Transfergerüchte: Holt BVB Tsygankov als Pulisic-Erbe? Herthas Lazaro zum AC Milan?

Viktor Tsyhankov von Dynamo Kiew wird bei Borussia Dortmund gehandelt

Bildquelle: Football.ua [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Borussia Dortmund bereitet sich rechtzeitig auf einen Abgang von Christian Pulisic vor und hat in der Ukraine einen potenziellen Kandidaten ausfindig gemacht. Dabei handelt es sich um Viktor Tsygankov von Dynamo Kiew. Angeblich haben die Westfalen schon ein Angebot für den Flügelstürmer eingereicht. Zudem sorgt Valentino Lazaro für ein neues Transfergerücht. Der AC Mailand soll seine Fühler nach dem Leistungsträger von Hertha BSC ausstrecken.

Spätestens nach der Saison werden sich aller Voraussicht nach die Wege von Christian Pulisic und Borussia Dortmund trennen. Der begehrte US-Amerikaner liebäugelt mit einem Wechsel in die Premier League. In der Gerüchteküche wurden bereits einige Namen für die Pulisic-Nachfolge gehandelt, nun gibt es Nachschub aus der Ukraine. Denn nach Angaben von „sportarena.com“ befasst sich der BVB intensiv mit Viktor Tsygankov.

Tsygankov überzeugt bei Dynamo Kiew

Der 21-Jährige konnte mit starken Leistungen in dieser Saison auf sich aufmerksam machen. In der Premier Liga hat der flinke Linksfuß in 18 Spielen neunmal getroffen, wobei ihm allein in den letzten vier Partien fünf Tore glückten. Zudem sammelte der talentierte Ukrainer, der aus der eigenen Nachwuchsakademie des Hauptstadtklubs kommt, noch drei Vorlagen. In der Gruppenphase der Europa League verbuchte Tsygankov hingegen fünf Torbeteiligungen (2 Tore, 3 Assists).

BVB scheitert wohl mit 20 Mio.-Offerte für Tsygankov

Das Interesse des BVB am Rechtsaußen, der auch den linken Flügel beackern kann, ist dem Bericht zufolge auch stark ausgeprägt und es schon ein Angebot in Kiew aus Dortmund eingetrudelt sein. Die Rede ist von einer Offerte in Höhe von 20 Millionen Euro (16 Mio. plus 4 Mio. Bonus), welches Dynamo aber postwendend ausgeschlagen hat. Neben dem Tabellenführer der Bundesliga sollen noch mehrere europäische Klubs um die Dienste des elffachen Nationalspielers buhlen, darunter zwei aus Italien. Allerdings werden Borussia Dortmund gute Chance zugeschrieben, zumal die Westfalen wirtschaftlich blendend dastehen und problemlos eine höhere Ablösesumme für Viktor Tsyhankov zahlen könnten.

Dynamo-Aschied von Tsyhankov spätestens im Sommer

Spekuliert wird, dass der 1,77 Meter große Außenstürmer trotz langer Vertragslaufzeit bis 2023 noch im Januar, spätestens aber im kommenden Sommer Dynamo Kiew den Rücken kehrt, um den nächsten Karrieresprung in Angriff zu nehmen. Vielleicht beim Revierklub aus Dortmund? Dort ist zwar mit Andriy Yarmolenko ein Landsmann von Tsyhankov kläglich gescheitert, woran aber auch die Favre-Vorgänger Peter Bosz und Peter Stöger sicher nicht ganz schuldlos sind. Man darf gespannt sein, ob sich das Transfergerücht und der Flirt zwischen Borussia Dortmund und Viktor Tsygankov in den nächsten Wochen und Monaten heißer wird.

Milan baggert an Valentino Lazaro

Bei Hertha BSC weckt hingegen Valentino Lazaro bei der internationalen Konkurrenz weiter Begehrlichkeiten. Wie die „Berliner Morgenpost“ in Erfahrung bringen konnte, soll der 22-Jährige, der von BSC-Coach Pal Dardai erfolgreich zum Rechtsverteidiger umfunktioniert wurde, beim AC Mailand auf dem Zettel stehen. Angeblich könnte der italienische Topklub bereits in der anstehenden Wechselperiode im Januar einen Vorstoß wagen und versuchen, den österreichischen Nationalspieler ins San Siro zu ködern. Die Rossoneri will wohl mindestens 20 Millionen Euro für den Flügelspieler in die Hand nehmen.

Erst kürzlich sollen sich zwei Klubs aus der Premier League einen Korb von Lazaro eingefangen haben, die 20 Millionen Euro Ablöse für den vielseitigen Rechtsfuß hinblättern wollten. Darunter dürfte wohl auch West Ham United gewesen sein, mit denen Lazaro erst vor knapp vier Wochen in Verbindung gebracht wurde.

Lazaro könnte Hertha BSC im Sommer verlassen

„Solange nichts Konkretes auf dem Tisch liegt, ist alles Spekulation. Aber man weiß nie, wie so etwas ausgeht“, äußerte sich Lazaro-Berater Max Hagmayr in der „Morgenpost“ und befeuert damit die Wechselspekulationen um seinen Klienten, der in der Hauptstadt noch bis 2021 Kontrakt hat. Zugleich betonte Hagmayr aber auch, dass es „keine konkreten Gespräche“ gibt. „Es ist nicht beabsichtigt, dass Tino im Winter weggeht. Das ist unsere Grundeinstellung.“ Im Sommer könnte die Situation aber eine andere sein.

Hierbei dürfte auch das sportliche Abschneiden von Hertha BSC eine entscheidende Rolle spielen. Sollte sich die Alte Dame, die aktuell auf dem 7. Platz in der Bundesliga geführt wird, nicht für das internationale Geschäft qualifizieren, wäre das für einen Lazaro-Verbleib nicht förderlich. Zumal Milan in der Serie A als Tabellenvierter auf Champions-League-Kurs liegt. Und da technisch versierte, offensivstarke und schnelle Außenverteidiger auf dem Transfermarkt enorm hoch in Kurs stehen, könnte es nach der Saison durchaus zum Wechsel kommen. Für die Berliner überzeugt Lazaro in dieser Spielzeit als Nachfolger von Mitchell Weiser auf der rechten Abwehrseite und stand in allen 15 Ligaspielen in der Anfangsformation (2 Tore, 3 Vorlagen).

Nutzt Milan Calhanoglu als Lazaro-Katalysator?

Doch um eine Verpflichtung von Valentino Lazaro finanziell überhaupt stemmen zu können, muss der AC Mailand erstmal Transfereinnahmen generieren. Schließlich wurden die Lombarden erst diese Woche von der UEFA wegen Verstöße gegen das Financial Fairplay zu einer zweistelligen Millionenzahlung verdonnert. Zugleich droht Milan der erneute Ausschluss vom Europapokal. Aber vielleicht dürfrn sich die Rossoneri schon bald über einen Geldsegen freuen, der einen Lazaro-Deal realisieren könnte. Als Katalysator hierfür könnte Hakan Calhanoglu fungieren. RB Leipzig ist laut der „Gazzetta dello Sport“ nach wie vor heiß auf dem Milan-Spielmacher und bastelt an einem Wintertransfer. Das Geld aus Leipzig könnten die Mailänder direkt in Lazaro reinvestieren.


Werbung