Katar GP: Dovizioso siegt zum Auftakt hauchdünn vor Marquez - Rossi wird Fünfter

Dovizioso siegt beim Auftakt in Katar

Bildquelle: Takayuki Suzuki [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Spannender Auftakt der neuen MotoGP-Saison: Andrea Dovizioso hat den Großen Preis von Katar hauchdünn vor Titelverteidiger Marc Marquez gewonnen und somit für ein Spiegelbild des Auftaktrennens im Vorjahr an gleicher Stelle gesorgt. Dennoch musste „Dovi“ aufgrund eines Protests der Konkurrenz noch um seinen Sieg zittern. Yamaha-Pilot Valentino Rossi landet derweil auf dem 5. Platz.

Duplizität der Ereignisse: Genau wie vor einem Jahr beim Auftakt-GP der Motorrad-Königsklasse MotoGP in Katar war es am Ende ein denkbar knapper Sieg für Andrea Dovizioso. Beim Zieleinlauf lag der Ducati-Pilot nach 22 Runden unter Flutlicht die Winzigkeit von 23 Tausendstelsekunden vor seinem Verfolger und Rivalen Marc Marquez. Der Vizeweltmeister und amtierende Champion lieferten sich bis zur Zielkurve ein Kopf-an-Kopf-Rennen und wie im Vorjahr setzte Marquez in der letzten Kurve noch eine finale Attacke.

Vergebens - zwar kam auch „Desmo Dovi“ nicht optimal aus der Kurve, aber immer noch besser als der spanische Titelträger auf seiner Honda, sodass er sich den Sieg sicherte. Hinter dem Duo vervollständigte Marquez' britischer Honda-Markenkollege Carl Crutchlow als Dritter das Podium, Vierter wurde der Spanier Alex Rins auf seiner Suzuki. Als Fünfter kam Yamaha-Star Valentino Rossi ins Ziel. Der neunmalige Weltmeister und lebende MotoGP-Legende ging nach einem enttäuschenden Moto GP Quali nur vom Startplatz 14 ins Rennen, konnte sich aber auf dem Losail International Circuit immerhin noch auf den 5. Platz vorkämpfen.

Strahlender Sieger war aber Andrea Dovizioso, der mit 25 Punkten nun der erste Führende der MotoGP Fahrerwertung in 2019 ist. „Das war ein seltsames Rennen“, erklärte der 32-Jährige und ergänzte: „Ich hatte eigentlich eine andere Strategie, aber es ist auch so aufgegangen.“ „Dovi“ führte zwar das Feld über viele Runden an, hatte aber wie alle anderen Fahrer im Feld im Rennverlauf mit nachlassenden Hinterreifen zu kämpfen.

Marquez hielt Dovizioso auf Trab

So konnte Weltmeister Marquez auch in der vorletzten Runde kurz an „Dovi“ vorbeiziehen, der aber umgehend konterte und die Situation wie folgt beschreibt: „Mir passierte ein Fehler und Marc konnte vorbeigehen, aber das gab mir die Möglichkeit, seine Situation zu verstehen. Er hatte schlechteren Grip als ich, war aber am Bremspunkt besser. Ich war jedoch etwas schneller und entschied, ihn sofort wieder zu überholen. Zwar konnte er mich auch noch einmal überholen, aber ich hatte die bessere Beschleunigung.“

Marquez hielt „Dovi“ das gesamte Rennen ordentlich auf Trab, ließ sich nicht abschütteln und klebte an dessen Hinterrad. „Am Ende war es knapp, hat aber nicht gereicht“, ließ der Spanier nach dem packenden Duell wissen. Mit seinem 2. Platz war Marquez auch nicht unzufrieden, zumal er das gesamte Wochenende und auch schon beim Moto GP Quali in Katar Probleme mit dem Vorderreifen hatte. Somit war der 26-Jährige im Duell mit „Dovi“ gehandicapt, konnte dafür das Rennen aber erstaunlich eng gestalten.

 

 

„Am Ende hatte Dovi den besseren Speed, dennoch versuchte ich zu pushen. Zwar habe ich in der letzten Kurve den Kürzeren gezogen, aber die 20 Punkte sind wichtig“, erklärte er mit Blick auf die MotoGP Tabelle, wo er vorerst Zweiter ist.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass das Wüstenrennen in Katar weder eine der Lieblingsstrecken von Marquez noch von Honda ist. Das wusste auch „Dovi“, der in Führung liegend die Rennpace immer wieder drosselte und das Feld einbremste. Damit wollte er einerseits seine eigenen Pneus schonen und zum anderen im richtigen Moment eine Attacke setzen.

Valentino Rossi kämpfte sich durch - Einspruch abgewiesen

Beim Start konnte sich Andrea Dovizioso gleich am überraschenden Pole-Setter Maverick Vinales vorbeiziehen und vor seinem Ducati-Markenkollege Jack Millner und Marquez in die erste Kurve einbiegen. Yamaha-Pilot Vinales war hingegen der große Verlierer und wurde beim auf den siebten Platz durchgereicht. Valentino Rossi konnte sich derweil in der Anfangsphase in die Top 10 vorarbeiten.

Zur Renn-Halbzeit umfasste die Führungsgruppe immer noch neun Fahrer, die sich einige Positionskämpfe lieferten. Wenngleich Dovizioso vom Platz an der Sonne grüßte. Mit zunehmender Renndauer erhöhte „Dovi“ das Tempo und bei noch fünf ausstehenden Runden hatte er noch Marquez und Rins im Nacken. In der vorletzten Runde unterlief ihm dann der Fehler, den Marquez eiskalt ausnutzte und die Führung aber nur kurz übernehmen konnte.

Nach dem Rennen musste „Dovi“ aber noch einmal um seinen Sieg zittern, da es mit Ausnahme von Yamaha von allen anderen Teams - Honda, Suzuki, Aprilia und KTM - Protest an einem aerodynamischen Element am Hinterreifen der Ducati gab. Neben Dovizioso war davon auch dessen Teamkollege Danilo Petrucci, der das Rennen als Sechster beendete, und Jack Miller, der ausschied, betroffen. Allerdings schmetterten die MotoGP-Komissare den Einspruch ab.

Zum Abschluss noch der Hinweis auf das MotoGP nächstes Rennen: Dieses findet am 31. März in Argentinien statt.


MotoGP