Transfergerüchte: 1. FC Köln hat Jung, Soucek und Durm ins Visier genommen

1. FC Köln sucht nah Verstärkungen

Bildquelle: Tadeáš Bednarz [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Beim 1. FC Köln könnte alles so schön sein, wenn die Unzufriedenheit mit Trainer Markus Anfang nicht wäre. Was paradox klingt, denn der Klub steht auf Platz 1 in der 2. Bundesliga und kaum einer dürfte Zweifel am Aufstieg der Domstädter haben. Dennoch zweifeln vor allem die Fans an der Tauglichkeit des Trainers, das Team auch in der Bundesliga zu etablieren. Helfen dabei könnten Verstärkungen in der neuen Saison.

Aus diesem Grund ist es auch nicht verwunderlich, dass sich der 1. FC Köln auf dem Transfermarkt umschaut. Diverse Spieler werden aktuell mit dem Zweitligisten in Verbindung gebracht, die nach Köln wechseln könnten. Darunter ein ehemaliger Weltmeister, der mittlerweile sein Geld in der Premier League verdient.

Weltmeister Erik Durm für die rechte Abwehrseite?

Die Rede ist von Erik Durm! Der 26-jährige steht seit fast einem Jahr bei Huddersfield unter Vertrag. Allerdings könnte er seine Zelte in England bald wieder abbrechen, da der Klub als Absteiger bereits feststeht. Laut dem „Express“ sucht der Weltmeister von 2014 wohl daher auch nach einer neuen Herausforderung, wie das Blatt berichtet.

Der 1. FC Köln scheint sich mit dem Linksverteidiger näher zu beschäftigen! Erik Durm hat zudem auch nur noch einen Vertrag bis zum Sommer und wäre ablösefrei zu haben, falls Huddersfield das Arbeitspapier nicht doch noch um ein weiteres Jahr verlängern sollte. Für Durm dürfte der Gang in die zweite englische Liga sicherlich nur schwer vorstellbar sein. Beim 1. FC Köln könnte er wieder erstklassig spielen und in der Bundesliga mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen.

Erik Durm oder Sebastian Jung?

Indes könnte er bei den Geißböcken auf der rechten Seite spielen, da weder Benno Schmitz noch Matthias Bader vollends zu überzeugen wussten. Erik Durm ist nicht nur als Linksverteidiger unterwegs, sondern kann auch als Rechtsverteidiger aufgeboten werden. Für den 1. FC Köln wäre Durm wohl eine sehr gute Lösung, denn man hätte zumindest diese Baustelle geschlossen, wenn sich das Transfergerücht um Durm bewahrheiten sollte. Eine weitere Alternative für die rechte Abwehrseite wäre Sebastian Jung, der als gelernter Rechtsverteidiger keine Zukunft mehr beim VfL Wolfsburg haben wird. Der Vertrag des 28-jährigen läuft aus und die Wölfe sind anscheinend nicht gewillt, das Arbeitspapier zu verlängern.

 

 

Jung kam in dieser Saison allerdings nicht zum Zuge. Kein Spiel in der Bundesliga für ihn in dieser Spielzeit. Die Flucht aus Wolfsburg ist also vorprogrammiert. Verbindungen zum 1. FC Köln gibt es in Form zu Armin Veh. Beide kennen sich noch aus gemeinsamen Zeiten bei Eintracht Frankfurt. Mit einem Vereinswechsel könnte Sebastian Jung noch einmal durchstarten, aber ob er die erhoffte Lösung für die Kölner ist, bleibt abzuwarten. Ihm fehlt einfach die Spielpraxis und ein Transfer wäre ein Wagnis für den aktuellen Zweitligisten.

Tschechischer Nationalspieler auf dem Weg nach Köln?

In Tschechien wird derweil über ein Transfergerücht spekuliert, welches Tomas Soucek thematisiert. Der 24-jährige Mittelfeldspieler soll mit guten Leistungen das Interesse des 1. FC Köln geweckt haben. Aktuell steht der tschechische Nationalspieler bei Slavia Prag unter Vertrag. Bis 2020 läuft sein Arbeitspapier bei den Pragern. Mit einem Marktwert von rund 4,5 Millionen Euro wäre er wahrscheinlich auch die teuerste Variante der drei genannten Spieler.

Rund 10 Millionen Euro stehen als Ablöse für den Rechtsfuß im Raum. Soucek wäre aber niemand für die rechte Abwehrseite, sondern eher einer für die Sechs oder für die Abwehrzentrale. Der ehemalige tschechische Nationalspieler Radek Drulak rät Tomas Soucek zum Wechsel in die Bundesliga, da er dort mit seinen Fähigkeiten wohl besser aufgehoben sei.

Tomas Soucek mit nächsten Karriereschritt beim 1. FC Köln?

Schon im vergangen Sommer war Atalanta Bergamo und AC Florenz aus der italienischen Serie A an Soucek interessiert. Slavia Prag war jedoch nicht gewillt, den Mittelfeldspieler ziehen zu lassen. Das könnte sich nun ändern, da der Klub nur noch in diesem Sommer groß Kasse machen könnte, wenn man ihn verkaufen würde. Der 1. FC Köln würde jedoch auch einen Spieler bekommen, der über internationale Erfahrung verfügt.

Nicht nur in der Nationalmannschaft ist er ein fester Bestandteil des Teams, sondern eben auch bei Slavia Prag. Mit seinem Klub schied er erst kürzlich im Viertelfinale der Europa League gegen Chelsea aus. Als Kapitän der Prager schoss er sogar im Rückspiel ein Tor und bereitete zwei weitere Treffer vor. Man verlor zwar am Ende mit 3:4 auswärts an der Stamford Bridge, aber schon dort deutete Tomas Soucek an, welche Fähigkeiten er mit sich bringt. Insgesamt kommt er wettbewerbsübergreifend auf 41 Partien, in denen ihm 12 Tore und 8 Torvorlagen gelangen. Starke Werte, die er sicherlich auch in Köln unter Beweis stellen dürfte.


Werbung