Transfergerüchte: Köln an Keita-Ruel dran - Kagawa zu Schalke oder Leverkusen?

Schalke und Leverkusen an Kagawa dran - Köln mit Interesse an Keita-Ruel

Bildquelle: Светлана Бекетова [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Neue Transfermarkt Bundesliga Gerüchte um den FC Schalke 04. Dabei sollen die Knappen einen ehemaligen Bundesligastar ins Visier genommen haben, der allerdings auch von der Konkurrenz beobachtet wird. Es handelt sich laut dem türkischen Portal „aspor.com“ um Shinji Kagawa, der aktuell bei Besiktas Istanbul in der türkischen Süper Lig mit guten Leistungen auf sich aufmerksam macht.

Zur Erinnerung: BVB-Trainer Lucien Favre plante nicht mehr mit dem 30-jährigen Japaner und so wechselte dieser im Januar auf Leihbasis in die Türkei. Dort macht er seine Sache richtig gut, was wiederum Interesse aus der Bundesliga weckt. Der japanische Nationalspieler gehört bei Besiktas zwar nicht immer zum absoluten Stammpersonal, aber wenn er aufläuft, dann sorgt er mit seinen Leistungen oftmals für Furore.

Leverkusen und Schalke mit Interesse an Kagawa?

In der Rückrunde kam Kagawa auf sechs Einsätze in der dortigen Liga (3 Tore und 1 Torvorlage). Zuletzt stand der Mittelfeldspieler beim 1:0-Erfolg gegen Göztepe 90 Minuten auf dem Platz. Es war das erste Spiel, welches er über die volle Distanz absolvieren konnte. In Deutschland hat man den einstigen BVB-Star scheinbar nicht vergessen, denn das besagte Portal gibt Preis, dass Kagawa vom FC Schalke 04 beobachtet wird.

Der Edeltechniker, der bei Borussia Dortmund wohl einen schweren Stand haben dürfte, könnte also im kommenden Sommer für Königsblau auflaufen. Allerdings sollen nicht nur die Knappen an einem Transfer interessiert sein. Ebenso soll auch Bayer 04 Leverkusen Interesse am Rechtsfuß gezeigt haben. Beide Klubs wollen angeblich im Sommer ein Angebot für den Japaner abgeben. Borussia Dortmund dürfte wohl nichts gegen einen Wechsel im Sommer haben, sodass es gut möglich wäre, dass Shinji Kagawa in ein paar Monaten erneut in der Bundesliga sein Geld verdient.

 

Eine Etage tiefer, in der 2. Liga, macht es ebenfalls ein interessantes Transfergerücht die Runde. Hierbei spielt der 1. FC Köln eine wichtige Rolle, denn der aktuelle Tabellenführer der 2. Bundesliga soll die Fühler nach Daniel Keita-Ruel ausgestreckt haben. Eben jener Spieler, der zwischen 2011 und 2014 wegen eines bewaffneten Raubüberfalls zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

Nach fast vier Jahren die Entlassung aus der Haft. Mittlerweile ist er zurück im Profifußball. Vergangenen Sommer verpflichtete Greuther Fürth den vorbestraften Profi, der seitdem das Vertrauen in seine Person mit Toren zurückzahlt. In 25 Zweitligapartien in dieser Spielzeit netzte er satte neunmal ein. Bei den Fürthern gehört er zu den Leistungsträgern. Nun könnte der nächste Schritt in seiner Karriere folgen, denn der 1. FC Köln soll laut „Express“ über eine Verpflichtung nachdenken.

 

Keita-Ruel lediglich als Backup gedacht

Daniel Keita-Ruel wäre als Ersatz für Terodde, Modeste und Cordoba gedacht. Ambitionen auf einen Stammplatz wären aus Sicht des Spielers sinnlos, denn an die drei Top-Stürmer wäre für ihn kein Vorbeikommen. Geht er dennoch diesen Schritt und spielt dabei im kommenden Jahr in der Bundesliga? Dass der 1. FC Köln aufsteigt, ist fast sicher. Der Klub hat noch ein Nachholspiel und führt das Tableau im Unterhaus zudem mit einem Punkt Vorsprung auf den Zweiten Hamburger SV an.

Fraglich ist jedoch, ob Daniel Keita-Ruel, der übrigens der Cousin von Ex-Unioner Collin Quaner ist, mit einem Platz auf der Bank zufrieden wäre? Der 1. FC Köln hingegen sucht einen Spieler, der genau diese Rolle klaglos übernimmt und dennoch das Zeug für die Bundesliga hat.


Werbung