Dennis Bergkamp: Die Arsenal-Legende im Porträt

Dennis Bergkamp im Porträt

Bildquelle: Nick [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Wenn von Fußballlegenden des FC Arsenal die Rede ist, fällt auch immer der Name Dennis Bergkamp! Zwischen 1995 bis 2006 ging der Niederländer erfolgreich für die Gunners auf Torejagd, war Teil der „Invincibles“ und erarbeitete sich den Status, als einer der besten Fußballer aller Zeiten. Das ist seine Geschichte.

Dennis Nicolaas Maria Bergkamp wurde 1969 in Amsterdam als jüngster von vier Söhnen geboren. Benannt wurde er nach dem schottischen Fußballer und Manchester United-Legende der 1960er Jahre Denis Law, von dem sein Vater ein großer Fan war. Und genau wie Law, sollte auch Bergkamp zu einer echten Fußballlegende aufsteigen.

Dennis Bergkamp: Steiler Aufstieg und viele Titel mit Ajax

Wie viele andere Größen des niederländischen Fußballs erlernte auch Dennis Bergkamp das Fußballspielen in der Jugendakademie von Ajax Amsterdam. Zur Ajax-Schule stieß er im Alter von elf Jahren und wurde 1986 von niemand Geringerem als Johan Cruyff zu den Profis berufen. Mit 17 gab er sein Debüt für die Profis und im Februar 1987 schoss er sein erstes Tor. Weitere 117 sollten in den nächsten sechs Jahren im Ajax-Dress folgen.

Gleich in seinem ersten Profijahr gewann der junge Bergkamp mit Ajax Amsterdam den Europapokal der Pokalsieger (Finalsieg über Lokomotive Leipzig) und den nationalen Pokalwettbewerb. Trotz seines zarten Alters wurde Bergkamp für sein Team schnell zu einer unverzichtbaren Größe und holte mit dem Klub 1989/90 die Meisterschaft. Zudem wurde der Offensivakteur dreimal in Folge Torschützenkönig (1991 - 1993) der Eredivisie, zweimal Hollands Fußballer des Jahres (1992, 1993) und räumte 1992 mit Ajax auch noch den Uefa-Pokal ab.

Korb für Real Madrid: Bergkamp für Rekordsumme zu Inter Mailand

Dennis Bergkamp wurde längst von vielen europäischen Spitzenklubs umworben. Auch Real Madrid war am 1,88 Meter großen Rechtsfuß interessiert, doch sein Mentor Cruyff riet ihm von einem Wechsel zu den Königlichen ab. Kein Wunder, war Cruyff doch eng mit dem FC Barcelona verbunden, für die er spielte und als Trainer tätig war. Ohnehin zog es Bergkamp nach Italien. Denn in der Serie A reiften schon einige Niederländer zu Weltstars. Er wollte der nächste sein.

1993 wechselte Bergkamp mit 24 Jahren zu Inter Mailand und wurde mit einer Ablöse von knapp 20 Millionen Mark der bis dahin teuerste Spieler aller Zeiten. Doch der Weltruhm sollte noch etwas auf sich warten lassen, denn in Italien lief es für den Stürmer nicht so rund wie erhofft.

Dennis Bergkamp: Flucht zum FC Arsenal

Bergkamp wurde häufig als alleiniger Mittelstürmer aufgestellt, was ihm nicht wirklich entgegenkam. Zudem tat er sich mit der sehr defensivorientierten Spielweise der italienischen Teams schwer. Zwar konnte Bergkamp mit Inter gleich im ersten Jahr den Uefa-Cup gewinnen, doch in der Liga spielte man gegen den Abstieg. Und es ging weiter bergab. In seiner zweiten Saison für die Nerazzurri verbuchte er in 21 Ligaspielen nur mickrige zwei Tore. Bergkamp sah sich heftiger Kritik ausgesetzt und flüchtete deshalb schon nach zwei Jahren Richtung England. Für Inter Mailand erzielte er in 72 Pflichtspielen 21 Tore.

 

 

Relativ überraschend schloss sich Dennis Bergkamp dem FC Arsenal an, die in den Jahren zuvor in der Premier League zu einem mittelmäßigen Team abgerutscht waren. Aber auch bei den Gunners verlief der Start holprig und der schüchterne und introvertierte Bergkamp tat sich in London zunächst schwer. Doch das sollte sich schnell legen. Er lebte sich immer besser ein und fasste auch im Team Fuß. In seiner Debütsaison für Arsenal glückten Bergkamp elf Tore. Darunter auch ein ganz wichtiges am letzten Spieltag gegen die Bolton Wanderers zum 2:1-Sieg, der dem FC Arsenal die Teilnahme am internationalen Geschäft sicherte. Sie beendete die Spielzeit 1995/96 auf dem 5. Platz.

Dank Wenger zum Weltstar

Im September 1996 übernahm ein gewisser Arsène Wenger das Traineramt bei Arsenal. Der offensive Stil, den der Franzose spielen ließ, passte perfekt zu Bergkamp. Aus dem Team, das seit Jahren zwischen dem 4. und 12. Platz 12 herumgeisterte, wurde in den folgenden Jahren ein Titelkandidat. Und 1997/98 auch dank Bergkamp dann endlich wieder ein Champion.

In einer beeindruckenden Aufholjagd konnte Arsenal Manchester United im Titelrennen einfangen und wurde englischer Meister. Bergkamp hatte mit 16 Toren und elf Vorlagen in der Premier League großen Anteil und wurde daraufhin erst als dritter ausländischer Spieler zu Englands Spieler des Jahres gekürt.

Bergkamp schönstes Tor: Für Holland gegen Argentinien

Dass Bergkamp seit seinem 21. Lebensjahr zur niederländischen Nationalmannschaft gehörte, für die er 1990 debütierte, versteht sich von selbst. Bei der WM 1998 in Frankreich war er einer der großen Hoffnungsträger der Elftal, die allerdings bitter im Halbfinale gegen Brasilien im Elfmeterschießen scheiterte.

 

 

Dennoch wird für Dennis Bergkamp das Turnier in unvergessener Erinnerung bleiben. Denn im Viertelfinale gegen Argentinien erzielte er kurz vor Schluss das entscheidende 2:1. Nicht irgendein Tor, sondern das Tor seines Lebens. Bergkamp erklärte später selbst, dass es sein schönster Treffer seiner Karriere war. Zurecht, wohlgemerkt. Einen langen Ball aus der eigenen Hälfte von Frank de Boer pflückte Bergkamp unnachahmlich elegant herunter und spitzelte ihn erst durch die Beine von Verteidiger Roberto Ayala, ehe er das Leder mit dem rechten Außenrist ins linke obere Eck zimmerte. Ein absolutes Traumtor und eines der schönsten, dass es bei einer Weltmeisterschaft jemals zu sehen gab.

Spielweise von Bergkamp: Elegant und unnachahmlich

Diese Technik, Ruhe und Abgeklärtheit vor dem Tor zeichneten Bergkamp in seiner gesamten Karriere aus. Seine Ballan- und -mitnahme war teilweise nicht von dieser Welt. Dennis Bergkamp auf dem Fußballfeld zu erleben, war große Unterhaltung. Dank seiner Übersicht, Schnelligkeit und Dribbelstärke war er auch in Eins-gegen-eins-Situation schwer zu stoppen. Seine Beidfüßigkeit machte ihn darüber hinaus unberechenbar. Auch wenn Bergkamp noch heute für seine vielen schönen Tore bekannt ist, war er kein klassischer Mittelstürmer. Vielmehr glänzte er oft als hängende Spitze, Spielmacher und Vorbereiter.

Am besten war Bergkamp mit einem kongenialen Partner an seiner Seite. Beim FC Arsenal bildete er im Laufe seiner Karriere mit verschiedenen Akteuren gefährliche Sturmduos, es sei nur Gespanne mit Ian Wright, Nicolas Anelka, Fredi Ljungberg und insbesondere Thierry Henry erinnert.

 

 

Bergkamp + Arsenal = Die Unbesiegbaren

Mit Arsenal London schrammte Bergkamp in der Spielzeit 1998/99 knapp an der Titelverteidigung der Premier League vorbei. Und auch in den folgenden zwei Jahren musste sich die Gunners um den „Iceman“ erneut mit der Vizemeisterschaft begnügen. Bergkamp verlor damals sogar teilweise seinen Stammplatz. In der Saison 2001/02 hatte er sich aber zurückgekämpft und Arsenal holte das Double aus Meisterschaft und FA-Cup. 2004 gehörte er natürlich auch zu der Gunners-Mannschaft, die in der kompletten Saison ohne Niederlage blieb und „The Invincibles“ getauft wurde.

Die darauffolgende Saison sollte eigentlich die letzte für den mittlerweile 36-jährigen Dennis Bergkamp werden. Doch obwohl die Meisterschaft diesmal deutlich verfehlt wurde, hatte sich der Niederländer so sehr in die Herzen der Fans gespielt, dass sie nach dem letzten Spiel „one more year“ skandierten. Er blieb tatsächlich noch ein weiteres Jahr und hätte fast seinen größten Erfolg als Spieler feiern können. Doch das Finale in der Champions League gegen den FC Barcelona ging mit 1:2 verloren. Bergkamp saß allerdings das gesamte Spiel auf der Bank.

Abschied mit allen Ehren - Rückkehr zu Ajax

Der FC Arsenal hatte ihn schon zuvor mit allen Ehren und einem Bergkamp-Day verabschiedet. Am Ende kann er auf 402 Pflichtspiele für die Gunners zurückblicken, in denen er 109 Tore markierte und 74 Assists sammelte. Seine Karriere in der niederländischen Nationalelf hatte er bereits 2000 nach dem Halbfinal-Aus bei der heimischen EM verkündet. Mit den Niederlanden konnte er keinen Titel holen, obwohl er an zwei Welt- und gleich drei Europameisterschaften teilnahm.

Nach seiner aktiven Laufbahn, die insgesamt mit 13 Titeln bestückt war, zog es Dennis Bergkamp zurück zu Ajax Amsterdam, wo er bis 2017 als Jugendcoach und Assistenztrainer tätig war.


Werbung