Werbung


casino bonus ohne einzahlung

Werbung
Werbung


online casino schnelle auszahlung

Werbung


Interessante Tipps


Xabi Alonso im Porträt: Mittelfeld-Maestro, Gentleman & Titelhamster

Porträt über Xabi Alonso

Bildquelle: Football.ua [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Er gewann alle großen Titel, die man als Fußballer nur gewinnen kann. Er führte als Denker und Lenker Regie beim FC Liverpool, Real Madrid und dem FC Bayern. Er zeichnete sich durch seine unglaublichen Pässe und unermüdlichen Ehrgeiz bekannt. Na klar, die Rede ist von Xabi Alonso. Der spanischen Mittelfeldlegende. Im Xabi Alonso Porträt stellt Sport-90 den einstigen Ballvirtuosen vor.

In seiner 17-jährigen Profikarriere, die 2017 ihr Ende fand, räumte Xabi Alonso zahlreiche Trophäen ab. Mit Spanien wurde er Welt- und Europameister, er gewann u.a. zweimal die Champions League, wurde viermal nationaler Meister und holte in drei Ländern die nationalen Pokaltitel. Insgesamt 18 Titel konnte der Mittelfeldstratege einfahren.

Xabi Alonso: Punktgenaue Diagonalpässe als Markenzeichen

Allein mit dieser eindrucksvollen Titelsammlung sichert sich Xabi Alonso ein Platz in den Fußball-Geschichtsbüchern. Doch auch seine Spielweise ist unvergessen. Xabi avancierte während seiner Karriere zu einem der größten Maestros im Mittelfeld. Er war für seine phänomenale Spielübersicht, enorme Ballsicherheit und herausragenden Qualitäten als Leader aus.

Auch eine clevere Zweikampfführung, starkes Kopfballspiel oder seine gefährlichen Distanzschüssen gehörten zum Repertoire. Darüber hinaus konnte der zentral-defensive Mittelfeldspieler außergewöhnliche Diagonalpässe schlagen. Mit ganz feiner Klinge streichelte Alonso das Leder punkgenau über 30, 40 oder 50 Metern zum Mitspieler - phänomenal.

Erste Profi-Schritte bei Real Sociedad - Debüt mit 18 Jahren

Neben diesen fußballerischen Eigenschaften bestach Xabi Alonso als Profi, aber auch durch seinen Charakter. Der Baske blieb trotz aller Erfolge stets bodenständig und suchte die Nähe zu den Fans. Er war und ist ein echter Gentleman, ein anständiger und wohlerzogener Mensch, der überall Sympathieträger war und stets nach dem maximalen Erfolg strebt. Und Erfolg war ein steter Begleiter in der Karriere von Xabi Alonso.

Diese begann in der Jugend von Real Sociedad San Sebastián. Hier heuerte Xabi Alonso, der eigentlich Xabier Alonso Olano heißt und am 25. November 1981 im baskischen Tolosa das Licht der Welt erblickte, schon als kleiner Sprössling an. Es dauerte nicht lange, bis sein großes Talent entdeckt wurde. So feierte er als 18-Jähriger im Dezember 1999 sein Profidebüt für Real Sociedad.

Vizemeister & CL-Teilnahme mit La Real

Nach einem kurzen Intermezzo auf Leihbasis bei der SD Eibar, an die er zu Beginn der Saison 2000/01 ausgeliehen wurde, kehrte Alonso auf Drängen des neuen Sociedad-Trainers John Toshack im Januar 2001 nach San Sebastián zurück. Der Waliser machte den Rechtsfuß schnell zum Stammspieler und Alonso avancierte zu einer wichtigen Stütze des Teams.

In der Saison 2002/03 wurde Real Sociedad sensationell Vizemeister in La Liga. Auch ein Verdienst von Alonso, der als absoluter Leistungsträger 33 Ligaspiele bestritt (3 Tore). So machte der Spielgestalter in der Folgesaison erstmals Bekanntschaft mit der Königsklasse, in der La Real immerhin das Achtelfinale erreichte.

An der Seite von Gerrard: Xabi Alonso reift beim FC Liverpool zum Top-Star

Die Entwicklung von Xabi Alonso blieb auch im Ausland nicht unbemerkt. Und so verpflichtete der FC Liverpool 2009 den damals 23-jährigen Xabi für 16 Millionen Euro. In England sollte der junge Alonso an der Seite von Steven Gerrard im Mittelfeldzentrum zu einem absoluten Top-Star reifen. Und mit den Reds feierte er gleich im ersten Jahr nach seiner Ankunft einen seiner größten Erfolge: Den Gewinn der Königsklasse.

 

 

Im denkwürdigen CL-Finale 2005 gegen den AC Mailand war Alonso einer der Hauptprotagonisten. Er erzielte nach 0:3-Rückstand den 3:3-Ausgleich und krönte damit nicht nur eine wahnwitzige Aufholjagd binnen sechs Minute, sondern erzwang damit zugleich die Verlängerung. Der Rest ist Geschichte und Xabi Alonso konnte mit dem FC Liverpool am Ende durch Elfmeterschießen das Finale gewinnen.

Sensationelles 55-Meter-Tor & Wechsel zu Real Madrid

Während seiner fünf Jahre an der Anfield Road sollte Xabi Alonso auch eines seiner, wenn nicht DAS spektakulärste Tor seiner Karriere erzielen, als er im September 2006 im Ligaduell gegen Newcastle United das Tor aus rund 55 Metern Entfernung traf. Außerdem gewann er im gleichen Jahr mit dem FC Liverpool noch den FA-Cup.

Für den FC Liverpool brachte es Xabi Alonso auf insgesamt 210 Pflichtspiele (18 Tore, 16 Vorlagen) bis sich im Sommer 2009 die Wege trennten. Real Madrid klopfte an und köderte Alonso in seine spanische Heimat zurück. Für den damals 27-jährigen Mittelfeldstrategen machten die Königlichen 34,5 Millionen Euro Ablöse locker und statteten ihn mit einem Vier-Jahres-Vertrag aus, der Alonso jährlich 4,5 Millionen Euro Gehalt bescherte.

Alonso auf Anhieb das Mittelfeld-Herz bei Real

Bei Real setzte Xabi Alonso seinen erfolgreichen Weg unvermittelt fort. Im Starensemble der Galaktischen nahm er sofort wieder eine entscheidende Rolle im Spielsystem ein und brillierte als Denker und Lenker im Mittelfeld. Xabi war schnell das Mittelfeld-Herz von Real Madrid und die ordnende Hand im Spiel.

2011 holte er mit Real Madrid seinen ersten Titel, den spanischen Pokal. Ein Jahr später konnte Alonso erstmal eine nationale Meisterschaft gewinnen. An der Seite von Spielern wie Cristiano Ronaldo, Kaká oder den beiden deutschen Fußballlegionären und Nationalspielern Mesut Özil oder Sami Khedira.

Real-Abschied für Alonso die schwierigste Entscheidung

Nach einem weiteren Triumph im nationalen Pokalwettbewerb, der Copa del Rey, konnte Xabi Alonso in der Saison 2013/14 zum zweiten Mal Platz auf dem CL-Thron nehmen. Zwar verpasste er das Finale gegen Erzrivale Atlético Madrid aufgrund einer Gelbsperre. Doch beim 4:1-Sieg n.V. agierte er selbst an der Seitenlinie zum Leader und trieb seine Mannschaft zu Höchstleistungen an.

 

 

Es war zugleich sein letzter Einsatz für Real Madrid. Denn Xabi Alonso erklärte, dass er nach fünf Jahren für den spanischen Hauptstadtklub eine neue Herausforderung und Motivation suche. Real zu verlassen, sei die schwierigste Entscheidung seines Lebens gewesen. Und nach England und Spanien sollte Alonso seine neue sportliche Heimat in Deutschland finden.

2014: Xabi Alonso auch beim FC Bayern sofort Mittelfeld-Chef

Der FC Bayern München sicherte sich im Sommer 2014 die Alonso-Dienste. Und obwohl der 33-jährige Mittelfeldmann bereits im fortgeschrittenen Fußballeralter war, sollte sich dessen Verpflichtung als einer der besten FC Bayern Transfers überhaupt herauskristallisieren. Ein absoluter Volltreffer.

Dank seiner immensen Erfahrung übernahm Alonso an der Säbener Straße von Anbeginn eine tragende Rolle. Bester Beleg hierfür: Nach nur einer einzigen gemeinsamen Trainingseinheit beorderte FCB-Coach Pep Guardiola seinen spanischen Landsmann Alonso im Gastspiel gegen den FC Schalke 04 in der Veltins-Arena in die Startelf. Er spielte, als hielte er schon jahrelang das Zepter des Bayern-Spielmacher in den Händen. Nur einen Monat nach seiner Ankunft in München stellte er im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln im RheinEnergieStadion überdies mit 206 Ballkontakten einen neuen Rekord auf.

Alonso als Vorbild für junge FCB-Stars Alaba & Kimmich

Xabi Alonso diente beim FC Bayern aber auch als Vorbild für die nächste Spielergeneration um die damals jungen David Alaba oder Joshua Kimmich, die viel vom spanischen Ballverteiler lernen konnten.

In München konnte Alonso überdies seine Titelsammlung erfolgreich erweitern. In seinen drei Saisons, in denen er es zu einer Bayern-Legende schaffte, gewann er mit den Roten stets die Deutsche Meisterschaft sowie einmal den DFB-Pokal. Für die Bayern bestritt er insgesamt 115 Pflichtspiele und erzielte dabei neun Tore. Fünfmal traf Alonso dabei per direktem Freistoß. 2017 erklärte der Spielmacher im Alter von 35 Jahren das Ende seiner großartigen Karriere.

Große Erfolge mit Spanien! Alonso als Bundesliga-Trainer?

Neben seinen großen Erfolgen auf Vereinsebene wurde Xabi Alonso überdies mit der spanischen Nationalmannschaft 2008 und 2012 Europameister sowie 2010 Weltmeister. In der goldenen Ära der Furie Roja zählte Alonso zum Stammpersonal. 114 Länderspiele bestritt Alonso für sein Heimatland und markierte dabei 16 Tore.

Dem Fußball blieb Xabi Alonso auch nach seiner Profi-Laufbahn erhalten und er wurde Trainer. Seine ersten Meriten in neuer Rolle verdiente er sich bei seinen Ex-Klubs. In der Saison 2018/19 fungierte er als Jugendtrainer bei Real Madrid, anschließend übernahm er den Trainerposten bei der zweiten Mannschaft von Real Sociedad, die er aktuell (Stand April 2022) nach wie vor betreut. Mittelfristig wird sich der Trainer Xabi Alonso aber garantiert auf der Bank der europäischen Topklubs wiederfinden. Im März 2021 wäre Alonso fast Coach von Borussia Mönchengladbach geworden. Ein Trainerposten in der Bundesliga – auch beim FC Bayern - ist definitiv ein realistisches Szenario.


Werbung