ManCity nach Spektakel gegen Tottenham raus - Liverpool trifft auf Barca

Bericht zum Viertelfinale der Champions League 2018/19

Bildquelle: Higor Douglas [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Das Halbfinale der Champions League steht. Nachdem der FC Barcelona und Ajax Amsterdam am Dienstag das Ticket lösten, zogen am Mittwoch Tottenham und der FC Liverpool nach. Die Spurs lieferten sich mit Manchester City einen unfassbaren und historischen Schlagabtausch mit sieben Toren! Die Klopp-Truppe machte mit Porto nach anfänglichen Schwierigkeiten kurzen Prozess und landete einen Kantersieg.

Das Viertelfinal-Rückspiel zwischen Manchester City und den Tottenham Hotspur wird in die Geschichte eingehen. Mit 4:3 behielten die Citizens zwar die Oberhand, aber das war nach der 0:1-Hinspielpleite und aufgrund der Auswärtstorregel zu wenig. Die komplett verrückte Wahnsinns-Partie mündete in einem dramatischen Ende, da ManCity in der Nachspielzeit der Treffer zum 5:3 und somit zum Weiterkommen per Videobeweis zurecht aberkannt wurde.

Rekord: Fünf Tore in ersten 21 Minuten

Aber auch die Auftaktphase war an Spektakel nicht zu übertreffen. Satte fünf Treffer waren schon nach 21 Minuten gefallen - das hatte es in der Königsklasse noch nie gegeben. Das Schützenfest eröffnete Raheem Sterling mit einem sehenswerten Schlenzer (4.), doch Heung-Min Son ließ die City-Fans im Ethihad Stadium mit einem Doppelpack binnen drei Minuten (7., 10.) verstummen. Dabei bekamen die Spurs gütliche Unterstützung von City-Verteidiger Aymeric Laporte, der bei beiden Treffern ordentlich patzte.

Doch das muntere Scheibenschießen ging nahtlos weiter und die Hausherren ließen sich vom Doppelschlag nicht aus Bahn bringen. In der 11. Minute besorgte Bernardo Silva unter Mithilfe von Danny Rose, der das Leder noch abfälschte, den 2:2-Ausgleich. Vier Tore in den ersten elf Minuten hatte die Champions League ebenfalls noch nie erlebt. Den Schlusspunkt hinter einer vogelwilden Anfangsphase, in der jeden Schuss im Netz zappelte, setzte erneut Sterling, der nach toller Vorarbeit des bärenstarken Kevin De Bruyne nur den Fuß hinhalten musste. Mit der 3:2-Führung für Manchester City ging es in die Kabine.

Llorente avanciert zum Spurs-Martchwinner - Drama in Nachspielzeit

Nach dem Seitenwechsel drückten die Skyblues auf den vierten Treffer, den schließlich Sergio Agüero in der 59. Minute mit einem strammen Schuss ins kurze Eck beisteuerte. 4:2, damit wären die Guardiola-Schützlinge weiter, doch die irre Achterbahnfahrt war noch nicht vorbei. Die Spurs, die auf ihren verletzten Superstar Harry Kane verzichten mussten, steckten nicht auf und Sturmtank Fernando Llorente drückte das Leder nach einer Ecke mit Hüfte und Hand über die Linie (73.). Der Treffer hielt einer VAR-Prüfung stand und es stand 4:3!

ManCity warf in der Schlussphase mit dem Mute der Verzweiflung noch einmal alles nach vorne und schien sich tatsächlich dafür zu belohnen. Sterling (93.) ließ das Stadion kochen und Pep Guardiola an der Seitenlinie komplett ausflippen, während beim Außenseiter aus London Fassungslosigkeit herrschte. Doch der vermeintliche 5:3-Treffer wurde vom VAR wegen Abseitsposition korrekterweise zurückgenommen.

Ein irres Ende einer irren Partie und Tottenham Hotspur darf sich nach dem packenden, intensiven Duell über den ersten Halbfinal-Einzug der Champions League freuen. Gegner dort ist Ajax Amsterdam. Das Duell der Außenseiter verspricht eine spannende und enge Angelegenheit zu werden. Wer darauf setzen will, sollte sich den William Hill Promo Code nicht durch die Lappen gehen lassen.

FC Liverpool mit Kantersieg in Porto

Ebenfalls im Halbfinale steht der FC Liverpool, der den Sprung unter die letzten Vier aber deutlich entspannter eintütete. Nach dem 2:0-Erfolg an der heimischen Anfield Road triumphierten die Reds mit 4:1 im Rückspiel beim FC Porto. Die Portugiesen erwischten zunächst den besseren Start und erspielten sich mehrere gute Gelegenheiten, die aber sträflich liegen gelassen wurden. Sadio Mané (28.) bestrafte die Gastgeber für die schwache Chancenverwertung und brachte den Favoriten mit der ersten Möglichkeit in Front.

Damit war die Spannung vorzeitig weg und das Duell mehr oder weniger entschieden. Schließlich hätte der FC Porto jetzt vier Treffer benötigt. Im zweiten Durchgang konnte Star-Stürmer Mohamed Salah für Klopp-Elf nachlegen (65.), ehe kurz darauf Eder Militao den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer markierte. Das letzte Wort blieb aber den Gästen von der Insel, die im Achtelfinale den FC Bayern ausschalteten, vorbehalten, die durch zwei Kopfballtreffer des eingewechselten Roberto Firmino (77.) und Virgil van Dijk (84.) den deutlichen Endstand besorgten.

 

 

Messi schießt Barca ins Halbfinale

Im Halbfinale der Champions League bekommt es der FC Liverpool im Giganten-Duell mit dem FC Barcelona zu tun. Die Katalanen machten am Dienstag mit Manchester United kurzen Prozess und fertigen die Engländer mit 3:0 ab. Schon im Hinspiel siegte Barca mit 1:0.

Matchwinner des spanischen Meisters war wieder einmal Lionel Messi. Der argentinische Superstar machte in einer turbulenten Auftaktphase, in der die Red Devils zunächst besser waren, mit zwei Treffern binnen vier Minuten vorzeitig alles klar (16., 20.). Bei seinem zweiten Treffer profitierte La Pulga allerdings von einem schweren Torwartfehler von David De Gea.

Danach entwickelte sich im Camp Nou eine einseitige Partie. Der FC Barcelona dominierte, ManUnited resignierte. Philippe Coutinho (61.) machte mit einem sehenswerten Treffer aus 20 Metern in den Winkel den Deckel drauf, in der Folge zeigte sich die Blaugrana gnädig.

Ajax Amsterdam schaltet auch Juve aus

Dafür ereilte Messis Erzrivalen Cristiano Ronaldo das vorzeitige Aus im Viertelfinale der Champions League. Der Portugiese unterlag mit Juventus Turin überraschend vor eigenem Publikum Ajax Amsterdam mit 1:2, das Hinspiel endete 1:1. Zwar köpfte CR7, der sich den Traum vom vierten Gewinn des Henkelpokals abschminken muss, die Alte Dame zunächst in Führung (28.), doch die junge Ajax-Truppe war um die richtige Antwort nicht verlegen.

Donny van de Beek, der gemäß aktueller Transfergerüchte beim BVB auf dem Wunschzettel steht, traf kurz darauf in einer ansehnlichen Partie zum verdienten Ausgleich (34.). Ajax Amsterdam kam mutig aus der Kabine und kochte Juve, die offensiv viel zu harmlos blieben, eindrucksvoll ab. In der 67. Minute verpasste das von zahlreichen Topklubs umworbene Abwehrjuwel Matthijs de Ligt dem souveränen Tabellenführer der Serie A den K.o. und wuchtete das Leder nach einer Ecke per Kopf in die Maschen. Juventus Turin brauchte für den Halbfinaleinzug noch zwei Tore, doch Ronaldo und Co. fiel herzlich wenig ein.

Favoritenschreck Ajax Amsterdam, die im Viertelfinale bereits mit Titelverteidiger Real Madrid ein Schwergewicht eliminiert haben, darf sich im Halbfinale gegen Tottenham berechtigte Hoffnungen auf den Finaleinzug machen.


Champions League

Werbung