Transfergerüchte: BVB, Hannover 96 & VfB Stuttgart sondieren den Markt

BVB, Stuttgart und Hannover suchen Verstärkungen

Bildquelle: Lampman [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Das Transferfenster für Deutschland öffnet sich in 5 Tagen. Aber schon jetzt sondieren die Bundesligisten den Markt, um Neuverpflichtungen zu sondieren. Mit dabei ist auch Borussia Dortmund. Die Westfalen sollen dabei ihre Fühler erneut nach einem Spieler ausgestreckt haben, der in Spanien sein Geld verdient. Laut „DefensaCentral“ soll der BVB dabei den Fokus auf Marcos Llorente gerichtet haben, der aktuell bei Real Madrid unter Vertrag steht.

Die Rede ist sogar davon, dass der Klub bereits ernsthaftes Interesse bei den Königlichen hinterlegt haben soll. Bereits im November haben Watzke und Co bezüglich des Spielers angefragt, der zu diesem Zeitpunkt in der spanischen Liga so gut wie gar nicht berücksichtigt wurde. Mittlerweile hat sich das geändert, sodass er im Dezember die letzten drei Partien über die volle Distanz eingesetzt wurde.

In den Spielen gegen den FC Valencia, SD Huesca und gegen Rayo Vallencano durfte der Sechser jeweils über 90 Minuten ran. Und auch in der Champions League sowie bei der Klub-Weltmeisterschaft durfte Llorente sein Können zeigen. Real Madrid scheint den 23-jährigen Madrilenen nun vermehrt Spielzeiten geben zu wollen, um seine Entwicklung zu fördern.

Ein Wechsel im Winter dürfte ausgeschlossen sein, wie sein Berater, der gleichzeitig sein Onkel ist, gegenüber den Medien wie folgt beschreibt: „Real wird ihn nicht ziehen lassen. Aber in der jetzigen Situation haben wir diesen Plan auch nicht mehr. Vereine wie Alavés und ein paar ausländische Vertreter hatten großes Interesse. Es gab keine Einigung, aber dass er gehen wird, war eigentlich klar.“

Allerdings dürfte ein Transfer im Sommer aktuell werden, wenn sich Marcos Llorente bei Real Madrid nicht dauerhaft durchsetzen kann. Aktuell muss er sich mit Casemiro um den Platz im defensiven Mittelfeld streiten. Llorente profitierte dabei von der Verletzung Casemiros, der die letzten vier Ligaspiele aufgrund eines verstauchten Knöchels verpasste. An Marcos Llorente ist aber nicht nur Borussia Dortmund interessiert, sondern auch der FC Sevilla und Deportivo Alavés.

Llorente steht bereits seit 2012 bei den Königlichen unter Vertrag und durchlief die Jugendmannschaft von der U17 bis zur U19. Und auch in der zweiten Mannschaft konnte sich der Abwehrspezialist durchsetzen. Aktuell hat der Rechtsfuß, der auch in der Innenverteidigung auflaufen kann, einen Vertrag bis 2021. Günstig wäre er wohl auch im Sommer nicht, denn sein Marktwert wird mit rund 15 Millionen Euro beziffert.

Stopft Cissé die Abwehr von Hannover 96?

Ein weiterer Bundesligist ist ebenfalls auf der Suche nach Verstärkungen und so soll man sich bei Hannover 96 um die Abwehr sorgen, die dringend mehr Stabilität benötigt. Wie „Sportbuzzer“ herausgefunden haben möchte, habe man Interesse an Pape Abou Cissé, der aktuell bei Olympiakos Piräus unter Vertrag steht. Der Senegalese ist noch bis 2022 an den griechischen Traditionsklub gebunden, könnte aber den Verein in Richtung Ausland verlassen.

Cissé erinnert an Salif, der ebenfalls aus dem Senegal stammt,in der Innenverteidigung spielt und ähnlich groß gewachsen ist. Pape Abou Cissé ist allerdings 5 Jahre jünger als Salif Sané, der bekanntlich im Sommer für rund 7 Millionen Euro zum FC Schalke 04 wechselte. Die beiden Spieler sind im Übrigen nicht miteinander verwandt, dies nur am Rande. Pape Abou Cissé gehört bei Olympiakos Piräus mittlerweile zum Stammpersonal und konnte in der Europa League im Rückspiel gegen den AC Mailand mit einem Treffer glänzen.

Durch den Sieg über Milan steht man in der Zwischenrunde des europäischen Wettbewerbs. Sané dürfte nicht gerade günstig sein, denn Piräus verlangt angeblich 5 Millionen Euro für den Defensivspieler. Für Hannover 96 könnte Sané allerdings der Schlüssel sein, um die löchrige Abwehr immens zu verstärken. Ziel muss es in der Rückrunde sein, Punkte zu holen und die Abwehr zu stabilisieren, denn mit 35 Gegentreffern steht man zurecht im Tabellenkeller der Bundesliga.

Behebt Hajradinovic die Flaute im Sturm?

Ebenfalls im Tabellenkeller findet man den VfB Stuttgart wieder. Und auch die Schwaben müssen sich Gedanken machen, mit welchen Mitteln sie den Klassenerhalt packen möchten. Im Sturm herrscht nach 17 Partien Flaute. Die Fans durften magere 12 Tore bejubeln, kassierten aber auch gleichzeitig 35 Gegentreffer. Nun sucht der Klub dringend Verstärkung für die Offensive, da Gomez und Co das Tor nicht treffen.

Dabei helfen könnte Haris Hajradinovic von NK Osijek, wie das Portal „Footmercato.net“ herausgefunden haben will. Der 24-jährige Bosnier trumpft aktuell in der 1. HNL (Kroatien) mächtig auf. In 17 Partien traf er 7 Mal für seinen Klub. Weitere vier Treffer legte der Linksfuß in der Liga zudem auf. Das weckt Begehrlichkeiten in weiten Teilen Europas. Bis 2020 steht der offensive Mittelfeldspieler, der auch in der Zentrale und im linken Mittelfeld spielen kann, bei NK Osijek unter Vertrag.

Dennoch dürfte er recht günstig zu haben sein, denn sein Marktwert liegt bei rund 1,45 Millionen Euro. Der VfB Stuttgart buhlt aber nicht alleine um den Mittelfeldspieler, denn Haris Hajradinovic soll auch der FC Getafe, FC Stade Rennes, SC Amiens und Olympiakos Piräus Interesse gezeigt haben. Wie gut die Chancen für einen Wintertransfer für die Stuttgarter stehen, lässt sich im Moment nicht klar definieren. Fakt ist jedoch, dass es sich bei Haris Hajradinovic um einen sehr interessanten Spieler handelt, der dem VfB Stuttgart sicherlich schnell weiterhelfen könnte.