Transfergerüchte: 1.Köln auf Verteidigersuche - Drei Namen im Visier

1. FC Köln nimmt Suche für Linksverteidiger auf

Bildquelle: Steindy (talk) 12:22, 8 December 2015 (UTC) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Neue 1.FC Köln Transfergerüchte: Die Domstädter sind weiterhin auf der Suche nach einem Linksverteidiger, der in der neuen Saison zum Klassenerhalt beitragen soll. Nun ploppen sehr interessante Transfergerüchte auf, die gleich drei Spieler ins Visier nehmen, welche beim 1.FC Köln gehandelt werden sollen.

Dabei ist eine Verpflichtung gar nicht so einfach, denn der Aufsteiger verfügt nicht unbedingt über das notwendige Kleingeld, wenn der Transfer von Ellyes Skhiri endlich über die Bühne geht. Der Wechsel soll eigentlich noch in dieser Woche offiziell verkündet werden. Durch dieses Szenario müssen kreative Lösungen her und dies könnte bedeuten, dass der Klub an einem Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption interessiert wäre.

Jesús Vallejo Kandidat in Köln?

Laut GBK (Geissbockblog.koeln) sollen die Kölner daher an einen alten Bekannten interessiert sein, der bereits über Bundesligaerfahrung verfügt. Dabei berichtet das Magazin vom vermeintlichen Interesse an Jesús Vallejo, den man noch aus seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt kennen dürfte.

Der 22-jährige Spanier wurde 2016 für ein Jahr von Real Madrid ausgeliehen und musste nach jener Saison zurück zu den Madrilenen wechseln. In dieser Zeit konnte er seinen Marktwert von 3 Millionen Euro auf 8 Millionen Euro hochschrauben. Bei den Königlichen hat er allerdings einen schweren Stand, denn er ist nur Innenverteidiger Nummer 5 und hat auch in der bald startenden La Liga Saison kaum eine Chance auf die Startelf im Starensemble von Trainer Zinédine Zidane.

Vallejo in Madrid sehr glücklich!

Dennoch würde er sich gerne durchsetzen wollen. Angesprochen auf seine Zukunft bei Real Madrid hat Jesús Vallejo auch klare Vorstellungen: „Selbstverständlich sehe ich mich in der kommenden Saison bei Real Madrid. Ich will bleiben. Ich bin bei diesem Klub sehr glücklich.“

Jedoch dürfte er es in Madrid sehr schwer haben, an Ramos, Nacho, Varane und Co vorbeizukommen. Die Chance also für den 1. FC Köln, den Verteidiger, der zudem auch in der Innenverteidigung spielen kann, zumindest per Leihe in die Domstadt zu lotsen? Am liebsten wäre es dem Klub, hierbei eine Kaufoption zu sichern. Günstig wäre Vallejo jedenfalls nicht zu haben, denn sein Vertrag in Madrid ist noch bis 2021 datiert und sein Marktwert liegt bei 10 Millionen Euro.

Sebastian Luperto mit nächster Leihe?

Die Transfermarkt Bundesliga Gerüchte brodeln jedenfalls auch bei einem weiteren Spieler, der in den Fokus vom 1. FC Köln geraten soll! Hierbei spricht GBK vom angeblichen Interesse an Sebastian Luperto, der sein Geld in der italienischen Serie A verdient. Genauer gesagt steht er noch bis 2023 beim SSC Neapel unter Vertrag. Mit 1,91m Körpergröße ist der italienische U21-Nationalspieler hochgewachsen und auch er wäre in der Abwehr flexibel einsetzbar.

 

 

So kann er nicht nur in der Innenverteidigung aufräumen, sondern eben auch auf der Linksverteidigerposition! Allerdings kam er kaum beim SSC Neapel zum Einsatz, da der Klub ihn in den letzten Jahren immer wieder verlieh. So zum Beispiel an Pro Vercelli (2016) und an den FC Empoli (2017). Der Abwehrspieler dürfte zudem auch ein Wagnis darstellen, da ihm schlicht die Erfahrenheit fehlt.

1. FC Köln denkt über Luperto nach

Zwar konnte er in der abgelaufenen Saison in der Serie A und in der Europa League spielen, aber dennoch kommt er so gerade einmal auf 15 Partien zusammen in beiden Wettbewerben. Jedoch könnte er zu DER Überraschung in der Bundesliga werden, wenn der 1. FC Köln aus dem Transfergerücht eine Transfer News bastelt und ihm das Vertrauen schenken würde.

Mit einem Marktwert von rund 4 Millionen Euro würde auch eine etwaige Kaufoption nicht allzu hoch ausfallen, sodass Sebastian Luperto auch für den 1. FC Köln erschwinglich sein sollte.

Maximilian Wöber ein Leihkandidat

Ein weiteres Gedankenspiel soll wohl Maximilian Wöber sein. Der 21-jährige Österreicher fühlt sich in der Abwehrzentrale zuhause, wobei er auch als Linksverteidiger ran könnte. Ebenfalls wie Vallejo verfügt der Linksfuß über einen Marktwert von rund 10 Millionen Euro. Bis 2023 steht Wöber noch beim FC Sevilla unter Vertrag. Ein Transfer des Verteidigers, der seine Jugend bei Rapid Wien verbrachte, könnte sich als etwas schwierig erweisen, denn er wechselte erst im Januar auf Leihbasis von Ajax Amsterdam nach Sevilla.

Rund 10,5 Millionen Euro musste der FC Sevilla für die Dienste des Wieners auf den Tisch legen. Durch die Neuverpflichtungen von Diego Carlos und Jules Koundé schwinden aber auch seine möglichen Einsatzzeiten bei Sevilla, sodass er unter Trainer Julen Lopetegui nicht als gesetzt angesehen wird. Hier ist ein Leihgeschäft durchaus denkbar!

Genau das könnte dem 1. FC Köln in die Karten spielen, denn das Budget ist knapp und dennoch ist der Verein auf einen neuen Linksverteidiger angewiesen, der neben Jorge Meré in der Verteidigung den Laden zusammenhalten soll. Die Suche nach einem Linksverteidiger geht also weiter, wobei aussichtsreiche Namen im Spiel sind.


Werbung