Transfergerüchte: FC Bayern bei Eriksen mit Chancen - FC Schalke denkt an Memisevic

Ein Kandidat beim FC Bayern? Christian Eriksen von Tottenham Hotspur

Bildquelle: Дмитрий Голубович [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bastelt der FC Bayern an einem Transfercoup? Im englischen Blätterwald wird zumindest spekuliert, dass die Münchner für Tottenham-Star Christian Eriksen eine Option sind. Allerdings wäre für den offensiven Mittelfeldmann eine horrende Ablöse fällig. Derweil taucht beim FC Schalke 04 ein neuer Name auf der Kandidatenliste für das Naldo-Erbe auf. Aktuelle Transfergerüchte bringen Samir Memisevic mit dem Revierklub in Verbindung.

Im Zuge des bevorstehenden Kaderumbruchs will Bayern München auch nicht vor üppigen Ablösezahlungen zurückschrecken und signalisierte Bereitschaft, in neue Dimensionen vorzudringen und 80 bis 100 Millionen Euro für einen echten Superstar auf den Tisch zu legen. Dieser könnte Christian Eriksen von den Tottenham Hotspur heißen.

 

Zumindest berichtet der „Independent“, dass ein Wechsel des Spielmachers an die Isar nicht auszuschließen ist - insofern der FC Bayern im Transferpoker um den Dänen Ernst macht.

Vertrag von Eriksen endet 2020

Eriksen, der seit 2013 bei den Spurs die Fäden im Mittelfeld zieht, hat an der White Hart Lane nur noch einen gültigen Vertrag bis 2020. Zwar soll der bald 27-Jährige einem Verbleib bei Tottenham nicht abgeneigt sein, verlangt angeblich aber eine deutliche Gehaltsverbesserung. Laut „Daily Mail“ pocht Eriksen auf ein Wochensalär von rund 150.000 Euro, was einer Verdopplung seiner derzeitigen Bezüge entspricht. Zudem scheint für den beidfüßigen Kreativspieler, der auch auf den Außenbahnen eingesetzt werden, ein Wechsel nur dann infrage zu kommen, wenn er sich sportlich verbessert und er künftig auch bessere Aussichten auf Titelgewinne hat. Mit den Tottenham Hotspurs konnte der ehemalige Ajax-Akteuer noch keine Trophäe abräumen.

Real Madrid und der FC Barcelona können Christian Eriksen - genau wie der FC Bayern - deutlich besser Titelaussichten bieten und sollen ihrerseits stark an einer Verpflichtung interessiert sein. Allen voran die Königlichen aus Madrid sind wohl ganz heiß auf den 85-maligen Nationalspieler und sollen auch schon bei der Entourage des Mittelfeldstars vorgefühlt haben. Eriksen gilt bei Real als Alternative zu Wunschspieler und Chelsea-Star Eden Hazard. Ein Spanien-Wechsel soll Eriksen durchaus reizen. Die Spurs bleiben in der Personalie allerdings recht gelassen und haben Eriksen dem Bericht zufolge trotz der kurzen vertraglichen Restlaufzeit ein sattes Preisschild in Höhe von 110 Millionen Euro umgehangen.

Eriksen-Wechsel nach München nicht vorstellbar

Das Christian Eriksen tatsächlich beim FC Bayern ein Thema ist, darf jedoch bezweifelt werden. Zumal die Münchner gerade im offensiven Mittelfeld gut aufgestellt sind und mit Thiago, James Rodriguez oder auch Thomas Müller genügend Alternativen vorrätig haben. Zudem scheint den Offensivmann die Bundesliga längst nicht so sehr zu reizen wie die spanische La Liga. Wenngleich eine Verlängerung bei Tottenham Hotspur als das wahrscheinlichste Szenario gilt.

Holt FC Schalke Memisevic als Naldo-Erben?

Beim FC Schalke 04 läuft derzeit die Suche nach einem Ersatz für den zum AS Monaco abgewanderten Naldo auf Hochtouren. Einige Namen sind bereits im Gespräch, wobei zuletzt Kevin Mbabu von den Young Boys Bern genannt wurde. Doch die Knappen haben weitere potentielle Naldo-Nachfolger auf der Liste zu stehen. Nach Informationen der „WAZ“ befasst sich der Revierklub auch mit Samir Memisevic vom FC Groningen geworfen.

Der Innenverteidiger ist beim niederländischen Erstligisten eine feste Größe im Defensivverbund und hat in der laufenden Saison noch nicht eine Minute verpasst. 17 Ligaspiele (2 Tore) stehen zu Buche, wobei Memisevic in den vergangenen Partien auch regelmäßig im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde. Aber im Abwehrzentrum fühlt er sich am wohlsten. Der 25-Jährige ist körperlich sehr robust, besticht aber zugleich auch durch seine technische Versiertheit.

Memisevic zum Schnäppchenpreis zu haben?

Was den 1,85 m großen Abwehrspezialisten, der auch zwei Länderspiele für Bosnien-Herzegowina vorweisen kann, für die Schalker besonders interessant macht, ist seine derzeitige Vertragssituation. Schließlich endet der Kontrakt von Memisevic in Groningen zum Saisonende, sodass er wohl für eine überschaubare Ablöse zu haben wäre. Zumal auch der Marktwert des Rechtsfuß auf gerade einmal 1,75 Millionen Euro geschätzt wird. Doch die Schnäppchen-Freude muss getrübt werden. Denn der FC Groningen besitzt die einseitige Option, das auslaufenden Arbeitspapier mit seinem Stammspieler um ein weiteres Jahr bis 2020 zu verlängern. Es ist davon auszugehen, dass die Grün-Weißen von dieser Klausel Gebrauch machen, um so einem ablösefreien Weggang von Memisevic im Sommer einen Riegel vorzuschieben.

Dennoch ist Samir Memisevic als ein realistisches und auch finanzierbares Transferziel für die Königsblauen einzustufen. Wobei auch für den Defensivakteur ein Wechsel zum FC Schalke verlockend wäre, würde er doch sowohl sportlich als auch finanziell die Karriereleiter hinaufklettern. Memisevic zum FC Schalke? Definitiv ein interessantes Transfergerücht.


Werbung