Transfergerüchte: Bayern vor Morata-Leihe? - BVB steigt in Kabak-Poker ein

BVB denkt an Kabak - Bayern vor Leihe von Morata?

Bildquelle: Brian Minkoff- London Pixels [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

In fünf Tagen geht die Bundesliga wieder los. Endlich hat die fußballfreie Zeit ein Ende, wird sich manch ein Fan sicherlich sagen. Bis dahin könnten aber noch ein paar neue Gesichter im deutschen Fußballoberhaus eintreffen. Allen voran Borussia Dortmund scheint sich sehr intensiv auf dem Transfermarkt umzuschauen, wie diverse Medien in den vergangenen Wochen berichteten.

Aber auch beim FC Bayern München macht man sich Gedanken und so wollen die Transfergerüchte um Hernandez und nun auch um Álvaro Morata nicht abreißen. Bei den Münchenern konnte man mit der Verpflichtung von Benjamin Pavard Nägel mit Köpfen machen. Allerdings steht der Transfer erst im Sommer an, sodass man im Winter noch zurückhalten reagiert hat. Das könnte sich nun ändern, wie der englische „Sun Express“ berichtet.

 

Dem Blatt zufolge sollen die Bayern-Verantwortlichen ein Auge auf Álvaro Morata geworfen haben, der beim FC Chelsea immer wieder kritisiert wird. Dabei sind seine Auftritte in der Premier League gar nicht so schlecht, denn in 16 Partien traf der spanische Nationalspieler immerhin 5 Mal. In der Europa League sind es hingegen zwei Treffer in vier Partien.

In dieser Spielzeit bestritt der 26-jährige wettbewerbsübergreifend bereits 24 Spiele (9 Treffer). Kein schlechter Wert also, aber für die Blues scheinbar etwas zu wenig. In der Premier League stand er zudem von den 16 Partien 11 Mal in der Startelf. Diese Werte können sich durchaus sehen lassen und daher ist es nicht verwunderlich, dass der FC Bayern München durchaus Interesse am Spieler habe. Der Plan soll bereits auch schon stehen, denn Morata könnte bis zum Saisonende ausgeliehen werden und das ganze Geschäft soll zudem mit einer Kaufoption versehen werden.

Beim FC Chelsea hat Morata allerdings noch einen Vertrag bis 2022 und sein aktueller Marktwert von rund 50 Millionen Euro ist auch nicht gerade niedrig angesetzt. Der Premier League Klub zahlte beispielsweise im Sommer 2017 rund 66 Millionen Euro Ablöse für den Spanier. Darunter dürfte, bei der langen Vertragslaufzeit, sicherlich auch nichts gehen. Neben dem FC Bayern München wird aber auch Borussia Dortmund als potenzieller Abnehmer gehandelt. Zudem soll auch Atletico Madrid und der FC Sevilla ihre Fühler nach dem Mittelstürmer ausgestreckt haben.

BVB steigt scheinbar in Poker um Kabak ein

Es bleibt also abzuwarten, wie intensiv Bayern München um Morata buhlen wird, der zusammen mit Lewandowski für Furore sorgen könnte. Ein weiterer Spieler, an dem Borussia Dortmund Interesse gezeigt haben soll, wäre Ozan Kabak. Der 18-jährige, der bei Galatasaray Istanbul noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, wird von der „Gazzetta dello Sport“ mit dem BVB in Verbindung gebracht.

Sport-90 berichtete bereits über das vermeintliche Interesse des VfB Stuttgart, welcher rund 11 Millionen Euro für den Innenverteidiger geboten haben soll. Dank der Ausstiegsklausel kann Kabak allerdings für 7,5 Millionen Euro den Klub aus der Süper Lig verlassen. Manchester United, AS Rom, Stuttgart, Watford und nun auch der BVB – alle jagen das türkische Talent!

Kagawa auf dem Weg nach Bordeaux?

Ozan Kabak selbst wird Galatasaray aber nicht im Winter verlassen, sodass ein Transfer erst im Sommer stattfinden wird. Bis dahin ist also noch viel Zeit, sodass diesem Transfergerücht noch weitere potenzielle Interessenten hinzugefügt werden.

Auf der anderen Seite könnte auch noch etwas passieren, wie verschiedene Medien heute berichten. Demnach scheint Girondins Bordeaux ernsthaftes Interesse an Shinji Kagawa zu zeigen, der unter Lucien Favre nicht mehr richtig zum Zuge kommt. Der 29-jährige Japaner hat sich allerdings noch nicht entschieden, ob er wechselt. Der BVB hätte allerdings nichts dagegen, den Mittelfeldspieler von der Gehaltsliste zu streichen.