Transfergerüchte: Gladbach an Chelsea-Talent dran - Gnabry zum AC Mailand?

Transfergerüchte um Gnabry und Redan

Bildquelle: Светлана Бекетова [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der FC Bayern München sorgte am gestrigen Tage für einen absoluten Transferhammer in der Bundesliga. 80 Millionen Euro wird der Deutsche Rekordmeister für Lucas Hernández ausgeben. Der 23-jährige schnürt die Stiefel im kommenden Sommer also nicht mehr in La Liga für Atlético Madrid, sondern verstärkt die Münchener, die damit ihre angekündigte Transferoffensive begonnen haben.

Auf der anderen Seite macht ein wildes Transfergerücht die Runde, wonach Serge Gnabry mit der Serie A in Verbindung gebracht wird. Bei Borussia Mönchengladbach hingegen scheint man sich auch schon Mal auf dem Transfermarkt genauer umzuschauen. So werden die Fohlen mit einem Talent vom FC Chelsea in Verbindung gebracht, der ursprünglich aus der Talentschmiede von Ajax Amsterdam stammt und seit fast zwei Jahren nun bei den Blues spielt.

Schnappen die Fohlen bei Redan zu?

Die Borussia Mönchengladbach Transfer News könnten sich in diesem Sommer um Daishawn Redan drehen, wenn sich die Transfergerüchte um seine Person bewahrheiten sollten. Demnach berichtet „Tribalfootball.com“ unter Berufung der „BILD“, dass der Bundesligist Interesse am Mittelstürmer hegen soll. Der 18-jährige U19-Nationalspieler der Niederlande wartet in der englischen Premier League noch auf seinen Durchbruch.

Bisher kam Redan in der Premier League 2 und vornehmlich in der UEFA Youth League zum Einsatz. Seine Statistiken können sich aber durchaus sehen lassen, denn in der Premier League 2 traf er viermal in 17 Einsätzen und im europäischen Wettbewerb waren es immerhin 4 Treffer in fünf Partien. Wettbewerbsübergreifend sind es in dieser Saison 28 Einsätze mit 11 Treffern und zwei Torvorlagen.

Wildes Transfergerücht - Gnabry bei AC Mailand beliebt

Das Portal berichtet wiederum, dass Borussia Mönchengladbach die Entwicklung des Mittelstürmers genau beobachte und verweist gleichzeitig auf einen Artikel der „BILD“. Beim FC Chelsea besitzt der Rechtsfuß noch einen Vertrag bis 2021. Über seinen Marktwert und zu einer möglichen Ablöse gibt es derzeit keinen Kenntnisstand. Angeblich hätten die Blues wohl nichts dagegen, ihr Talent im Sommer gehen zu lassen.

Ein wildes Transfergerücht um Serge Gnabry macht derzeit ebenfalls die Runde. Kurz nach dem Spitzentransfer von Hernández, der für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid zum FC Bayern München wechseln wird, ploppen Bayern München Transfergerüchte um Serge Gnabry auf. Demnach berichtet „Calcio Mercato“ vom Interesse des AC Mailand am Linksaußen. So will das Portal erfahren haben, dass sich der ehemalige Spitzenklub aus der italienischen Serie A mit dem 23-jährigen verstärken möchte.

 

 

Bayern München hält die Zügel in der Hand

Beim FC Bayern München hat Gnabry allerdings noch einen Vertrag bis 2023 und bei einem Marktwert von rund 45 Millionen Euro müsste Milan tief in die Tasche greifen. Ferner wird berichtet, dass Gnabry zu finanzieren wäre, wenn man Calhanoglu und Suso verkaufen würde. Die Bayern werden ihr Juwel sicherlich nicht so einfach ziehen lassen, denn der Verein plant weiterhin mit Gnabry, der erst in der EM-Quali gegen die Niederlande mit einem sehenswerten Treffer die Weichen auf Sieg stellen konnte.

Das Transfergerücht um Serge Gnabry darf zweifelsfrei als Vogelwild bezeichnet werden, denn für den deutschen Rekordmeister gibt es keine Veranlassung Gnabry aktuell zu verkaufen. Der AC Mailand ist jedoch weiterhin auf der Suche nach Verstärkungen im Sommer. Bei Christian Früchtl sieht die Situation indes etwas anders aus, denn das 19-jährige Torwarttalent benötigt Spielpraxis, um dem Profiteam des FC Bayern München ein Stückchen näher zu kommen.

Früchtl per Leihe zum FC Augsburg?

Hier bringt sich allem Anschein nach der FC Augsburg in Position. Die Augsburger sollen Interesse an einer Verpflichtung des Torwarts haben, der vornehmlich in der Regionalliga zum Einsatz kommt. Eine Leihe steht im Raum – gut für alle Beteiligten, denn Früchtl könnte beim FC Augsburg zu Spieleinsätzen kommen, sich etablieren und seinen Platz in der Bundesliga somit finden. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Münchener ihr Talent nur ungern per Kaufoption nach Augsburg schicken wollen.

Zwar läuft der Vertrag des 19-jährigen nächstes Jahr beim FC Bayern München aus, aber der Klub würde den Kontrakt gerne vorzeitig verlängern. Eine Leihe ohne Kaufoption wäre also durchaus denkbar.