Borussia-Park: Fakten, Infos & Besonderheiten zum Stadion von Gladbach

Daten und Infos zum Borussia-Park

Bildquelle: Sascha Brück [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Borussia-Park dient seit der Saison 2003/04 als Spielstätte von Borussia Mönchengladbach. Das moderne Fußballstadion trat in die Fußstapfen des legendären Bökelbergstadions und zählt gemessen am Fassungsvermögen zu den größten Stadien in Deutschland. Sport-90 stellt den Borussia-Park genauer vor und verrät neben vielen Zahlen und Fakten auch, was der „Fohlenstall“ mit der britischen Armee, der deutschen Elektro-Band Scooter und einer Spinne zu tun hat.

In der Liste der größten Stadien in Deutschlands ist der 2004 fertiggestellte Borussia-Park in den Top Ten zu finden. Schließlich beläuft sich die maximale Zuschauerkapazität auf 60.250! Doch zu den Heimspielen von Borussia Mönchengladbach während des Ligabetriebs können „nur“ höchstens 54.022 Zuschauer ins Stadion strömen. Der Grund: Die Stehplätze auf der Südtribüne werden zu Ligaspielen in Sitzplätze umgewandelt. Sämtliche Plätze im Borussia-Park sind natürlich überdacht, wie es bei neueren, modernen Stadien längst Usus ist.

Die Nordkurve im Borussia-Park gehört den Gladbach-Fans

Die Anzahl der Sitzplätze beläuft sich dann insgesamt auf 37.873, bei den restlichen 16.149 Plätzen handelt es sich folgerichtig um Stehplätze. Dabei gibt es im Borussia-Park zwei Stehplatzbereiche. Zum einen in der Nordkurve in den Blöcken 13 bis 18, in der sich die treuesten Gladbach-Fans eintreffen. Zum anderen für die Gästefans, die in diesem modernen Stadion im Eckbereich der Südtribüne in den Blöcken 6 und 7 untergebracht sind. Im Gästeblock können bis maximal 2.066 Auswärtsfahrer untergebracht werden.

Stehen internationale Spiele beispielsweise in der Champions League oder Europa League an, verringert sich die Kapazität noch einmal auf 46.279 Plätze, was aber immer noch als überdurchschnittlich viel angesehen werden darf.

Zudem bietet der Borussia-Park auf der Westtribüne noch 45 Logen, die in drei verschiedene Größen konzipiert wurden (10-12 Personen. 16-21 Personen, bis 57 Personen) und insgesamt 684 Sitzplätze zählen und 2.064 Business-Seats, die als gepolsterte Kinosessel daherkommen und einen besonders hohen Sitzkomfort garantieren. Die Tickets für die Plätze in den Logen und die Geschäftskunden sind natürlich auch die teuersten.

Lage & Bauhistorie vom Borussia-Park

Gelegen ist der Borussia-Park im Westen von Mönchengladbach, wo er sich zwischen den beiden Stadtteilen Holt und Rheindahlen inmitten auf dem Vereinsgelände von Borussia Mönchengladbach. Beim Traditionsverein vom Niederrhein verfolgte man bereits seit 1996 intensive Pläne eines Stadionneubaus, da das ruhmreiche aber in die Jahre gekommene Bökelbergstadion, wo die Gladbacher in den 1970er Jahren mit dem Gewinn von fünf Meisterschaften ihre größten Erfolge der Vereinshistorie feierten, mit einer Maximalkapazität von 34.500 Zuschauern einfach zu klein und auch nicht mehr zeitgemäß war.

Der erste Spatenschicht für den Neubau erfolgte am 15. März 2002. Das Besondere am Standort des neuen Stadions und Vereinsgelände ist, dass hier im Nordpark bis ins Jahr 1996 die Ayrshire Barracks North der britischen Rhein-Armee stationiert war. Baubeginn vom Borussia-Park war der 13. November 2002.

Gladbach Stadion: Die „günstige Spinne“ vom Niederrhein

Auch die Baukosten für den Borussia-Park, die sich insgesamt auf 86,9 Millionen Euro beliefen, fielen vergleichsweise überschaubar aus. Spöttische Stimmen meinen, dass sich das mitunter an der recht einfach gehaltenen Konstruktion der Außenfassade bemerkbar macht. Ein Standardbau in grau, wobei das Stadiondach von spinnenähnlichen Beinen gehalten wird.

 

 

Anders als die Planung und Gestaltung des finanziellen Konzepts ging die Fertigstellung, für die sich die Essener Baufirma Hochtief verantwortlich zeichnete, recht zügig vonstatten. Das Fußballstadion, für das über 170.000 Kubikmeter Erde ausgehoben wurden, feierte am 30. Januar 2004 sein Richtfest und wurde ein halbes Jahr später am 30. Juli 2004 offiziell eingeweiht.

Eröffnungsfeier und erstes Ligaspiel im Borussia-Park

Zur feierlichen Einweihung des Borussia-Parks wurde ein Mini-Turnier ausgetragen, an dem neben der heimischen Borussia Mönchengladbach der FC Bayern und die AS Monaco teilnahmen. Die ersten Tore im neuen Stadion der Fohlen erzielte der damals für Bayern aktive Piotr Trochowski, der gleich beide Treffer zum 2:0-Sieg der Münchner im Eröffnungsspiel gegen Gladbach markierte.

Das erste Bundesligaspiel im Borussia-Park ging am 14. August 2004 über die Bühne. Es sollte kein erfolgreiches Stadiondebüt im neuen Wohnzimmer der Borussia werden, war man doch Borussia Dortmund mit 2:3 unterlegen. Immerhin konnten die Gladbach-Anhänger dank Ivo Ulich, der zum zwischenzeitlichen 1:0 traf, das allererste Pflichtspieltor ihres VfL im Borussia-Park bejubeln.

Scooter liefert stadiontaugliche Gladbach Torhymne

Apropos Torjubel: Bei jedem Treffer von Borussia Mönchengladbach wird im Borussia-Park der Song „Maria“ von der Band Scooter als Torhymne abgespielt. Dieser zeichnet sich durch seine charakteristischen Klänge und äußerst stadiontauglichen Text aus - „Döp, döp, döp, dödö, döp, döp, döp…!

 

 

Seinen bislang traurigsten Höhepunkt erlebte der Borussia-Park in der Saison 2006/07, als Gladbach sang- und klanglos als Schlusslicht der Bundesliga in die 2. Liga abstieg. Es glückte jedoch der direkte Wideraufstieg und mittlerweile haben die Borussen im oberen Mittelfeld der höchsten deutschen Spielklasse etabliert.

Veranstaltungen im Borussia-Park: König Fußball regiert

Veranstaltungstechnisch bestimmt klar der Fußball den Alltag im Borussia-Park, wobei die Spielstätte neben den Ligaspielen von Borussia Mönchengladbach auch schon so einige Partien der Fohlen auf internationaler Bühne zu Gesicht bekam. Zumal sich die Borussia seit 2011 regelmäßig für den Europapokal qualifiziert. Darüber hinaus wurden bislang sieben Länderspiele (Stand Mai 2021) der deutschen Nationalmannschaft ausgetragen sowie drei Spiele im Rahmen der Frauen Weltmeisterschaft 2011.

Events jenseits des Sports sind in diesem Fußballstadion sehr selten, dennoch war der Borussia-Park auch schon mal Gastgeber für die ein oder andere musikalische Veranstaltung. Wie etwa 2014, als hier das NATO-Musikfest abgehalten wurde. Außerdem haben Künstler wie Elton John, Herbert Grönemeyer oder Bruce Springsteen im Borussia-Park Konzerte abgehalten.

Borussia-Park: Die wichtigsten Fakten & Daten

  • Stadionname: Borussia-Park
  • Adresse: Hennes-Weisweiler-Allee 1, 41179 Mönchengladbach
  • Eröffnung: 30. Juli 2004
  • Gesamtkapazität: 54.022 (Bundesliga), 60.250 (maximal)
  • Sitzplätze: 37.873 (alle überdacht)
  • Stehplätze: 16.149 (alle überdacht)
  • Rasenheizung: ja
  • Untergrund: Naturrasen
  • UEFA Stadion Klassifizierung: 4 von 5 Sternen

Werbung