Transfergerüchte: Schalke, 1. FC Köln und Gladbach auf der Suche nach Verstärkungen

Bundesliga-Trio auf der Jagd nach neuen Spielern

Bildquelle: Football.ua [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Gleich zwei Klubs aus der Bundesliga und mit dem 1. FC Köln aus der 2. Liga, sondieren den aktuellen Transfermarkt. Kein Wunder, denn der 1. FC Köln will mit aller Macht ins Oberhaus des deutschen Fußballs aufsteigen und Borussia Mönchengladbach sucht für die Rückrunde ebenfalls nach Verstärkungen, um weiterhin die Champions League Plätze anzugreifen.

Beim FC Schalke 04 würde man sich riesig freuen, wenn man ähnlich wie die Fohlen in der Tabelle stehen würde, aber zwischen Wunsch und Realität klafft eine riesige Lücke. Gerade deswegen befindet sich Königsblau auf der Suche nach Verstärkungen im Sturm, aber auch in der Defensive benötigt man nach Naldos Wechsel zum AS Monaco einen neuen Mann. Dieser könnte in der Schweiz gefunden worden sein, denn dahin führt die Spur laut Medienberichten aus dem Nachbarland.

Wie „Nau.ch“ berichtet, sollen die Knappen auf Kevin Mbabu gestoßen sein, der bei den Young Boys Bern unter Vertrag steht. Der 23-jährige Rechtsverteidiger könnte der Mann sein, nach dem Tedesco und Heldt fahnden. Mbabu ist in der Schweiz geboren, hat aber kongolesische Wurzeln und ist nebenbei gesagt auch noch Schweizer Nationalspieler.

Er ist aktuell der „begehrteste“ Spieler des Klubs und wird von einigen europäischen Vereinen beobachtet. So zum Beispiel von Juventus Turin oder dem AS Monaco. Schalke 04 kann aber einen Rechtsverteidiger der Marke Kevin Mbabu dringend gebrauchen. Er ist flexibel in der Defensive einsetzbar. Sowohl auf rechts als auch auf links sowie in der Innenverteidigung findet er zu seinem Spiel.

Für Trainer Domenico Tedesco wäre Kevin Mbabu ein Glücksfall, wenn er den Verein denn verlassen darf. Da sein Vertrag nur noch bis 2020 läuft, könnte es spätestens im Sommer die letzte Möglichkeit für YB Bern sein, eine hohe Ablöse einzufordern. Der Marktwert des 23-jährigen beträgt 9,5 Millionen Euro. Die Rede ist von einer Ablöse in Höhe von 10 Millionen Euro. Viel Geld also, das Manager Heidel aufwenden muss, um Mbabu für einen Transfer in den Pott zu locken.

Der Abwehrspezialist dürfte aber jeden Cent wert sein. In der Liga kam er zu 14 Einsätzen, in denen ihm drei starke Torvorlagen gelangen. Und auch international bringt er Erfahrung mit, denn mit YB Bern war er in der Gruppenphase der Champions League vertreten, wo am 6. Spieltag sogar ein überraschender Sieg über Juventus Turin heraussprang. Kevin Mbabu gehört zu den absoluten Leistungsträgern der Berner und ein Wechsel in die Bundesliga würde wohl den nächsten Karriereschritt bedeuten.

Fohlen jagen angeblich Talent Saliba

Konkurrent Borussia Mönchengladbach hingegen hat es auf einen anderen Defensivspieler abgesehen, wenn man den französischen Medien glauben schenken kann. Dabei soll es sich um den 17-jährigen William Saliba handeln, der das Fußballspielen bei AS St.-Étienne erlernt hat. Der 1,93m große Innenverteidiger durchlief seit der U16 alle Jugend-Nationalmannschaften Frankreichs und wird als sehr großes Talent gesehen.

Bisher wollte man Saliba nicht verheizen und so kommt er in dieser Spielzeit auf sechs Einsätze in der französischen Ligue 1 und auf einen Einsatz im nationalen Pokal. Bei seinen 7 Einsätzen stand er viermal von Beginn an auf dem Platz. Saliba gilt als mitspielender Innenverteidiger, der sehr kompromisslos dazwischen geht. Seine härtere Spielweise kommt aber gut an. Gepaart mit seinem Talent ist er jetzt schon ca. 3 Millionen Euro wert.

Beim französischen Traditionsklub hat William Saliba noch einen Vertrag bis 2021, sodass er sicherlich nicht gerade günstig für Borussia Mönchengladbach zu haben sein sollte. Die Investition könnte sich aber sehr wohl langfristig auszahlen, wenn man etwas Geduld mit dem jungen Mann hat!

1. FC Köln wohl an Cheikh M´Bengue dran

Ein weiterer Spieler des Klubs soll für den 1. FC Köln interessant sein, wie das französische Magazin „L’Equipe“ berichtet. Demnach handelt es sich dabei um Cheikh M’Bengue, der reichlich Erfahrung besitzt. Der 30-jährige Linksverteidiger hat bereits mehr als 240 Spiele in der französischen Ligue 1 auf dem Buckel und könnte den Kölnern in der Rückrunde mit seiner Erfahrung sicherlich weiterhelfen.

Der Kölner Zweitligist könnte hierbei ein Schnäppchen mit dem Verteidiger machen, da sein Vertrag im Sommer 2019 ausläuft. In dieser Saison spielt er scheinbar keine Rolle mehr bei AS St.-Étienne, denn der ehemalige senegalesische Nationalspieler wurde nicht berücksichtigt. Neben dem 1. FC Köln soll wohl auch der FC Basel um die Dienste des 30-jährigen Senegalesen bemühen.


Werbung