Frankfurt feiert nächsten Kantersieg - RB Leipzig droht Aus - Bayer 04 nur remis

Traf doppelt beim 4:0 von Eintracht Frankfurt im Duell mit Marseile: Luka Jozic

Bildquelle: Oleg Bkhambri (Voltmetro) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Eintracht Frankfurt setzt seine imposante Siegesserie in der Europa League fort. Am 5. Spieltag wurde ein überfordertes Olympique Marseille gleich mit 4:0 abgefertigt und zugleich der Gruppensieg fixiert. Schlechter sieht es für RB Leipzig aus, die nach einer Pleite im „Schwesterduell“ bei RB Salzburg vor dem Aus stehen. Bayer Leverkusen mussten sich indes mit einem Remis gegen Ludogorets Rasgard begnügen, bleibt aber weiter Erster.

Eintracht Frankfurt sorgt in der Gruppenphase weiter für Furore und feierte mit dem 4:0-Kantersieg gegen Olympique Marseille den fünften Sieg im fünften Spiel – unfassbar! Es dauerte gerade einmal 59 Sekunden bis der Ball das erste Mal im Kasten des Vorjahresfinalisten der Europa League zappelte. Nach einem starken Sololauf von Gacinovic brauchte Luka Jovic nur noch abstauben und machte vor 47.000 Zuschauern, die wieder einmal inklusive toller Choreographie für packende Europapokal-Atmosphäre sorgten, den Traumstart perfekt.

Marseille macht es Frankfurt leicht

Es ging munter und kurios weiter, als der ehemalige Wolfsburger Luiz Gustavo leicht unter Bedrängnis den Ball Richtung eigenes Tor spielte, doch Marseille-Keeper Pele stand neben dem Kasten und konnte den Lapsus des Brasilianers nicht mehr verhindern. 2:0 für Frankfurt und damit die Vorentscheidung. Zumal sich in der Commerzbank-Arena in der Folge Einbahnstraßenfußball entwickelte und sich die SGE weitere Chancen erspielte. Eintracht hatte die indisponierten Franzosen voll im Griff und strahlte mit schnellem Flügelspiel Gefahr aus. Zur OM-Vorstellung passte das dritte Treffer, der erneut aus einem Eigentor resultierte. Ein scharfe Costa-Flanke bugsierte Sarr in den eigenen Kasten (62.). Zudem konnte sich Eintracht Frankfurt auf den extrem formstarken und treffsicheren Jovic verlassen, der nach tollen Zuspiel seines kongenialen Sturmpartners Sebastien Haller den 4:0-Endstand besorgte (67.).

Der Hütter-Elf ist der 1. Platz in der Gruppe H nicht mehr zu nehmen, da Verfolger Lazio Rom bei Apollon Limassol mit 0:2 baden ging.

RB Leipzig droht nach Pleite das vorzeitige Aus

Für RB Leipzig wird es hingegen richtig eng. Beim Gastspiel gegen den Schwesterklub RB Salzburg musste sich der Bundesligist mit 0:1 geschlagen geben – ein folgenschwerer Ausrutscher. Denn die Leipziger haben das Weiterkommen in der Guppe B nicht mehr in der eigenen Hand. Im abschließenden Gruppenspiel müssen die Roten Bullen ihr Duell gegen Rosenborg Trondheim gewinnen und zugleich muss Celtic Glasgow, die 3 Punkte Vorsprung haben, sein Heimspiel gegen Salzburg verlieren.

Die missliche Ausgangslage der Sachsen besiegelte Fredrik Gulbrandsen, der in der 74. Minute den 1:0-Siegtreffer für RB Salzburg markierte. Der Erfolg der heimstarken Mozartstädter, die weiterhin ohne Punktverlust sind und den Gruppensieg fixierten, war vedient. Denn die Österreicher waren von Beginn an das dominierende und druckvollere Team, wussten aber gleich mehrere gute Möglichkeiten nicht zu nutzen. Es dauerte bis zur 44. Minute ehe Leipzig für Gefahr sorgte, doch Timo Werner verpasste nach einem Konter das Gehäuse knapp. Im zweiten Durchgang waren die Hausherren weiter tonanagebend und wurde durch Guldbrandsen, der nach schöner Kombination vollstreckte, belohnt. RB Leipzig stemmte sich in der Schlussphase zwar gegen die Niederlage, konnte diese aber nicht mehr abwenden. Wobei die Salzburger dem zweiten Treffer näher waren als Leipzig dem Ausgleich.

Weiser-Traumtor bewart Bayer 04 vor Pleite

In der Gruppe A der Europa League waren vor dem 5. Spieltag die wichtigsten Entscheidungen bereits gefallen, da sowohl Bayer Leverkusen und der FC Zürich das Ticket für die K.o.-Runde lösten. Die Werkself kam zwar am Donnerstagabend nicht über ein 1:1 gegen Außenseiter Ludogorets Rasgrad, bleibt aber dank der 1:2-Schlappe von Zürich bei AEK Larnaka weiter mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer.

Bayer-Coach Heiko Herrlich setzte im Duell mit den Bulgaren auf eine B-Elf, die trotzdem der Favoritenrolle zunächst gerecht wurden und den besseren Start erwischten. Doch das Niveau auf dem Platz verflachte und die gerade einmal 15.000 Zuschauer in der BayArena bekamen Magerkost zu sehen. Leverkusen mangelte es gegen ein destruktives Ludogorets Rasgrad an Durchschlagskraft. In der 69. Minute gingen die Gäste überraschend durch Marcelinho in Führung, doch Patrick Weiser (84.) wendete die Pleite mit einem strammen Kunstschuss aus spitzen Winkel in der Schlussphase ab.


Europa League