Bayern München & Bor. Dortmund siegen - Schalke & Hoffenheim nur Remis zum Auftakt

Bayern München zu Gast bei Benfica Lissabon

Bildquelle: By Filipe Fortes from New York, United States (Estádio da Luz) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der erste Spieltag der Champions League kam schon einmal ohne deutsche Niederlage aus. Auch wenn bei einigen mehr als nur ein Quäntchen Glück im Spiel war. Bayern München konnte zum 15. Mal in Serie einen Auftaktsieg in der Champions League feiern. Das Opfer diesmal: Benfica Lissabon. Bayern gewann auswärts mit 2:0 (1:0). Insbesondere Renato Sanches, der selber bei Benfica Lissabon gespielt hatte, ehe er zu den Bayern ging, zeigte sich gut aufgelegt.

Vor allem als er seiner alten Wirkungsstätte das 2:0 in der 54. Minute einschenkte. 35 Millionen Euro, die zumindest an diesem Abend gut angelegt waren, auch wenn der 21-jährige bislang noch nicht die sportliche Rendite abgeworfen hat, die man sich von ihm erhofft hatte, als man an der Säbener Straße das Portemonnaie zog. Aber er ist ja noch jung!

 

Das 1:0 wurde durch Lewandowski erzielt, der damit sein 46. Champions League Tor vermerken konnte. Auch Arjen Robben, der abwechslungshalber bislang vom bayrischen Verletzungspech verschont geblieben ist, war des Öfteren drauf und dran, sich in die Torschützenliste einzutragen. Doch er scheiterte mehrfach knapp.

Derweil verstanden die Bayern es gut, die Hausherren auf Abstand zu halten, die viel zu selten Gefahr ausstrahlten. Nur zweimal musste Neuer eingreifen. Ansonsten konnte er sich über weite strecken die Hängematte zwischen die Pfosten spannen.

Der FC Bayern München ist nun in einer sehr guten Position, sich im nächsten Heimspiel gegen Ajax Amsterdam frühzeitig an die Tabellenspitze zu setzen, ehe es zum leichten Sparring gegen AEK Athen geht.

Hoffenheim und Donezk trennen sich unentschieden

Das Champions League Debüt der TSG 1899 Hoffenheim endete mit einem 2:2 nach einem sehenswerten Fußballspiel gegen Donezk. Dabei startete Hoffenheim stark und konnte schon früh das 1:0 bejubeln. Grillitsch traf in der 6. Minute mit einem schönen Lupfer nach einer gut herausgespielten Angriffssituation. In der Folge blieben die Hoffenheimer das dominantere Team. Wie aus dem Nichts kassierten sie den Ausgleich, als sich Ismaily in der 28. Minute unverhofft alleine durchsetzen konnte. Dabei machte Havard Nordtveit keine gute Figur. Doch zu seiner Ehrenrettung wetzte er diese Scharte wieder selber aus, als er in der 39. Minute nach einer Ecke einnicken und die Führung wiederherstellen konnte.

Auch nach dem Wiederanpfiff blieb Hoffenheim das augenscheinlich stärkere Team. Jedoch blitzten auch immer wieder Situationen für Donezk auf, sodass es weiterhin spannend blieb. Schachtar Donezk fand jedoch im Laufe der 2. Halbzeit mehr und mehr ins Spiel. Dies gipfelte schließlich in einem späten aber verdienten Ausgleichstreffer durch einen alten Bundesliga-Bekannten: Maycon. Alles in allem ein repräsentatives Ergebnis und ein fußballerisch schöner Einstand für Hoffenheim.

Dortmund siegt "dreckig"

Der BVB siegte glücklich und doch zufrieden gegen den FC Brügge mit 1:0 durch einen klaren Zufallstreffer. Anfangs war es eine ziemliche Zitterpartie. Beide Mannschaften waren sichtbar nervös und es schlichen sich auf beiden Seiten viele Unsicherheiten in dieser Phase ein. Doch dann wachte Brügge als Erstes aus dem Dornröschenschlaf auf und bedrängte den BVB immer wieder mit schnellen Vorstößen. Die Schwarz-Gelben hatten indes mehr Ballbesitz, strahlten aber weniger Gefahr aus. Dortmund war dadurch teilweise in höchster Bedrängnis, als die Belgier mehre Chancen knapp verpassten. Einmal musste Marco Reus eine beherzte Grätsche auspacken, um einen sicheren Gegentreffer zu verhindern. Erst gegen Ende der 1. Halbzeit zeigte sich auch Leben in den Angriffsreihen der Dortmunder.

In der 2. Hälfte war die grundsätzliche Konstellation ähnlich wie zuvor. Borussia Dortmund nach wie vor mit viel Ballbesitz und mehr Kontrolle. Doch Zählbares kam bis zum Spielende nicht dabei herum. In der 82. Minute war es schließlich der nachsetzende Pulisic, der von einem Brügger Unglücksraben (Matej Mitrovic) angeschossen wurde, was den Ball dazu veranlasste, in hohem Bogen im Tor einzuschlagen. Dortmund mit Glück, aber auch mit drei Punkten.

Champions League brachte nicht die erhoffte Wende bei den Königsblauen

Schalke empfing den FC Porto

Bildquelle: By Friedrich Petersdorff [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Vor allem einem gut aufgelegten Ralf Fährmann war es zu verdanken, dass Schalke 04 nicht gar so katastrophal in die Champions League startete wie in die Bundesliga.

Bereits früh kamen die Schalker unter Druck, die dem Kombinationsspiel des portugiesischen Rekordmeisters, dem FC Porto, nur mühsam Paroli bieten konnten. Dies kulminierte bereits in der 12. Minute in einem Handelfmeter. Doch trotz dessen, dass dieser platziert ins untere Eck geschossen wurde, konnte Ralf Fährmann das frühe Gegentor mit einer klasse Parade vereiteln. Ab der 20. Minute kamen dann auch die Schalker zu Gelegenheiten. Jedoch war das spielerisch recht bodenständige Hausmannskost, die da geboten wurde. Viele lange Bälle aus dem Rückraum zeugten von einer spielerischen Ideenlosigkeit.

Bereits früh in der zweiten Hälfte war Fährmann wieder zweimal richtig gefordert, als er binnen der ersten zehn Minuten gleich zweifach zur Stelle sein musste. Dennoch waren es die Schalker, die überraschend und schmeichelhaft in Führung gingen, nachdem Embolo einen Konter konsequent verwerten konnte. Doch dann gab es wieder einen Elfmeter nach Foulspiel von Naldo (der auch schon den ersten Elfmeter verursacht hatte). Und da hatte dann auch ein Ralf Fährmann sein gutes Karma verbraucht und der 1:1-Endstand resultierte.

Liverpool und PSG mit Schlagabtausch

Aus Sicht des deutschen Fußballfans war natürlich auch die Begegnung zwischen dem FC Liverpool und Paris St. Germain beachtenswert. Nicht nur, weil sie das Aufeinandertreffen zweier Schwergewichte bedeutete, sondern auch eines zweier Ex-Mainzer: Jürgen Klopp gegen Thomas Tuchel. Eine hoch unterhaltsame Angelegenheit, die mit 3:2 (2:1) für die englischen Hausherren endete. Dabei wurde das Spiel erst sehr spät, in der Nachspielzeit, durch Roberto Firmino entschieden.

Champions League