Transfergerüchte: Holt E. Frankfurt Barcas Rafinha? Hertha hat Martínez im Visier

Hertha buhlt um Martínez - Frankfurt will Rafinha

Bildquelle: Ludovic Péron [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Namhafte Verstärkung für Eintracht Frankfurt? In der Mainmetropole soll man sich mit der Personalie Rafinha vom FC Barcelona beschäftigen. Der Edelreservist will die Katalanen verlassen. Vielleicht Richtung Bundesliga? Auch Hertha BSC sorgt für neue Bundesliga Transfergerüchte. Die Berliner liebäugeln offenbar mit einer Verpflichtung von Lucas Martínez vom argentinischen Topklub River Plate.

Spielen die Alcantara-Brüder bald gemeinsam in der Bundesliga? Während Thiago beim FC Bayern schon seit sechs Jahren die Fäden im Mittelfeld zieht, könnte es ihm sein Bruder Rafinha in der neuen Saison bei Eintracht Frankfurt gleichmachen. Zumindest ist in der „Mundo Deportivo“, dem Haus- und Hofblatt der Katalanen, von einem Interesse der SGE am Spielmacher zu lesen.

Rafinha-Wechsel zu Eintracht Frankfurt nicht utopisch

Der 26-Jährige hat beim FC Barcelona einen schweren Stand. Neben der gewaltigen Konkurrenz kommt erschwerend hinzu, dass sich der Brasilianer mit spanischem Pass im vergangenen November einen Kreuzbandriss zugezogen und seitdem kein Spiel mehr bestritten hat. Aber auch wenn Rafinha fit ist, spielt er bei Barca nur eine untergeordnete Rolle. Im Sommer könnten sich die Wege endgültig trennen.

Eintracht Frankfurt scheint sich auf die Lauer gelegt zu haben. Und da der Vertrag des zentralen Mittelfeldspielers im Juni 2020 ausläuft, ist ein Wechsel grundsätzlich vorstellbar. Dem Bericht zufolge befindet sich ein möglicher Transfer von Rafinha zu Eintracht Frankfurt aber noch in den Kinderschuhen. Konkret sei noch nichts. Sportlich wäre der zweimalige Auswahlspieler der Selecao für die SGE zweifelsohne eine große Bereicherung. Darüber hinaus haben die Frankfurter mit ihrem fulminanten Auftritten in der Europa League, wo man erst unglücklich im Halbfinale ausschied, ihr Renommee ordentlich aufpoliert.

Nutzt SGE Jovic-Millionen für Rafinha-Deal?

Allerdings gilt Rafinha - genau wie sein Bruder Thiago - als verletzungsanfällig. Der technisch beschlagene Linksfuß, der aus der Barca-Jugend stammt, hat u.a. zwei Kreuzbandrisse und eine schwere Meniskusverletzung in seiner Krankenakte zu stehen.

Zudem ist nach seiner aktuellen langen Ausfallzeit nicht abzusehen, wann Rafinha wieder sein volles Leistungsvermögen erreicht. Das könnte Eintracht Frankfurt aber zugleich im Transferpoker in die Karten spielen, da mögliche Wettbewerber das Risiko zu hoch sein könnte. Finanziell dürften die Frankfurter den Rafinha-Deal, dessen Marktwert auf 15 Millionen Euro geschätzt wird, stemmen können. Zum einen wegen der kurzen Restlaufzeit seines Vertrages, zum anderen spült der Verkauf von Luka Jovic zu Real Madrid unterm Strich über 40 Millionen Euro in die Kassen der Eintracht – inklusive Abzug der 30-prozentigen Beteiligung von Ex-Klub Benfica Lissabon.

 

 

Zwar soll das Geld für die Festverpflichtung der bislang nur ausgeliehenen Kevin Trapp, Martin Hinteregger und Sebastian Rode verwendet werden. Aber es bliebe immer noch ein ordentliches Sümmchen über, um Rafinha von Barca loszueisen.

Lucas Martínez - Neuer Verteidiger für Hertha BSC?

Daneben sorgt auch Hertha BSC in der Transfer Gerüchteküche für erhöhte Temperaturen. Bislang haben die Hauptstädter Abwehrspieler Dedryck Boyata von Celtic Glasgow ablösefrei an Land gezogen, zudem gilt der Wechsel von Mittelfeldmann Eduard Löwen vom 1. FC Nürnberg nach Berlin weitestgehend als sicher. Nächster Neuzugang könnte Lucas Martínez werden.

Der Innenverteidiger verdient derzeit seine Brötchen bei River Plate in seiner Heimat Argentinien. Gestreut wurden diese Hertha BSC Transfergerüchte vom argentinischen Radiosender Radio Continental, die sich wiederum als Quelle auf den angesehenen Journalisten Sebastian Srur berufen. Martínez hat sich bei River Plate in der laufenden Saison einen Stammplatz im Abwehrzentrum erobert. 17 Ligaeinsätze stehen zu Buche, in denen dem 1,83 Meter großen Rechtsfuß auch ein Treffer glückte.

Kommt Martínez für Rekordsumme als Stark-Ersatz?

Bei Hertha BSC könnte Lucas Martínez vor allem dann richtig heiß werden, sollte der umworbene Leistungsträger Niklas Stark auf einen Abschied drängen. Allerdings ist der 23-jährige Martínez wohl nicht zum Schnäppchenpreis zu haben. Es wird gemunkelt, dass der Defensivspezialist in seinem noch bis 2021 datierten Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von 22 Millionen Euro hat. Zum Vergleich: Der Marktwert wird auf 5 Millionen Euro taxiert.

Sollte River Plate auf die kolportierte Ablöse pochen, würde Martínez den Transferrekord von Hertha BSC pulverisieren und Davie Selke (kam im Sommer 2018 für 8 Mio. von RB Leipzig) als teuersten Neuzugang der Vereinsgeschichte ablösen. Aber wie hoch der Wahrheitsgehalt dieses Transfergerüchts ist, wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen.


Werbung