Dresden erlegen Zebras - Fürth feiert Ex-Knacki Keita-Ruel

Dynamo Dresden, Union Berlin & 1. FC Köln feiern Auftaktsiege - Fürth bejubelt Ex-Knacki

Jubel beim 1. FC Köln: Die Geißböcke siegten zum Auftakt in Bochum

Bildquelle: By User:MR80 [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der Startschuss in die neue Saison der 2. Liga ist gefallen. Am Montag machte der MSV Duisburg mit einem Heimsieg gegen Dynamo Dresden den Deckel auf den 1. Spieltag drauf. Beim Sieg der Fürther gegen Sandhausen schreibt Ex-Knacki Keita-Ruel ein Fußballmärchen, während auch Holstein Kiel mit einem 3:0-Erfolg in Hamburg furios unterwegs war und für lange Gesichter beim Absteiger sorgte. Besser machte es der 1. FC Köln, während Felix Kroos offenbar Anschauungsunterricht bei Bruder Toni genoss und Union mit einem Traumtor vor einem Fehlstart bewahrte.

Und jährlich grüßt das Murmeltier: Der MSV Duisburg hat wie so oft in den vergangenen Jahren der 2. Liga sein Auftaktmatch verloren. Und wie schon in der Vorsaison mussten sich die Zebras zum Ligastart bei Dynamo Dresden mit 0:1 geschlagen gegeben.

Doch damit nicht genug der kuriosen Parallelen. Denn wieder war es Röser, der das Siegtor für die Sachsen in der Montagabendpartie erzielte.

Dieser fiel in der 39. Minute, als Röser nach schöner Einzelaktion zur verdienten Führung einschob. Und die SGD war in der Folge dem zweiten Treffer näher, doch Nikolaou (45.+3) und Kope (56.) ließen gute Einschussmöglichkeiten liegen. Duisburg steckte nicht auf und schnupperten kurz am Ausgleich. Wolze zwang Dynamo-Keeper mit seinem Freistoß (75.) zu einer Glanztat, Sekunden später scheiterte Verheok an der Latte. So blieb es bis in die Nachspielzeit spannend, in der Benatelli für die Hausherren völlig freistehend die sichere Entscheidung vergab. Am Ende blieb es beim 1:0-Heimsieg von Dynamo Dresden.

Ex-Knacki Keita-Ruel führt Greuther Fürth zum Sieg

Auch Greuther Fürth kam nach einer Katastrophensaison und Fast-Abstieg erfolgreich aus dem Startblock. Mit 3:1 behielten die Kleeblätter gegen den SV Sandhausen die Oberhand. Zum Matchwinner avancierte Neuzugang Daniel Keita-Ruel, der gleich in seinem ersten Zweitligaspiel mit einem Doppelpack (78., 81., Elfmeter) einen 0:1-Rückstand im Alleingang drehte. Zuvor hatte Klingmann (55.) den SVS in Front gebracht. Für den 3:1-Endstand zeichnete sich Steininger verantwortlich.

Das Zweitliga-Debüt von Keita-Rue gleicht einem Fußballmärchen mit Happy End. Denn der 28-jährige Sturmtank, der im Sommer vom Drittligisten Fortuna Köln kam, saß nach vier Raubüberfällen für vier Jahre im Gefängnis. Die Strafe hat Keita-Ruel, dessen kriminelle Vergangenheit sich durch den Einfluss falscher Freunde erklären lässt, inzwischen verbüßt, allerdings endet die Bewährungsfrist erst 2019. Fürth-Trainer Buric zeigte sich vom Auftritt des Ex-Knacki begeistert: „Keita ist eine coole Sau. Solche Typen brauchen wir.“

HSV vergeigt Auftakt gegen Holstein Kiel

Der Hamburger SV legte indes eine gewaltige Bruchlandung beim Start in die erste Saison Zweitliga-Saison der Vereinshistorie hin. Gleich mit 0:3 mussten sich die Rothosen im Eröffnungsspiel gegen Holstein Kiel geschlagen geben und auf bittere Art und Weise feststellen, dass die Mission direkter Wiederaufstieg alles andere als ein Selbstläufer wird. Zwar war der HSV, bei dem im Vorfeld große Euphorie herrschte, im ersten Durchgang dem Führungstreffer gleich mehrfach durch Ito, Jairo, Holtby und zweimal Narey nahe, aber die Chancenverwertung war katastrophal. Die Störche blieben ihrerseits trotz einiger defensiver Unzulänglichkeiten in der Offensive gefährlich und in der 56. Minute zirkelte Meffert das Leder sehenswerten in den Winkel. In der Schlussphase legten die Kieler durch den eingewechselten Kinsombi (78.) und Honsak in der Nachspielzeit nach. Damit ist der HSV erstmal Schlusslicht der 2. Liga.

1. FC Köln siegt nach Leistungssteigerung in Bochum

Besser machte es Mitabsteiger und der ebenfalls große Aufstiegsfavorit 1. FC Köln. Die Domstädter siegten dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang beim ambitionierten VfL Bochum mit 2:0. Allerdings hatten die Geißböcke Glück, dass man in den ersten 45 Minuten nicht in Rückstand geriet, da die Hausherren die besseren Chancen verbuchten und ihn zudem ein klarer Elfmeter nach Foul von Mere an Danilo kurz vor dem Pausenpfiff verwehrt wurde. Der 1. FC Köln ging durch ein Eigentor von Leitsch (44.) glücklich in Front und nach dem Wechsel staubte Czichos ab (59.). In der zweiten Hälfte hatten die Kölner Oberwasser, sodass der Auswärtsdreier durchaus in Ordnung ging.

Kroos rettet Union Berlin Last-Minute-Sieg - Lob vom Bruder

Auch Union Berlin startete siegreich und bescherte seinem neuen Trainer Urs Fischer einen Traumeinstand - zumindest aus Ergebnissicht. Mit 1:0 setzten sich die Eisernen an der heimischen Alten Försterei im Ost-Duell gegen Erzgebirge Aue durch. Für die späte Entscheidung sorgte ausgerechnet Felix Kroos (87.), der von Fischer als Kapitän abgesetzt wurde und erst kurz zuvor eingewechselt wurde. Mit einem sensationellen Freistoßtreffer in den linken Winkel bewahrte der Mittelfeldakteur die Eisernen vor einem Fehlstart und sorgte auch bei seinem Bruder Toni Kroos für Jubelschreie. Der Star von Real Madrid und frischgebackene Fußballer des Jahres meldete sich via „Twitter“ mit der Botschaft „Gut zugeschaut“ zu Wort. Insgesamt hatten die behäbig auftretenden Unioner aber wenig geglänzt und taten sich gegen den FCE schwer. Unterm Strich war es aber kein unverdienter Erfolg für die Köpenicker.

Aufsteiger kassieren Pleiten

Zudem konnte der FC St. Pauli sein Gastspiel bei Liga-Neuling 1. FC Magdeburg mit 2:1 siegreich gestalten, während Jahn Regensburg trotz zwischenzeitlichem Rückstand gegen den FC Ingolstadt vor heimischer Kulisse mit 2:1 triumphierte. Auch der zweite Aufsteiger SC Paderborn verlor zum Auftakt mit 0:1 beim SV Darmstadt 98, während der 1. FC Heidenheim und Arminia Bielefeld mit dem 1:1 für das einzige Unentschieden am 1. Spieltag sorgten.

2. Liga