Transfergerüchte: ManCity jagt Elvedi - Gladbach nimmt Stark & Kempf ins Visier

Hertha-Verteidiger Niklas Stark wird in Gladbach gehandelt

Bildquelle: Sven Mandel [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Nico Elvedi von Borussia Mönchengladbach hat sich mit seinen starken Leistungen in das Notizbuch ganz großer Klubs gespielt. So soll Manchester City starkes Interesse am Defensiv-Allrounder bekunden, die ihrerseits eine Blutauffrischung in der Abwehr gebrauchen können. Zugleich liefert aber auch Gladbach Bundesliga Transfergerüchte. Die Fohlen haben demnach Niklas Stark und Marc Oliver Kempf im Visier.

Borussia Mönchengladbach stellt mit 21 Gegentreffern die zweitbeste Abwehrreihe der Bundesliga, nur RB Leipzig (18 Gegentore) steht hinten noch besser. Das ist auch ein klarer Verdienst der beiden begehrten Matthias Ginter und Nico Elvedi, die ein erfolgreiches und gut harmonisierendes Duo in der Innenverteidigung bilden und stark verteidigen.

 

Das ist der internationalen Konkurrenz nicht verborgen geblieben und so wecken beide Defensivkräfte, deren Verträge im Borussia-Park jeweils bis 2021 datiert sind, bei Klubs aus der Premier League große Begehrlichkeiten.

ManCity sucht junge Abwehrkräfte - Kommt Elvedi?

Während Ginter beim FC Arsenal und Tottenham Hotspur hoch im Kurs steht, ist gemäß aktueller Borussia Mönchengladbach Transfergerüchte Elvedi ein Thema bei Manchester City, wie die „Bild“ berichtet. Dort fandet Erfolgstrainer Pep Guardiola nach neuen, jungen Abwehrspielern, um den anstehenden Umbruch einzuleiten. Denn der verletzungsanfällige Kapitän Vincent Kompany, der im April 33 Jahre wird, steht angesichts seines im Sommer auslaufenden Kontrakts vor einer ungewissen Zukunft. Zudem kommt auch die 31-jährige Teilzeitkraft Nicolas Otamende langsam in die Jahre.

Mit seinen 22 Jahren passt Nico Elvedi aber nicht nur vom Alter ins Pep-Profil. Zumal der Schweizer Nationalspieler sich abgesehen von seinen überzeugenden Defensivqualitäten auch durch seine Passfertigkeiten und starken Spielaufbau auszeichnet, wo er sich in dieser Saison deutlich verbessert hat. Zudem ist Elvedi in der Abwehr flexibel einsetzbar und kann sowohl im Zentrum als auch beiden Außenverteidigerposten agieren. Erst in dieser Spielzeit wurde der 1,87 Meter große Rechtsfuß von Gladbach-Trainer Dieter Hecking von der rechten Seite in die Innenverteidigung beordert - mit nachhaltigem Erfolg.

Lässt Elvedi die Gladbach-Kasse klingeln?

Auch wenn Gladbach derzeit als Dritter der Bundesliga und mit einem komfortablen Vorsprung von 9 Punkten auf den 5. Platz klar Kurs Richtung Champions League hält, könnte es schwer werden, Elvedi zu halten, sollte ManCity mit den Scheinen wedeln. Doch Manager Max Eberl bleibt vorerst gelassen: „Ich beschäftige mich mit solchen Dingen erst, wenn ich konkrete Angebote vorliegen habe. Die gibt es aber zur Zeit nicht.“ Das könnte sich aber zeitnah ändern.

Allerdings müsste der englische Meister für Elvedi, mit dem die Borussia gerne verlängern würde, aber tief in die Tasche greifen. Schließlich wird der Marktwert des neunfachen Nationalspielers, den Gladbach 2015 für 4 Millionen Euro vom FC Zürich loseiste, auf 25 Millionen Euro geschätzt. Somit winkt im Wechselfall ein üppige Ablöse.

Gladbach flirtet mit Stark & Kempf

Pos Team Sp. Tore Diff. Pkt.
1 Borussia Dortmund 21 54:23 31 50
2 FC Bayern München 21 47:24 23 45
3 Borussia Mönchengladbach 21 41:21 20 42
4 RB Leipzig 21 38:18 20 38
5 Eintracht Frankfurt 21 40:26 14 33
6 Bayer Leverkusen 21 36:32 4 33
7 VfL Wolfsburg 21 32:30 2 32
8 Hertha BSC 21 34:31 3 31
9 TSG 1899 Hoffenheim 21 41:32 9 30

Tabelle - 21. Spieltag - 1. Bundesliga 2018/2019

Diese könnte Borussia Mönchengladbach im Sommer möglicherweise in neues Abwehrpersonal gleich reinvestieren. Laut der „Sport Bild“ sind die Fohlen bei zwei Bundesliga-Konkurrenten fündig geworden. Demnach sind Niklas Stark von Hertha BSC und Stuttgarts Marc Oliver Kempf Kandidaten am Niederrhein.

Stark hat sich in Berlin seit seiner Ankunft im Sommer 2015 aus Nürnberg sehr gut entwickelt und ist in der Innenverteidigung eine feste Größe. Zudem konnte der 23-Jährige in der Hauptstadt durch die Teilnahme an der Europa League Erfahrung im internationalem Geschäft sammeln. Doch auch Stark wäre alles andere als zum Schnäppchenpreis zu haben. Sein Vertrag bei der Hertha läuft noch bis Ende Juni 2022, während sein Marktwert auf 20 Millionen Euro geschätzt wird.

Mönchengladbach mit guten Chancen bei Kempf

Marc Oliver Kempf (Vertrag bis 2024, Marktwert 4 Mio.) wäre im Vergleich die weitaus günstigere Variante. Vor allem, wenn der abstiegsbedrohte VfB Stuttgart nach der Saison den bitteren Gang in die 2. Liga antreten müsste, wäre ein Verbleib am Neckar unwahrscheinlich.

Kempf heuerte erst im letzten Sommer vom SC Freiburg kommend ablösefrei bei den Schwaben an, wo er zunächst vom Verletzungspech ausgebremst wurde. Doch seit dem 11. Spieltag hat der 24-Jährige alle elf Partien bestritten und nicht eine Minute in der Bundesliga verpasst. Und die Aussicht, mit Gladbach künftig in der Königsklasse zu spielen, dürfte für Kempf sehr verlockend sein. Das gilt in gleichem Maße auch für Stark, der ebenfalls die Karriereleiter weiter empor klettern will.

Schnappen sich die Fohlen William Saliba?

Darüber hinaus soll Borussia Mönchengladbach auch noch ein vielversprechendes Abwehrtalent aus Frankreich auf dem Schirm haben. Objekt der Begierde ist der erst 17-jährige William Saliba. Dieser ist beim AS St. Etienne drauf und dran, den Durchbruch zu meistern.

Für den Ligue 1-Klub kann der Youngster in der laufenden Saison bereits sieben Ligaeinsätze vorweisen, von denen er fünf als Starter begann und viermal die vollen 90 Minuten durchspielte.

Doch das groß gewachsene Abwehrjuwel mit dem Gardemaß von 1,93 Meter wäre klar der Kategorie Perspektivspieler zuzuordnen. Aber in Gladbach ist man angesichts des Buhlens internationaler Topklubs um Ginter und Elvedi gut beraten, sich nach potenziellen Ersatz umzuschauen, um sich für die Zukunft zu rüsten.