Mannheim 3:2 1:2 4:4
1988/1989 1. FC Saarbrücken Eintracht Frankfurt 0:2 2:1 2:3
1989/1990 1. FC Saarbrücken VfL Bochum 0:1 1:1 1:2
1990/1991*** Stuttgarter Kickers FC St. Pauli 1:1 1:1 2:2
2008/2009 1. FC Nürnberg Energie Cottbus 3:0 2:0 5:0
2009/2010 FC Augsburg 1. FC Nürnberg 0:1 0:2 0:3
2010/2011 VfL Bochum Borussia Mönchengladbach 0:1 1:1 1:2
2011/2012 Fortuna Düsseldorf Hertha BSC 2:1 2:2 4:3
2012/2013 1. FC Kaiserslautern TSG Hoffenheim 1:3 1:2 2:5
2013/2014 SpVgg Greuther Fürth Hamburger SV 0:0 1:1 1:1
2014/2015 Hamburger SV Karlsruher SC 1:1 2:1 n.V. 3:2
2015/2016 1. FC Nürnberg Eintracht Frankfurt 1:1 0:1 1:2
2016/2017 Eintracht Braunschweig VfL Wolfsburg 0:1 0:1 0:2
2017/2018 Holstein Kiel VfL Wolfsburg 1:3 0:1 1:4
2018/2019 1. FC Union Berlin VfB Stuttgart 2:2 0:0 2:2
2019/2020 Werder Bremen 1. FC Heidenheim 0:0 2:2 2:2

 

*Partie wurde auf neutralem Platz in Düsseldorf zum dritten Mal ausgetragen - Endergebnis 8:0 für den BVB.

** Partie wurde auf neutralem Platz in Saarbrücken zum dritten Mal ausgetragen - Endergebnis 0:0/5:4 n.E. für Waldhof Mannheim.

*** Paarung zum dritten Mal auf neutralem Platz in Gelsenkirchen ausgetragen - Endergebnis 3:1 f. Stuttgarter Kickers.

 

 

So ist das Heimrecht in der Bundesliga Relegation geregelt

Die Regelung sieht vor, dass erst die Mannschaft im heimischen Stadion spielt, die seit dem letzten Pflichtspiel eine längere Pause hatte. Für den außergewöhnlichen Fall, dass beide Teams genau die gleiche Anzahl an spielfreien Tagen bis zum Relegations-Hinspiel haben, wird per Los entschieden, wer zuerst Heimrecht hat.

Mit dieser Heimspiel-Regelung soll der Mannschaft mit der kürzeren Spielpause und somit einer geringeren Regenerationsphase ein möglicher Vorteil verschafft werden. Ob es aber wirklich ein Vorteil ist, das entscheidende Rückspiel vor heimischer Kulisse auszutragen, ist strittig. Aufgrund der Unterstützung der eigenen Fans ist grundsätzlich davon auszugehen. Allerdings kann es auch einen zusätzlichen Druck erzeugen, vor allem wenn die Erwartungshaltung der Anhänger groß ist. Doch Fakt ist auch, dass der Erstligist in der Relegation fast immer zuerst das Heimrecht hat. Denn seit 2009 findet der letzte Spieltag der Bundesliga regelmäßig vor dem letzten Spieltag der 2. Liga statt.

Bundesliga Relegation Ergebnisse: Erstligist oder Zweitligist - Wer gewinnt öfter?

Hier schlägt das Pendel klar in Richtung Erstligist. Beim Blick auf alle Ergebnisse der Bundesliga Relegation lässt sich feststellen, dass in bislang (Stand 2020) 22 Vergleichen ganze 16 Mal der Bundesligist das bessere Ende für sich hatte und somit den Abstieg gerade noch verhindern konnte. Umgerechnet satte 72 Prozent!

Während der ersten Phase der Relegationsspiele (1982 bis 1991) konnten in drei der zehn Duellen der Zweitligist triumphieren. Das waren 1983 Bayer Uerdingen, die den FC Schalke in die 2. Liga schickten, sowie der 1. FC Saarbrücken im Jahr 1985 (gegen Arminia Bielefeld) und die Stuttgarter Kickers 1991. Die Kickers setzten sich im dritten Entscheidungsspiel gegen den FC St. Pauli durch.

 

 

Höchste Relegationssiege: Rekord für 1. FC Nürnberg & Eintracht Frankfurt

Seit 2009 haben in elf Jahren Relegation derweil drei Teams aus der 2. Bundesliga den Aufstieg eingetütet. So konnte der 1. FC Nürnberg gleich im ersten Jahr der Relegations-Wiedereinführung mit Energie Cottbus einen Erstligisten bezwingen. Und zwar mit einem deutlichen Gesamtergebnis von 5:0. Bis heute nicht nur der höchste Triumph für einen Vertreter der 2. Liga. Sondern zugleich auch abgesehen von dem Duell zwischen Eintracht Frankfurt und dem MSV Duisburg im Jahr 1984, welches die SGE nach Hin- und Rückspiel mit 6:1 für sich entscheiden konnte, der höchste Gesamtsieg.

Zudem sicherten sich noch nach der Saison 2011/12 Fortuna Düsseldorf im Duell mit Hertha BSC sowie 2019 der 1. FC Union Berlin im Aufeinandertreffen mit dem VfB Stuttgart zwei weitere Zweitligisten über die Relegation einen Platz in der Bundesliga.

Kritik an „ungerechter“ Bundesliga Relegation

Doch ansonsten zeigt sich in zuverlässiger Regelmäßigkeit, dass die Bundesligisten in der Relegation triumphieren, was letztlich auch das große Leistungsgefälle zwischen 1. und 2. Liga widerspiegelt. Allen voran in der jüngeren Vergangenheit hatten die zweitklassigen Vertreter in der Relegation wenig zu melden. So behielten in sieben der letzten acht Duelle seit 2013 die Klubs aus der Bundesliga die Oberhand.

Wasser auf die Mühlen der Relegations-Gegner, die die Entscheidungsspiele kritisch betrachten. Zumal die Erstligisten somit die Chance erhalten, eine schlechte oder gar katastrophale Saison mit zwei Spielen noch retten zu können. Während die Zweitligisten, die oftmals über mehrere Jahre hinweg mühevoll Aufbauarbeit leisten, um ihren verdienten Lohn gebracht werden, der ganz klar im Bundesliga-Aufstieg zu sehen ist. Die Kritiker regen die Rückkehr zu drei festen Auf- und Absteigern an, da auf diese Weise die Saison und die sportliche Leistung insgesamt fairer bewertet wird.


Werbung