Werbung
Werbung

www.teilestore.de


Transfergerüchte: BVB baggert an Klostermann – Bayern weiter an Sané dran

Klostermann beim BVB im Gespräch - Bayern München startet neuen Versuch bei Sané

Bildquelle: Steffen Prößdorf [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Das Transferfenster ist seit rund einem Monat geschlossen, was aber die Medien nicht davon abschreckt, neue BVB Transfergerüchte zu thematisieren. Vor allem könnte das heutige Transfergerücht für jede Menge Zündstoff bei RB Leipzig sorgen, welcher heute Abend um 21 Uhr zuhause in der Champions League auf Olympique Lyon trifft.

Im Fokus befindet sich nämlich Lukas Klostermann, dessen Vertrag im Sommer 2021 ausläuft und möglichst verlängert werden soll. Hierbei könnte Borussia Dortmund den Leipzigern jedoch ein Bein stellen, wie die „SportBild“ berichtet. Und auch beim FC Bayern München gibt es neue Tendenzen in Sachen Leroy Sané, der aktuell an den Folgen seines Kreuzbandrisses laboriert. Die Gespräche sollen wieder aufgenommen werden.

Bayern München sucht wohl Gespräch mit Manchester City

Die Bayern-Bosse haben mit dem deutschen Nationalspieler noch nicht abgeschlossen, auch wenn durch seine erlittene Verletzung ein Transfer im Sommer damit zerschlagen wurde. So berichtet neben „Spox“ auch die „SportBild“, dass der FC Bayern München in den kommenden Wochen die Gespräche mit Manchester City aufnehmen möchte, um einen Transfer im Sommer zu realisieren.

Die Chancen dürften nicht allzu schlecht stehen, dass aus dem FC Bayern Transfergerücht auch eine Transfer News werden könnte. Sanés Arbeitspapier hat noch eine Laufzeit bis zum Sommer 2021 und bisher sah der Flügelstürmer keine Notwendigkeit, seinen Vertrag vorzeitig zu verlängern. Dies spielt den Bayern in die Karten, denn wenn Manchester City mit Leroy Sané Kasse machen möchte, so wäre dies nur noch im Sommer 2020 möglich.

Sané günstiger zu haben als im Sommer?

In der vergangenen Transferphase verlangten die Skyblues wohl bis zu 150 Millionen Euro Ablöse für den 23-jährigen Essener. Durch seine Verletzung wird Leroy Sané nun wohl günstiger zu haben sein, wenn dieser sich für ein Engagement in München entschließen sollte. Die Planspiele des FC Bayern München gehen aber noch weiter, denn es gibt auch einen Plan B und C in der Schublade.

Sollte Sané nicht zum deutschen Rekordmeister wechseln, so stünde auch Kai Havertz von Bayer 04 Leverkusen ganz oben auf dem Wunschzettel. Leverkusen ist wohl bei einer Ablöse in Höhe von mindestens 100 Millionen Euro gesprächsbereit. Am Ende entscheidet Havertz selbst, wohin es ihn ziehen könnte.

 

 

Havertz ebenfalls auf dem Wunschzettel - Coutinho eine Option

Und auch mit dem Brasilianer Philippe Coutinho hat der FC Bayern eine weitere Alternative in der Schublade, denn die Münchener können den 27-jährigen für rund 120 Millionen Euro fest verpflichten! Dem FC Bayern München steht ein heißer Sommer im kommenden Jahr bevor. Kai Havertz, Sané und Coutinho heißen die Personalien, um die sich Hasan Salihamidzic kümmern müsste.

Die Transfermarkt Gerüchteküche brodelt aber nicht nur in der bayerischen Landeshauptstadt, sondern auch in Dortmund. Hierbei geht es, wie bereits erwähnt, um Lukas Klostermann, der aktuell in Vertragsgesprächen mit seinem Klub RB Leipzig steht. De Roten Bullen haben in Person von RB-Sportdirektor Markus Krösche bereits bestätigt, dass man „im Austausch“ mit dem Management von Klostermann stehe.

Verlängert Klostermann in Leipzig oder Transfer zum BVB?

Angedacht sei angeblich eine Vertragsverlängerung, welche auch sein Gehalt merklich anheben würde. Rund 2,3 Millionen Euro soll Klostermann aktuell bei RB Leipzig verdienen. Der neue Vertrag sieht aktuell angeblich eine Steigerung auf 5 Millionen Euro pro Jahr vor. Bisher konnten sich beide Seiten noch nicht einigen. Nun soll aber Borussia Dortmund Transfergerüchte im Umlauf seien, wonach der Revierklub Interesse am deutschen Nationalspieler gezeigt haben soll.

Demnach könnte der 23-jährige, der 2014 für 1 Million Euro vom VfL Bochum in die Messestadt wechselte, Lukasz Piszczek beim BVB beerben. Der 34-jährige ehemalige polnische Nationalspieler könnte vor seiner letzten Spielzeit bei Borussia Dortmund stehen und auch Achraf Hakimi könnte nach der Saison zu Real Madrid wechseln. Bisher war der 20-jährige Marokkaner lediglich von den Königlichen ausgeliehen. Der Klub aus La Liga spielt mit dem Gedanken, ihn eben nicht zu verkaufen, sondern im eigenen Team zu integrieren.

Lukas Klostermann könnte also die Lücke hinten rechts beim BVB durchaus schließen und gleichzeitig sein Engagement in Leipzig beenden. Kommt es nicht zur vorzeitigen Vertragsverlängerung bei den Roten Bullen, so das Transferfenster im Sommer 2020 einer der letzten Möglichkeiten, um eine satte Ablöse zu erhalten. Der aktuelle Marktwert des Rechtsverteidigers wird auf 30 Millionen Euro taxiert. Watzke und Co müssten also tief in die Tasche greifen, um Klostermann nach Dortmund zu lotsen.


Werbung