Didier Drogba im Porträt: Afrikas Star-Stürmer, Chelsea-Legende & Bayern-Schreck

Porträt über Didier Drogba

Bildquelle: rayand [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Didier Drogba war einer der besten Fußballer Afrikas, der sich beim FC Chelsea zu einer echten Fußballlegende entwickelte. Zahlreiche Titel heimste der athletische Star-Stürmer ein, der besonders in wichtigen Spielen seine Torgefahr aufzeigte. Auch zum Leidwesen des FC Bayern. Sport-90 stellt die Sturmlegende Didier Drogba, der getrost als Spätzünder bezeichnet werden darf, genauer vor und zeichnet seine erfolgreiche Karriere nach.

Didier Yves Drogba Tébily wurde am 11. März 1978 in Abidjan in der Elfenbeinküste geboren. Der Ivorer wuchs in sehr armen Verhältnissen auf. Seine Eltern, der Vater arbeitete als Bankangestellter, seine Mutter als Schreibkraft, wollten ihrem Sohn eine bessere Zukunft ermöglichen und schickten ihn als Fünfjährigen nach Frankreich zu seinem Onkel Mickel Goba. Dieser war Profifußballer, was auch Didier Drogba irgendwann mal werden sollte.

Didier Drogba mit schleppendem Karrierestart

Doch das Projekt begann schleppend. Der kleine Didier hatte Heimweh und kehrte zurück nach Afrika. Erst als die gesamte Familie 1991 nach Frankreich übersiedelte, wurde er in Europa sesshaft. Es dauerte allerdings bis 1999, ehe Drogba im Alter von 21 seinen ersten Profivertrag beim französischen Zweitligisten FC Le Mans unterzeichnete.

Seine Profikarriere verlief aber alles andere als steil. Erst in seiner zweiten Saison bei EA Guingamp, denen er sich 2001 anschloss, konnte der Stürmer so richtig auf sich aufmerksam machten. Dem damals 25-Jährigen glückten 17 Tore in der Ligue 1, womit er auch größere Klubs anlockte. Darunter Olympique Marseille, die sich dessen Dienste 2003 für 6 Millionen Euro Ablöse sicherten.

Drogba feiert Durchbruch in Marseille - Rekordwechsel zum FC Chelsea

In seiner Debütsaison für Marseille drehte Didier Drogba dann so richtig auf. Der Angreifer markierte 32 Pflichtspieltore und erreichte mit Marseille überraschend das Uefa-Cup-Finale, dem Vorgänger-Wettbewerb der heutigen Europa League. Zwar ging das Endspiel gegen den FC Valencia mit 0:2 verloren, dennoch war Drogba der Durchbruch geglückt, was auch direkt größere Klubs anzog.

Darunter der FC Chelsea! Die Londoner verpflichteten Didier Drogba im Sommer 2004 für die vereinsinterne Rekordablösesumme von 38,5 Millionen Euro. Chelsea ging durchaus ein finanzielles Risiko ein. Denn Drogba war „schon“ 26 Jahre alt und konnte erst zwei gute Spielzeiten in Frankreichs vorweisen. Aber die Rekordsumme sollte sich nach kleineren Anlaufschwierigkeiten bezahlt machen.

 

 

Drogba: Unberechenbare Offensiv-Waffe feiert erste Titelgewinne mit Chelsea

Denn Didier Drogba verhalf dem FC Chelsea 2005 und 2006 erst mit zehn und dann mit zwölf Ligatoren direkt zu zwei Meistertiteln. Zudem wurde man 2005 auch noch League-Cup-Gewinner. Seine bis dato persönlich beste Saison spielte Drogba jedoch 2006/07, als er mit 20 Treffern Torschützenkönig der Premier League wurde. Zur Meisterschaft reichte es zwar nicht, dafür räumte er mit den Blues den FA-Cup ab und wurde zudem Afrikas Fußballer des Jahres.

Eine verdiente Wahl, denn Didier Drogba war ein überragender und vielseitiger Stürmer, der im gegnerischen Strafraum stets für höchste Alarmbereitschaft sorgte. Hervorzuheben ist besonders seine Power. Ein großgewachsener (1,89 Meter), athletischer und obendrein schneller Stoßstürmer, der trotz seiner Statur über eine überdurchschnittliche Technik verfügte. Außerdem machten ihn seine Beidfüßigkeit, Kopfballstärke und Freistoßkünste zu einer unberechenbaren und treffsicheren Offensiv-Waffe.

Rückschläge für Drogba: Mourinho-Aus & Platzverweis im CL-Finale

Doch in seiner erfolgreichen Karriere musste Didier Drogba auch einige Rückschläge verkraften. Nach seinem Hoch in der Saison 2006/07, dass er übrigens auch an der Seite von Michael Ballack beim FC Chelsea erlebte, lief es in den beiden Folgesaisons für den Ivorer nicht mehr so rund. Zumal er im September 2007 mit Trainer José Mourinho seinen größten Förderer und Befürworter im Verein verlor. Hinzu kamen mehrere Verletzungen sowie einige kontroverse Situationen auf dem Spielfeld wie Schwalben und Handspiele.

 

 

Mitten in diese schwierige Zeit erlebte Didier Drogba auch den negativen Höhepunkt seiner Karriere, als er im Champions-League-Finale 2008 gegen Manchester United beim Stand von 1:1 wegen einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz flog. Ohne seinen wichtigen Stürmer verlor Chelsea das rein-englische Duell im Elfmeterschießen.

Glanzvolle Rückkehr von Didier Drogba: CL-Triumph 2012 als Krönung

Doch Didier Drogba kam zurück - und wie! In der Saison 2009/10 blühte der damals 31-Jährige an der Stamford Bridge wieder regelrecht auf. Drogba schnappte sich mit 29 Toren zum zweiten Mal die Torjägerkanone in England sowie die Auszeichnung zum Afrikas Fußballer des Jahres. Zudem konnte er mit dem FC Chelsea seinen dritten Meistertitel und FA-Cup-Titel bejubeln.

Spätestens jetzt zählte Drogba zu den besten Stürmern weltweit, der vor allem in wichtigen Spielen zur Stelle war. In zehn Endspielen erzielte er genauso viele Treffer. Zwei davon sind auch dem FC Bayern München in schmerzhafter Erinnerung. Denn 2012 führte Didier Drogba den FC Chelsea mit zwei Treffern im Finale der Champions League in München gegen Bayern zum ersten Gewinn des Henkelpotts. Der Ivorer traf erst kurz vor Schluss zum 1:1 und verwandelte im Elfmeterschießen nach dem gescheiterten Versuch von Bastian Schweinsteiger den alles entscheidender Elfer!

 

 

Missglücktes China-Abenteuer, Türkei-Abstecher & Chelsea-Rückkehr

Es sollte zugleich sein vorerst letztes Spiel für den FC Chelsea gewesen sein. Im selben Sommer wechselte der 34-Jährige ablösefrei nach China zu Shanghai Shenhua, die er aber nur sechs Monate später wegen ausbleibender Gehaltszahlungen wieder verlassen sollte. Drogba heuerte im Januar 2013 bei Galatasaray Istanbul in der Süper Lig an, mit denen er sowohl die türkische Meisterschaft als auch Pokal gewann.

Der FC Chelsea, bei denen ab 2013 wieder José Mourinho das Zepter übernahm, holte seinen verlorenen Sohn im Sommer 2014 für ein Jahr zurück. Der mittlerweile 36-Jährige bekleidete an seiner alten Wirkungsstätte zwar die Rolle des Edeljokers, krönte seine Chelsea-Rückkehr aber noch einmal mit dem vierten Meistertitel und dritten League-Cup-Titel. Anschließend ließ Drogba seine Karriere in Nordamerika ausklingen, wo er teils in unterklassigen Ligen kickte. Im März 2018 beendete der Weltstar seine Karriere.

Für die Elfenbeinküste bestritt Didier Drogba zwischen 2002 und 2014 insgesamt 105 Länderspiele, wobei er die Auswahl acht Jahre als Kapitän anführte. Mit 65 Treffern ist er zudem Rekordtorschütze seines Landes.


Werbung