Transfergerüchte: VfB Stuttgart baggert an Philipp - FC Bayern Favorit bei Hudson-Odoi

Wechselt BVB-Akteur Maximilian Philipp im Winter zum VfB Stuttgart?

Bildquelle: Reto Stauffer [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Um den VfB Stuttgart ist es schlecht bestellt. Das Schlusslicht der Bundesliga ist tief in den Abstiegssog geraten, entsprechend soll im Winter personell nachgerüstet werden. Insbesondere im Angriff. Verhilft BVB-Akteur Maximilian Philipp der lahmenden Offensivabteilung der Schwaben zu neuem Schwung? Ein entsprechendes Transfergerücht macht die Runde. Zudem scheint der FC Bayern dem England-Trend zu folgen und gilt als Favorit auf Chelsea-Juwel Callum Hudson-Odoi.

Beim VfB Stuttgart schrillen die Alarmglocken. Nach zwölf Spieltagen zieren magere acht Punkte das Konto der Schwaben die auch unter Neu-Trainer Markus Weinzierl nicht in die Spur finden. Vier Pleiten in fünf Ligaspielen unter der Führung des neuen Übungsleiters sprechen Bände. Das Hauptproblem des Tabellenletzten: Die harmlose Offensive!

Holt VfB Stuttgart Maximilian Philipp aus Dortmund?

Mit gerade einmal acht Toren stellt der VfB die mit Abstand schwächste Offensive der Bundesliga. Mario Gomez ist überhaupt der einzige, der mit drei Toren mehr als einmal getroffen hat. Daher schaut man sich in der Neckarmetropole intensiv nach Offensivverstärkung um, die im Januar in die Mercedes-Benz-Arena geholt werden soll. Nachdem bereits Sandro Wagner (FC Bayern), Shinji Kagawa (VfB Stuttgart) und Patrick Herrmann (Gladbach) mit den Stuttgartern vage in Verbindung gebracht wurden, ist wohl nun Maximilian Philipp das neue Objekt der Begierde von VfB-Sportvorstand und -Kaderplaner Michael Reschke. Laut den „Stuttgarter Nachrichten“ wird über ein Leihgeschäft spekuliert, welches in Stuttgart derzeit geprüft wird.

Philipp-Leihe im Januar wäre sinnvolles Geschäft

Zwar kam Philipp für den BVB in der laufenden Saison in zwölf Pflichtspielen zum Einsatz (2 Tore, 1 Vorlage), rückte in den vergangenen Wochen aber mehr und mehr in die zweite Reihe. Bei BVB-Coach Lucien Favre stehen der treffsichere Paco Alcacer und auch Mario Götze, der zuletzt öfter als Mittelstürmer agierte, deutlich höher im Ranking. Zudem halten sich Gerüchte, wonach  Dortmund selbst im Winter einen neuen Stürmer verpflichten will.

Die Perspektiven von Maximilian Philipp beim BVB sind derzeit nicht die besten. Zumal der 24-Jährige in den zurückliegenden beiden Ligaspielen auch mit einem Platz auf der Tribüne Vorlieb nehmen musste. Eine Leihe während der Rückrunde könnte für alle drei Partien ein sinnvolles Geschäft sein. Ein durchaus realistisches Transfergerücht.

Schnappt sich FC Bayern Chelsea-Juwel Hudson-Odoi?

Derweil scheint der FC Bayern ein Talent aus England an der Angel zu haben. Zumindest berichtet die „Sun“, dass der Rekordmeister an Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea baggert. An der Säbener Straße hat man sich offenbar von den erfolgreichen Beispielen wie Jadon Sancho bei Borussia Dortmund oder Reiss Nelson bei der TSG Hoffenheim inspirieren lassen. Denn auch Hudson-Odoi ist gerade erst 18 Jahre alt und zählt auf der Insel zu den heißesten Versprechen der Zukunft. Und wenn man dem englischen Boulevardblatt Glauben schenken mag, befinden sich die Bayern im Rennen um den Linksaußen auf der Pole-Position.

Hudson-Odoi als Bayern-Investition für die Zukunft

Auch Hudson-Odoi, der dem Bericht zufolge auch beim FC Barcelona, Juventus Turin und FC Arsenal Begehrlichkeiten weckt und zudem beim BVB und RB Leipzig gehandelt wurde, soll einem Engagement in Deutschland offen gegenüberstehen. Beim FC Chelsea hält man zwar große Stücke auf sein Eigengewächs und will den noch bis 2020 befristeten Vertrag gerne verlängern. Allerdings zögert Hudson-Odoi angesichts der geringen Einsatzzeiten bei den Profis, für die der Flügelstürmer in dieser Spielzeit bislang zwei Teileinsätze in der Europa League und einen in der Community Shield verbuchte, mit einer Unterschrift. Zudem ist dem U17-Weltmeister nicht entgangen, dass er bei zahlreichen Topklubs auf dem Radar steht.

Bei Bayern München steht auf den offensiven Außenbahnen ein Generationswechsel bevor. Die Verträge von Arjen Robben und Franck Ribery laufen aus, dahinter haben die Roten mit Serge Gnabry und Kingsley Coman zwei Thronfolger in der Pipeline. Zudem wurde mit dem 18-jährigen Alphonso Davies ein hochgehandeltes Talent für die Flügel bereits an Land gezogen. Als Soforthilfe ist Callum Hudson-Odoi in München natürlich nicht zu sehen, aber mit Blick auf die mittelfristige Zukunft wäre ein Investition durchaus sinnvoll.

Man darf gespannt sein, wie heiß der Flirt zwischen Bayern und Hudson-Odoi noch wird.