FC Bayern siegt glanzlos in Cottbus – VfL Wolfsburg mit Mühe weiter

Übersicht der Spiele im DFB-Pokal 1. Runde

Bildquelle: Cryptorebel [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bayern München ist im DFB Pokal erfolgreich in die Mission Titelverteidigung gestartet. Der Doublesieger hatte allerdings beim Viertligisten Energie Cottbus lange Zeit mehr Mühe als erwartet. Auch der VfL Wolfsburg tat sich in der 1. Runde beim Halleschen FC schwer, zudem lösten der VfB Stuttgart und Karlsruher SC am Montag das Ticket für die zweite Pokalrunde.

Pflicht erfüllt, aber überzeugend war der Auftritt vom FC Bayern im Stadion der Freundschaft beim 3:1-Erfolg über Gastgeber Energie Cottbus nicht. Gegen den tapfer kämpfenden Regionalligisten offenbarte die Kovac-Elf einige spielerische Mängel, agierte wenig durchdacht und teilweise viel zu harmlos. Erst in der 39. Minute konnte Robert Lewandowski per Abstauber den dicht gestaffelten Abwehrriegel der Lausitzer knacken und die Bayern in Front bringen.

Bayern macht spät alles klar - VfL Wolfsburg gewinnt 8-Tore-Krimi in Halle

Danach war Bayern München, die im DFB Pokalfinale 2018 über RB Leipzig triumphierten, in seinen Aktionen zwar zwingender, konnten den FCE aber nur selten in Verlegenheit bringen. Eine schöne Einzelaktion von Kingsley Coman (64.), der mit seinem satten Distanzschuss einnetzte, besorgte die Vorentscheidung. Kurz vor Schluss stellte der eingewechselte Leon Goretzka (85.) auf 3:0, den Schlusspunkt setzte aber der FCE in Person von Berkan Taz, der per Foulelfmeter in der Nachspielzeit den Ehrentreffer für die Cottbuser beisteuerte.

Für ein Torfestival in den vier Montagsspielen sorgte die Partie zwischen dem Halleschen FC und VfL Wolfsburg. Die favorisierten Gäste aus der Bundesliga behielten nach spannenden und abwechslungsreichen 120 Minuten mit 5:3 n.V. die Oberhand. Der Drittligist verlangte den Wölfen alles ab und konnte in der Nachspielzeit durch einen Treffer von Fetsch das viel umjubelte 3:3 erzielen. Doch in der Extraschicht erwischten die Wolfsburger einen Traumstart und schlugen binnen zwei Minuten zweimal zu. Knoche per Kopf (92.) und Brekalo mit einem Linksschuss (94.) sollten dem HFC endgültig den Zahn ziehen. In der regulären Spielzeit trafen Weghorst, Gerhardt und William ins Schwarze, verloren allerdings Guilavoguis, der mit Gelb-Rot im zweiten Durchgang vom Platz flog und somit für die DFB Pokal nächste Runde gesperrt ist.

KSC bezwingt Hannover - VfB Stuttgart schmeißt Hansa raus

Im Zweitliga-Duell zwischen Aufsteiger Karlsruher SC und Absteiger Hannover 96, die bereits im Vorjahr in der Auftaktrunde aufeinandertrafen, setzten sich diesmal die Badener durch. Am Ende stand ein 2:0 für den KSC auf der Anzeigetafel. Nach torlosen ersten 45 Minuten, in denen der Gast aus Niedersachsen durch Duksch eine hochkarätige Chance zur Führung liegen ließ, fand Karlsruhe nach Wiederbeginn besser ins Spiel. Grozurek markierte das 1:0, in der Folge war die Schwartz-Auswahl überlegen und stellt per verwandelten Elfmeter durch Wanitzek die Weichen endgültig auf Sieg.

Mit dem VfB Stuttgart schaffte ein weiterer Vertreter aus der 2. Liga den Sprung in die zweite Runde. Die Schwaben mussten sich bei Hansa Rostock aber ordentlich strecken. Zwar traf Al Ghaddioui (19.) zur frühen Führung, doch es sollte der einzige Treffer im stimmungsvollen Ostseestadion bleiben. Die Schwaben verteidigten den knappen Vorsprung über die Zeit und musste nur einmal bei einer Kopfballchance von Verhoek zittern. Ansonsten ließ der Drittligist aus Rostock die Durchschlagskraft in der Offensive vermissen und konnte den VfB nicht ernsthaft gefährden.

 

 

Saarbrücken gelingt Coup - Frankfurt dank Rebic Hattrick weiter

Die zwölf DFB Pokal Spiele am Sonntag hielten nur eine faustdicke Überraschung bereit. Hierfür zeichnete sich der Regionalligist 1. FC Saarbrücken verantwortlich, die den favorisierten Zweitligisten Jahn Regensburg mit 3:2 zur Strecke brachten. Zudem konnte mit dem MSV Duisburg noch ein Drittligist das Ticket für die Auslosung DFB Pokal 2. Runde lösen. Der Drittligist gewann vor heimischer Kulisse mit 2:0 gegen die höherklassigen SpVgg Greuther Fürth.

Einen packenden und vor allem torreichen Pokalfight lieferten sich indes Waldhof Mannheim und Eintracht Frankfurt, der mit 5:3 zugunsten der SGE endete. Dabei war es zunächst schlecht um die Frankfurter bestellt, die nach elf Minuten schon 0:2 hinten lagen. Doch die SGE behielt die Nerven und kam durch Kamada und Kostic noch vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich. In der Schlussphase sollte dann die große Ante Rebic-Show erfolgen. Dem Kroaten gelang binnen zwölf Minuten ein lupenreiner Hattrick. Damit konnte die Eintracht, die in der zweiten Hälfte erneut in Rückstand geriet, die Partie noch erfolgreich drehen.

RB Leipzig siegt knapp - Hertha & Union souverän

Aber auch andere Bundesligisten hatten bei ihren vermeintlichen Pflichtaufgaben am Sonntag gegen die Underdogs ihre liebe Mühe. RB Leipzig setzte sich mit einem 3:2-Arbeitssieg beim Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück durch. Noch enger war es für die Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln (in Wiesbaden) und SC Paderborn (in Rödinghausen), die gerade noch so im siegreichen Elfmeterschießen die Pokal-Blamage abwendeten und den Kopf aus der Schlinge zogen.

Die Hauptstadtklubs ließen dagegen nichts anbrennen. Hertha BSC machte mit dem Regionalligisten VfB Eichstätt kurzen Prozess und marschierte mit 5:1 weiter. Auch Union Berlin gab sich bei einem Viertligisten keine Blöße und schenkte Germania Halberstadt ein halbes Dutzend ein - 6:0 für die Eisernen, die somit noch einmal wichtiges Selbstvertrauen für ihre Bundesliga-Premiere am Sonntag gegen RB Leipzig tankten.

HSV und St. Pauli quälen sich weiter

Bangen mussten dagegen die beiden Nordklubs HSV und FC St. Pauli. Die Zweitligisten aus Hamburg konnten sich jeweils in der Elfer-Lotterie weiterkämpfen. Die Rothosen setzten sich beim Chemnitzer FC durch, die Kiezkicker aus St. Pauli beim Nordrivalen VfB Lübeck.

Insgesamt haben 32 Mannschaften den Sprung in die zweite Runde geschafft. Die DFB Pokal Auslosung hierfür findet am Sonntag, den 18. August statt, wobei Christoph Metzelder als Losfee fungieren wird.


DFB-Pokal

Werbung