Europa League Meister Liste

Alle Sieger der Europa League in einer Liste

Bildquelle: Oleschyk [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die Europa League, wie wir sie heute kennen, wurde nicht immer in diesem Modus ausgetragen. Um das zu verstehen, muss man etwas ausholen und in die Vergangenheit zurückblicken. Angefangen hat alles mit dem Messestädte-Pokal, der auf Initiative einzelner FIFA-Exekutivkomiteemitglieder ins Leben gerufen. 1955 war dies der Fall, als man beschloss, einen Wettbewerb auf die Beine zu stellen, an dem vor allem Messestädte teilnehmen konnten.

Aber auch Städteteams, also Auswahlen verschiedener Messestädte, waren beim Messestädte-Pokal vertreten. Der FC Barcelona konnte in der Zeit zwischen 1955 und 1971 den Titel dreimal gewinnen und gilt somit auch als Rekordsieger des Wettbewerbs. Der Messestädte-Pokal wurde nach 13 Austragungen schlussendlich abgeschafft und die UEFA erzielte mit einer Vereinbarung den Fortbestand des Wettbewerbs unter einem neuen Namen.

Ab der Saison 1971/72 hieß der europäische Wettbewerb nun UEFA-Pokal und sollte mit den Tottenham Hotspur seinen ersten Titelträger zum Vorschein bringen. In den 1970iger Jahren konnte Borussia Mönchengladbach als erstes deutsches Team den UEFA-Pokal erringen. Vier Jahre später in der Saison 1978/79 wiederholte sich der Titelgewinn für die Fohlen.

Nur ein Jahr später konnte sich Eintracht Frankfurt die Krone aufsetzen. Es sollte sieben Jahre dauern, bis abermals ein deutscher Vertreter den UEFA-Pokal mit nach Hause nehmen konnte. Bayer 04 Leverkusen verlor das Hinspiel gegen Espanyol Barcelona mit 0:3! Der Titel ist in weite Ferne gerutscht. Mit einer Kraftleistung konnte Leverkusen jedoch im Rückspiel im eigenen Stadion mit 3:2 nach Elfmeterschießen die Trophäe doch noch gewinnen.

FC Bayern trägt sich 1996 in Europa League Meister Liste ein

Die Saison 1995/96 sollte erneut einen deutschen Titelträger erfahren. Der FC Bayern München qualifizierte sich zuvor für den UEFA-Pokal und gewann diesen auch. Das Hinspiel gewannen die Münchener zuhause gegen Girondins Bordeaux mit 2:0 und auch das Rückspiel in Bordeaux konnte man mit 3:1 für sich entscheiden. Für den deutschen Rekordmeister war dies der Titel in diesem Wettbewerb.

Nur ein Jahr später gab es einen weiteren Sieger des UEFA-Pokals, der aus Deutschland stammte. Viele werden sich noch an die Euro-Fighter aus Gelsenkirchen erinnern. Huub Stevens war Trainer, der gleichzeitig auch den letzten Titel einer deutschen Mannschaft in diesem Wettbewerb mit seinem Team gewinnen konnte. Marc Wilmots erzielte in der 70. Minute den Siegtreffer im Hinspiel gegen Inter Mailand.

Schalke mit letzten Titel eines deutschen Klubs - Reform zur Europa League

Im Rückspiel musste die Mannschaft lange zittern, ehe man im Elfmeterschießen den Titel gewann. Das Spiel endete damals mit 4:1 nach Elfmeterschießen. Der Jubel beim FC Schalke 04 war unbeschreiblich groß und noch heute erinnern sich viele an die damaligen Ereignisse. Es wird also Zeit, diesen Titelgewinn aus deutscher Sicht zu wiederholen.

Ab der Saison 2009/2010 erfuhr der UEFA-Pokal eine gravierende Reform. Die Hin- und Rückspiele im KO-Modus wurden abgeschafft und man ging zur Gruppenphase über. Dies sollte bewirken, dass der Wettbewerb aufgewertet wird. Die UEFA Europa League wurde geboren. Die spanische Dominanz von La Liga ebenfalls. So konnten von neun Finalspielen sechs Teams aus Spanien die Europa League für sich entscheiden.

FC Sevilla mit Hattrick in die Europa League Meister Liste

Der FC Sevilla schaffte sogar ab der Saison 2012/13 den Titel-Hattrick, was zuvor keinem Verein gelang. Gleichzeitig ist der Klub mit fünf gewonnen Titeln Rekordsieger des europäischen Wettbewerbs. In der aktuellen Saison steht Eintracht Frankfurt im Halbfinale der Europa League und hofft, den FC Chelsea aus dem Weg zu räumen (Stand Mai 2019).

Der FC Valencia ist ebenfalls noch vertreten und muss gegen den FC Arsenal antreten. Ob in der Saison 2018/19 die spanische Dominanz gebrochen werde, kann, wird das Finale in Baku zeigen. Auf jeden Fall wird es spannend zu sehen sein, welcher Verein sich in die Europa League Meister Liste eintragen wird.

Übersicht der Europa League Meister Liste

 

SaisonKlubNation
1971/72Tottenham HotspurEngland
1972/73FC LiverpoolEngland
1973/74Feyenoord RotterdamNiederlande
1974/75Borussia MönchengladbachDeutschland
1975/76FC LiverpoolEngland
1976/77Juventus TurinItalien
1977/78PSV EindhovenNiederlande
1978/79Borussia MönchengladbachDeutschland
1979/80Eintracht FrankfurtDeutschland
1980/81Ipswich TownEngland
1981/82IFK GöteborgSchweden
1982/83RSC AnderlechtBelgien
1983/84Tottenham HotspurEngland
1984/85Real MadridSpanien
1985/86Real MadridSpanien
1986/87IFK GöteborgSchweden
1987/88Bayer 04 LeverkusenDeutschland
1988/89SSC NeapelItalien
1989/90Juventus TurinItalien
1990/91Inter MailandItalien
1991/92Ajax AmsterdamNiederlande
1992/93Juventus TurinItalien
1993/94Inter MailandItalien
1994/95AC ParmaItalien
1995/96FC Bayern MünchenDeutschland
1996/97FC Schalke 04Deutschland
1997/98Inter MailandItalien
1998/99AC ParmaItalien
1999/00Galatasaray IstanbulTürkei
2000/01FC LiverpoolEngland
2001/02Feyenoord RotterdamNiederlande
2002/03FC PortoPortugal
2003/04FC ValenciaSpanien
2004/05ZSKA MoskauRussland
2005/06FC SevillaSpanien
2006/07FC SevillaSpanien
2007/08Zenit St. PetersburgRussland
2008/09Schachtar DonezkUkraine
2009/10Atletico MadridSpanien
2010/11FC PortoPortugal
2011/12Atletico MadridSpanien
2012/13FC ChelseaEngland
2013/14FC SevillaSpanien
2014/15FC SevillaSpanien
2015/16FC SevillaSpanien
2016/17Manchester UnitedEngland
2017/18Atletico MadridSpanien
2018/19FC ChelseaEngland
2019/20FC SevillaSpanien
2020/21FC VillarealSpanien

 

Gewinner der Europa League für Champions League qualifiziert

Der Sieger der Europa League nimmt ab der Saison 2015/16 erstmals in der Champions League teil. Zuvor durfte der Titelträger, unabhängig seiner Ligaplatzierung erneut an der Europa League teilnehmen. Dies ist ein kleiner Bonus, um den Wettbewerb aufzuwerten, anzusehen.

Die Teilnahme an der Königsklasse ist zudem auch finanziell gesehen lukrativer, da hier ein größerer Marktpool vorherrscht. Antritts- und Punktprämien sowie die Prämien für das Erreichen der nächsten Runden sind geringer als in der Champions League.


Werbung