Transfergerüchte: FC Schalke weiter heiß auf Loftus-Cheek? Hannes Wolf zum BVB?

Ein Kandidat beim FC Schalke? Chelseas Ruben Loftus-Cheek

Bildquelle: joshjdss [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Am 1. Januar öffnet wieder das Transferfenster, was der FC Schalke offenbar nutzen will, um den Kader zu verstärken. Auf der Wunschliste ganz oben steht Ruben Loftus-Cheek vom FC Chelsea, zumindest wenn kursierenden Transfergerüchten auf der Insel Glauben geschenkt werden darf. Zudem steht Offensivjuwel Hannes Wolf von RB Salzburg in der Bundesliga hoch im Kurs. Sind RB Leipzig und Borussia Dortmund in der Verlosung?

Das Interesse des FC Schalke 04 an Ruben Loftus-Cheek scheint weiter zu bestehen. Nachdem die Knappen bereits vor der Saison ein Auge auf den jungen Mittelfeldakteur des FC Chelsea hatten, könnte in der bevorstehenden Winter-Transferperiode ein erneuter Vorstoß vorgenommen werden. Zumindest will der „Mirror“ vom starken Interesse der Königsblauen am 22-Jährigen wissen.

Loftus-Cheek beim FC Chelsea außen vor

Dieser hat bei Chelsea unter Trainer Maurizio Sarri weiterhin einen schweren Stand. Angesichts der gewaltigen und namhaften Konkurrenz im Mittelfeldzentrum kein Wunder, wo zumeist das Trio N'Golo Kante, Jorginho, Mateo und Mateo Kovacic gesetzt ist. Entsprechend spielt der englische WM-Fahrer nur eine Außenseiterrolle bei den Blues. Das belegen auch die bisherigen Saisonstatistiken von Loftus-Cheek, der erst viermal in der Premier League zum Zuge kam - jeweils als Einwechselspieler -, vornehmlich aber auf der Tribüne schmort. In seinen gerade einmal 116 Spielminute brachte es der Rechtsfuß aber immerhin auf zwei Tore. Ansonsten durfte sich Loftus-Cheek in der Europa League austoben, wo ihm in vier Gruppenspielen drei Treffer glückten. Wobei anzumerken ist, dass Chelsea diesem Wettbewerb bislang noch keine sonderliche Beachtung schenkt und hier vornehmlich Reservisten von der Leine lässt.

Loftus-Cheek auf Leihbasis zum FC Schalke?

Dass der ambitionierte Ruben Loftus-Cheek mit seiner Situation an der Stamford Bridge nicht vollauf glücklich ist, überrascht nicht. „Jeder Spieler geht durch schwierige Zeiten“, erklärte das Chelsea-Eigengewächs gegenüber dem „Mirror“ und ergänzte: „Ich habe eine tolle Familie und tolle Freunde, die mir in diesen Zeiten helfen. Ich bin stark und weiß, was ich für meine Zukunft will. Ich werde immer an meine Ziele glauben.“ Doch trotz dieser kämpferischen Einstellung wird es für den zehnfachen Nationalspieler extrem schwer, beim FC Chelsea regelmäßig in der Liga auf Spielpraxis zu kommen, geschweige denn, sich einen Stammplatz erobern zu können.

Im Sinne von mehr Einsatzzeit ist ein Abschied vom FC Chelsea wohl alternativlos. Denkbar wäre dabei Leihgeschäft. Der 1,91 Meter Schlacks hat noch Vertrag bis 2021 und einen Marktwert von 18 Millionen Euro. Schalke und Chelsea haben in der jüngeren Vergangenheit bereits in puncto Leihtransfer erfolgreich zusammengearbeitet, wie das Beispiel Abdul Rahman Baba zeigt, der noch bis zum Ende der Saison an den Revierklub ausgeliehen ist. Auch Loftus-Cheek hatte erst in der vergangenen Spielzeit gute Erfahrungen mit einer Leihe gemacht und konnte sich mit starken Leistungen bei Crystal Palace sogar ein WM-Ticket für den Kader der Three Lions sichern.

Auch mehrere Premier-League-Klubs heiß auf Loftus-Cheek

Allerdings ist der FC Schalke nicht der einzige Interessent am zentralen Mittelfeldmann. Denn auch mehrere Klubs aus der Premier League wie West Ham United, Newcastle United oder sein Ex-Klub Crystal Palace haben ihre Fühler ausgestreckt. Ob Loftus-Cheek den Sprung in die Bundesliga wagt und sich den Knappen anschließt, bleibt abzuwarten. Der Spieler selbst übt sich hinsichtlich eines Wechsel noch in Zurückhaltung und betont, die Zukunft „nicht voraussehen“ zu können. „Ich konzentriere mich darauf, bei Chelsea zu spielen und mich an Sarris Art und Weise anzupassen“, so der Youngster weiter, was nicht unbedingt auf Wechselambitionen hindeutet.

„Deutsche Topklubs“ heiß auf Hannes Wolf

Zudem könnte mit Hannes Wolf bald ein vielversprechendes Talent aus Österreich in der Bundesliga landen. Das Offensivjuwel von RB Salzburg hatte bereits im Vorjahr den Durchbruch bei den Mozartstädtern geschafft und zählt auch in dieser Saison zu den absoluten Stammkräften und Leistungsträgern. So kann der gerade einmal 19-Jährige bereits 21 Pflichtspieleinsätze vorweisen und stand dabei 16 Mal in der Anfangsformation. Die Ausbeute von vier Toren und neun Vorlagen ist mehr als beachtlich.

Laut dem „Daily Mirror“ weckt Wolf nicht nur auf der Insel, wo der FC Arsenal, Tottenham Hotspur, FC Southampton und der FC Everton gehandelt werden, große Begehrlichkeiten, sondern auch in der Beletage des deutschen Fußballs. Allerdings nennt das englische Boulevardblatt, dass den Linksfuß bereits mit Spurs-Spielgestalter Christian Eriksen vergleicht, keine konkrete Namen. Lediglich von „einigen deutschen Topklubs“ ist die Rede. Salzburgs 'große Schwester' RB Leipzig wäre ein naheliegender Abnehmer für den 1,79 Meter-Mann, doch auf ein Engagement bei den Sachsen hat Wolf offenbar keine große Lust. „Diese Phase, dass jeder von uns nach Leipzig gehen will, ist lange vorbei“, tönte der Shootingstar erst vor wenigen Tagen vor dem direkten Duell in der Europa League, welches Salzburg mit 1:0 gewann.

Wolf als Pulisic-Ersatz zum BVB?

Im Oktober flirtete Hannes Wolf hingegen noch Borussia Dortmund, als er dem „kicker“ sagte: „Ich interessiere mich generell sehr für die Liga, mag Dortmund und bewundere Marco Reus. Ein toller Spieler.“ Ins Beuteschema des BVB würde die variable Offensivkraft, die abgesehen von seiner Stammposition im offensiven Mittelfeldzentrum auch auf beiden Flügeln wirbeln kann, als blutjunger und noch entwicklungsfähiger Spieler perfekt passen. Und da Christian Pulisic Dortmund im Sommer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Richtung England den Rücken kehren wird, hätte man in Wolf einen potenziellen Nachfolger.

Doch ob Borussia Dortmund überhaupt am österreichischen U21-Nationalspieler interessiert ist, bleibt abzuwarten. Da Wolf, dessen Marktwert auf 6 Millionen Euro taxiert wird, bei RB Salzburg aber nur noch bis 2020 vertraglich gebunden ist, könnte nach der Saison der Schritt ins Ausland folgen. Andernfalls droht in eineinhalb Jahren ein ablösefreier Abschied. Die Personalie bleibt spannend…