Transfergerüchte: Fährmann zu Fortuna Düsseldorf? PSG steigt in Werner-Poker ein

Ralf Fährmann auf dem Weg zu Fortuna Düsseldorf?

Bildquelle: Sandro Halank [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Ist Fortuna Düsseldorf bei der Suche nach einem neuen Torwart beim FC Schalke fündig geworden? Gemäß aktueller Bundesliga Transfergerüchte sollen die Rheinländer ihre Fühler nach Ralf Fährmann ausstrecken, der bei den kriselnden Knappen nur noch zweite Wahl ist. Was ist dran? Zudem scheint der FC Bayern im Werben um Leipzig-Star Timo Werner neue, hochkarätige Konkurrenz zu bekommen. Paris St. Germain und der FC Liverpool wollen dem Rekordmeister die Tour vermasseln.

Fortuna Düsseldorf hat am Samstag in der Bundesliga mit einem denkwürdigen 4:0-Erfolg in der Veltins-Arena den FC Schalke noch tiefer in die Krise geschossen. Doch damit nicht genug. Denn offenbar nutzte der Aufsteiger das Gastspiel in Gelsenkirchen auch, um bei Ralf Fährmann vorzufühlen.

 

Bekanntlich hält Fortuna Ausschau nach einem neuen Keeper. Wird Fährmann die künftige Nummer eins in Düsseldorf?

Ausgiebiger Plausch zwischen Funkel & Fährmann

Wie die „Bild“ vermeldet, soll sich der 30-Jährige nach der Partie ausgiebig mit F95-Trainer Friedhelm Funkel unterhalten haben. Das befeuert natürlich die Transfer Gerüchteküche und die Spekulationen um einen Wechsel von Fährmann zur Fortuna. Bei den Knappen hat Fährmann mittlerweile seinen Stammplatz an den 22-jährigen Alexander Nübel verloren und muss sich mit der Rolle des Ersatzkeepers abfinden.

In Düsseldorf könnte man indes die Dienste von Fährmann sehr gut gebrauchen. Zumal der Vertrag des 34-jährigen Michael Rensing nach der Saison ausläuft und dessen Verbleib ungewiss ist. Darüber hinaus wird F95 von einer echten Torwart-Seuche geplagt, da mit Raphael Wolf, Jaroslav Drobny und Tim Wiesner drei weitere Keeper wohl für den Rest der Spielzeit ausfallen werden. „Wir brauchen auf jeden Fall einen neuen Torwart, weil wir auf dieser Position eine unglaubliche Verletztenmisere in den letzten 1,5 Jahren haben. So was habe ich noch nicht erlebt“, ließ Funkel erst kürzlich wissen.

Hinzu kommt, dass sich Fährmann im Westen der Republik pudelwohl fühlt und sich in Recklinghausen ein Haus gekauft hat. Die überschaubare Distanz zu Düsseldorf darf getrost als weiteres Argument für dieses Fortuna Düsseldorf Transfergerücht angesehen werden.

Dementi von Pfannenstiel: „Überhaupt nichts dran“

Doch bei Fortuna Düsseldorf ließ ein Dementi nicht lange auf sich warten. „Da ist überhaupt nichts dran“, stellte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel im „Express“ klar. „Ich habe ihm am Samstag Guten Tag gesagt. Und ich wüsste nicht, mit wem aus unserem Verein es ein Gespräch gegeben haben soll.“ Auch die Berater-Agentur „Sieber & Backs“, die Fährmann vertritt, hatte via Twitter die Spekulationen ins Reich der Fabeln verwiesen.

Finanziell dürfte für die Fortuna eine Fährmann-Verpflichtung ohnehin zu einer Herkulesaufgabe werden. Zum einen hat der 1,96 Meter große Rechtsfuß auf Schalke noch Vertrag bis 2022 und dürfte wohl locker eine zweistellige Millionen-Ablöse kosten. Zum anderen würde Fährmann auch das Gehaltsgefüge in Düsseldorf sprengen.

Dennoch: Wenn alle beteiligten Parteien gewillt sind, eine Lösung zu finden, sehen wir in Ralf Fährmann einen aussichtsreichen Kandidaten für den künftigen Platz im F95-Gehäuse.

Timo Werner: Kommen FC Liverpool & PSG FC Bayern in die Quere?

Derweil scheint, um Timo Werner ein echtes Kräftemessen der internationalen Topklubs zu entfachen. Nachdem es in den vergangenen Wochen stark danach aussah, als wäre der FC Bayern im Rennen um den Torjäger von RB Leipzig in der klaren Pole-Position, hat die Konkurrenz den Kampf längst noch nicht aufgegeben.

Wie der englische „Guardian“ berichtet, will auch Bayerns Achtelfinal-Gegner in der Champions League FC Liverpool seine Bemühungen um den deutschen Nationalspieler forcieren. Gemäß der Tageszeitung steht Werner an der Anfield Road weit oben auf der Wunschliste. Zwar soll LFC-Coach Jürgen Klopp mit Isco von Real Madrid und Maxi Gomez von Celta Vigo noch zwei weitere Offensivkräfte im Visier haben, aber an Werner besteht weiterhin großes Interesse.

Das trifft nach Informationen des „Kicker“ auch auf Paris St. Germain zu. In der Truppe von Trainer Thomas Tuchel könnte der 22-Jährige, dessen Kontrakt in Leipzig Ende Juni 2020 endet, in die Fußstapfen von Edinson Cavani treten. Der Uruguayer ist bereits 32 Jahre und mittelfristig muss ein Nachfolger her. Zudem pflegt Cavani mit Teamkollege und Superstar Neymar ein sehr angespanntes Verhältnis.

Werner hat Qual der Wahl

Neben sportlichen Argumenten könnte Paris SG Werner dank der nahezu unbegrenzten finanziellen Möglichkeiten auch in puncto Gehalt ein unschlagbares Angebot unterbreiten. Wenngleich der pfeilschnelle Stürmer auch in München, Liverpool oder Leipzig nicht am Hungertuch nagen würde.

Timo Werner, an dem außerdem noch Atletico Madrid dran sein soll, hat viele, attraktive Optionen. Man darf gespannt sein, wie sich der gebürtige Stuttgarter, der in der laufenden Bundesligasaison elf Tore markierte, entscheidet. Eins scheint aber jetzt schon festzustehen. Seinen Vertrag bei RB Leipzig wird er nach aktuellen Eindrücken kaum verlängern und stattdessen mit einem Wechsel zu einem internationalen Spitzenklub die nächste Stufe der Karriereleiter emporsteigen.


Werbung