Prominente Radrennfahrer bei Deutschland Tour 2019 dabei - Ausblick auf Radrennen

Vorschau auf die Deutschland Tour 2019

Bildquelle: Nicola [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die Deutschland Tour 2019 wird nach ihrer Neuauflage 2018 auch dieses Jahr wieder ausgeführt. Bei diesem kurzen und knackigen Rennen über vier Etappen können und werden wahrscheinlich nur Sekunden ausschlaggebend sein. So war die Deutschland Tour 2018 bereits bis zuletzt eine spannende Angelegenheit. Ähnlich wie im letzten Jahr wird das Etappenprofil wieder sehr hügelig ausfallen, was eingedenk der Renndynamik eines so kurzen Etappenrennens wahrscheinlich wieder für eine offensive Rennstrategie seitens der Favoriten sorgen wird.

Es haben sich für die diesjährige Auflage nicht nur viele deutsche Radsportler in die Startliste eingetragen. Auch etliche internationale Radprofis von Rang und Namen sind dabei. Allen voran Julian Alaphilippe, der bei der diesjährigen Tour de France lange Zeit im gelben Trikot unterwegs war und die Hoffnungen auf einen lange ausgebliebenen französischen Sieg beflügelte. Aber auch andere starke Fahrer, die den Radsport aktuell prägen, sind mit am Start. So geben sich beispielsweise der Youngster Remco Evenepoel, Polens Michael Kwiatkowski, die ehemaligen Tour de France Sieger Vincenzo Nibali und Geraint Thomas sowie der exzellente Zeitfahrer/Sprinter Alexander Kristoff die Ehre.

Das Streckenprofil der Deutschland Tour 2019

Ihren Anfang nimmt die Deutschland Tour 2019 am 29.08. in Hannover und führt in der ersten Etappe über 176 Kilometer nach Halberstadt. Als Aufstieg des Tages gilt eine 3,1 Kilometer lange Steigung mit einem Durchschnittsgradienten von 5,9 %. Da dieser aber inmitten der Etappe liegt, dürften die strategischen Implikationen überschaubar sein. Ansonsten stehen nur kleine Hügel an. Da die Etappe nicht besonders lang ist und die letzten rund 25 Kilometer flach bis abschüssig verlaufen, dürfte es ein Tag für die Sprinter werden. Allerdings führt eine kleine Rampe zum Ziel hinauf, sodass eine späte Attacke Erfolg haben könnte. Das setzt allerdings voraus, dass die Teams der Sprinter bis dahin keinen ausreichenden Zugriff auf das Feld haben, da ansonsten das Tempo zu hoch für eine solch späte Attacke sein wird.

Die zweite Etappe führt von Marburg nach Göttingen. Mit knapp über 200 Kilometern wird dies die längste Etappe der Deutschland Tour sein. Das Profil ist wiederum hügelig, wobei aber kaum ein Anstieg über zwei Kilometer Länge hinausgeht. Hier dürfte das Tempo im Feld entscheidend sein. Bleibt dieses zusammen, können sich die Sprinter etwas ausrechnen. Knallt hier hingegen alles auseinander, dann wird es ein Tag für die Puncheure.

Die letzten beiden Etappen werden entscheidend sein

Die dritte Etappe von Göttingen nach Eisenach geht über 189 Kilometer und ist über weite Strecken die flachste Etappe bei dieser Deutschland Tour. Dennoch können sich die Sprinter hier nicht in Sicherheit wiegen, da ausgerechnet innerhalb der letzten 40 Kilometer drei Anstiege kommen, sodass nur die letzten rund elf Kilometer in Abfahrt und dann flach auslaufen. Gut möglich, dass Fahrer mit Ambitionen auf das Gesamt-Klassement in diesem letzten Teilstück versuchen werden, Tatschen zu schaffen.

Die vierte und letzte Etappe führt von Eisenach nach Erfurt und geht über knapp 160 Kilometer. Sie startet direkt bergauf, womit auch schon der Ton für die erste Hälfte dieser Etappe gesetzt wird. Denn hier geht es viel bergauf und es finden sich die signifikantesten Aufstiege bei dieser Deutschland Tor. Darunter die Neue Ausspanne, der Oberhof sowie der Ruppberg. Anschließend geht es lange Zeit bergab, ehe es in den letzten 20 Kilometern in ein hügeliges Finish geht. Der Kampf um das Gesamt-Klassement dürfte also bis zuletzt toben.

 

 

Teilnehmerfeld und Favoriten der Deutschland Tour 2019

Wie gesagt, werden sich bei dieser Deutschland Tour Radsport Größen von Rang und Namen einfinden. Vor allem Deceuninck Quick-Step fährt ein starkes Line-Up auf. Kasper Asgreen, Julian Alaphilippe, Remco Evenepoel, Enric Mas, Pieter Serry und Yves Lampaert. Mit solch einem Team hat der belgische Top-Rennstall auch schon ganz andere Rennen in Angriff genommen. Zumal das tendenziell sehr hügelige Profil und die lange Abfahrt in der letzten Etappe Alaphilippe entgegenkommen dürften. Bei Team INEOS wird Geraint Thomas antreten. Vincenzo Nibali geht für Bahrain Merida ins Rennen. Und Caleb Ewan startet als prominenter Sprinter für Lotto-Soudal. Ob und inwieweit sich einige der großen internationalen Fahrer hier einschalten oder ob sie dies eher als ein Rennen nutzen, um die Wettkampfform zu wahren, wird sich offenbaren.

Natürlich wird bei diesem heimischen Radrennen Deutschland prominent und zahlreich vertreten sein. Bora-Hansgrohe schickt beispielsweise nur deutsche Radrennfahrer ins Rennen! Darunter Pascal Ackermann als Sprinter-Ass, Emanuel Buchmann und Max Schachmann – die wohl drei prägendsten deutschen Talente des Teams im Jahr 2019! Nils Politt startet für Katusha Alpecin und Lennard Kämna für Sunweb. Auch André Greipel ist wieder mit dabei.

Natürlich wird ARD die Deutschland Tour 2019 übertragen, sodass wir nach der diesjährigen Tour de France abermals Live Radsport im öffentlich rechtlichen Fernsehen genießen können. Mit Team Lotto - Kern Haus, Dauner D&DQ-Akkon, P&S Metalltechnik und Bike Aid sind außerdem vier deutsche Continental Teams (quasi die Drittligisten des Radsports) mit dabei. Spannend ist dabei die Mannschaft Bike Aid, die einen integrativen Ansatz pflegt und deutsche Radsportler und afrikanische Radsportler in einem Team verbindet! Darunter den vierfachen afrikanischen Meister im Mannschaftszeitfahren Mekseb Debesay aus Eritrea. Den afrikanischen Fahrern werden ferner Sprachausbildung sowie Betriebspraktika bei den Sponsoren angeboten. Eine tolle Maßnahme, die auch hilft, den Radsport in Afrika voranzubringen.


Werbung