Transfergerüchte: Bayern denkt an Bergwijn – Rode bei Frankfurt vor dem Absprung?

Verlässt Rode Eintracht Frankfurt? - Bayern München will Bergwijn

Bildquelle: Reto Stauffer [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der FC Bayern München ist weiterhin auf der Suche nach neuen Spielern für die Flügel. Franck Ribéry und Arjen Robben verlassen bekanntlich den deutschen Rekordmeister, sodass zwingend Ersatz für die beiden Oldies gefunden werden muss. Dabei gestaltet sich der Poker um Leroy Sané immer schwieriger. Hier und da hört man, dass sich der deutsche Nationalspieler bei Manchester City durchsetzen und mehr Einsatzzeiten haben möchte.

Auf der anderen Seite sollen wohl eine Reihe an Bayernspieler Sané von einem Transfer in die bayerische Landeshauptstadt überzeugen wollen. Das Gesamtpaket Sané würde dem FC Bayern München angeblich um die 200 Millionen Euro kosten. Einen Plan B gibt es angeblich auch, aber ob dieser verwirklicht werden kann, steht in den Sternen.

Ousmane Dembélé Thema in München?

Ousmane Dembélé wurde von der „Sport Bild“ ins Spiel gebracht, was die Transfermarkt Gerüchteküche so richtig zum Brodeln brachte. Der Ausnahmekicker sorgt immer wieder für negative Schlagzeilen, sodass ein Wechsel nach München eigentlich nur schwer vorstellbar wäre. Die Suche geht also weiter!

In diesem Zusammenhang bringt der „Kicker“ interessante FC Bayern Transfergerüchte ins Spiel, die sich natürlich mit jemandem befassen, der auf dem Flügel agieren könnte. Dabei soll der FC Bayern München nun Steven Bergwijn ins Visier genommen haben, der zumindest auf Linksaußen die Planstelle besetzen könnte.

Steven Bergwijn im Visier des FC Bayern

Der 21-jährige Niederländer wäre eine interessante Alternative zu Leroy Sané und Callum Hudson-Odoi, bei dem man noch immer nicht genau weiß, ob er seinen Vertrag vorzeitig beim FC Chelsea verlängert oder eben nicht. Langes Warten können sich die Bayern nicht erlauben, denn die Bundesliga beginnt wieder Mitte August und bis dahin benötigt der deutsche Rekordmeister Klarheit in Sachen Ersatz für „Robbery“.

Steven Bergwijn könnte dieser Ersatz sein, auch wenn er nicht die A-Lösung darstellt. Bei PSV Eindhoven steht er allerdings noch bis 2022 unter Vertrag und bei einem Marktwert von rund 35 Millionen Euro dürften die Bayern ebenfalls tief in die Brieftasche greifen, wenn man den Angreifer verpflichten möchte.

 

 

Bergwijn nur eine Notlösung?

In der abgelaufenen Saison kam Steven Bergwijn wettbewerbsübergreifend auf 41 Einsätze. Dabei gehen 15 Tore und 13 Torvorlagen auf sein Konto. In der Champions League konnte er jedoch nicht treffen, bereitete aber einen Treffer im letzten Gruppenspiel gegen Inter Mailand (1:1) vor. Bisher konnte er jedoch, anders als Sané, auf internationaler Ebene nicht unbedingt glänzen.

Sollten sich die Bayern Transfergerüchte um Steven Bergwijn bewahrheiten, so gingen die Münchener ein mittleres Risiko ein. Auf der anderen Seite ist der 1,78m große Flügelstürmer aber auch entwicklungsfähig. Man muss abwarten, wie sich dieses Transfergerücht am Ende entwickelt. Fakt ist, dem Klub rennt ein wenig die Zeit davon, denn zwei Flügelspieler werden dringend benötigt.

Sebastian Rode bei FC Southampton im Gespräch

Aber nicht nur beim FC Bayern München geht es in der Transfermarkt Gerüchteküche heiß her, denn auch Eintracht Frankfurt sorgt aktuell für Schlagzeilen in Sachen Transfer News. So soll angeblich heute der Deal mit Djibril Sow über die Bühne gehen.

Auf der anderen Seite besagen die Eintracht Frankfurt Transfergerüchte, dass man sich möglicherweise mit einem Abgang von Sebastian Rode befassen muss. So oder so ist Rode noch dem BVB verpflichtet, da er nur ausgeliehen wurde. Trotz seiner starken Leistungen in der Bundesliga und vor allem in der Europa League, ist er kein Kandidat mehr bei Borussia Dortmund.

BVB fordert wohl rund 5 Millionen Euro Abblöse

Eine Rückkehr ist im Grunde ausgeschlossen. Eintracht Frankfurt würde den 28-jährigen gerne weiterhin in der Main-Metropole begrüßen, bekommt nun aber laut „Sport1“ Konkurrenz aus der Premier League. Demnach soll der FC Southampton seine Fühler nach Rode ausgestreckt haben.

Die Engländer haben bereits Kontakt zum Berater von Rode aufgenommen, der sich auf Sport1-Nachfrage wie folgt äußerte: „Ich beteilige mich nicht an Spekulationen. Aber nach seiner starken Rückrunde wäre es auch nicht ungewöhnlich.“

Borussia Dortmund fordert angeblich rund 5 Millionen Euro, die man als Ablöse für einen Transfer von Sebastian Rode anpeilt. Die Frankfurter haben durch den Verkauf von Luka Jovic 60 Millionen Euro eingenommen und könnten den Transfer leicht stemmen. Ob die Zukunft des Mittelfeld-Antreibers nun in der Bundesliga oder in der Premier League liegt, ist derzeit nicht gewiss.


Werbung