Olympia 2018: Die Tops & größten Erfolge der deutschen Athleten in Pyeongchang

Olympiasieger in der Nordischen Kombination: Eric Frenzel

Bildquelle: By LZ6387 [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang waren aus deutscher Sicht ein absoluter Erfolg. Das 153-köpfige DOSB-Team hat schließlich in Pyeongchang mit 14 Goldmedaillen einen neuen deutschen Rekord bei Winterspielen aufgestellt. Zudem hat „Team Deutschland“ noch zehnmal Silber und sieben Bronzemedaillen abgeräumt. Im Medaillenspiegel war nur Norwegen (14-14-11) besser. Höchste Zeit, die größten Erfolge noch einmal in unserem Olympia Roundup zusammenzufassen.

Für eine der größten Sensationen sorgte das deutsche Eishockey-Team, die am Sonntag trotz der Finalpleite gegen Russland für ein echtes Wunder sorgten. Die DEB-Auswahl startete mit zwei Niederlagen ins Turnier, konnte sich aber dennoch ins Viertelfinale kämpfen.

 

Dort wurde erst Weltmeister Schweden aus dem Weg geräumt, bevor die Truppe von Trainer Marco Sturm auch noch Olympiasieger Kanada in der Vorschlussrunde bezwang. In einem packenden Finale fehlten am Ende nur 55 Sekunden bis zum Olympiasieg. Doch die Russen entrissen Deutschland in der Overtime Gold.

Ebenfalls sensationell war die Goldene im Eiskunst-Paarlauf, wo Aljona Savchenko und Bruno Massot der favorisierten Konkurrenz nach Platz vier im Kurzprogramm mit einer grandiosen Kür im zweiten Lauf die Show stahlen. Von Laura Dahlmeier im Biathlon hatte man hingegen mit Gold gerechnet, am Ende wurden es gleich zwei 1. Plätze. Erst siegte die 24-Jährige im Sprint, danach entschied sie auch noch die Verfolgung für sich. Zudem krönte Dahlmeier ihre bärenstarke Performance mit Bronze im Einzel. Auch in den Staffel-Rennen war auf sie Verlass, doch sowohl ihre Kolleginnen als auch Arnd Pfeiffer im Mixed haben die fest eingeplante Medaille verballert. Umso überraschender war die Goldmedaille von Pfeiffer im Sprint! Chapeau!

An dieser Stelle wollen wir auch vor Martin Fourcade unseren Hut ziehen. Der französische Biathlon-Star gewann drei Goldmedaillen, eine davon im Massenstart hauchdünn im Zielsprint gegen Simon Schempp.

Deutschen Nordischen Dominierer & Wellinger sorgen für Furore

Die deutschen Nordischen Kombinierer waren hingegen die absoluten Dominierer. Die deutschen Athleten demütigten die Konkurrenz und gewannen in allen drei Wettbewerben Gold. Unvergessen der Dreifachsieg von der Großchance sowie der gewaltige Niveauunterschied im Mannschaftswettbewerb, wo Eric Frenzel, Vinzenz Geiger, Fabian Rießle und Johannes Rydzek souverän triumphierten.

Für eine handfeste Überraschung sorgte hingegen Andreas Wellinger im Skispringen. Der gerade erst 22-jährige DSV-Adler flog von der Normalschanze zu Gold, zudem gab es von der Großschanze und im Teamspringen Silber! Dabei war Wellinger bei Olympia 2018 eigentlich nur die Nummer zwei hinter Richard Freitag. Ähnlich erging es Bob-Pilotin Mariama Jamanka und Lisa-Marie Buckwitz, deren Sieg im Zweierbob keiner auf dem Zettel hatte.

Debakel für deutsche Skifahrer – Ledecka mit Sensationssieg

Für ein Debakel sorgten allerdings die deutschen Skifahrer, die in keinem der alpinen Ski-Wettkämpfen Edelmetall holten und somit erstmals seit 2006 bei Olympischen Winterspielen komplett leer ausgingen. Thomas Dreßen und Viktoria Rebensburg verpassten das Podest jedoch nur um Sekundenbruchteile.

Für die größte Sensation bei Olympia 2018 zeichnete sich aber Ester Ledecka verantwortlich, die in zwei unterschiedlichen Sportarten zu Gold raste. Im Snowboard wurde die Tschechin ihrer Favoritenrolle zwar gerecht, doch dass sie auch im Super-G Gold abräumt und die versammelte Weltspitze um Anna Veith, Tina Weirather, Lara Gut und Lindsey Vonn hinter sich lassen konnte, war einzigartig und der Coup schlechthin in Pyeongchang.

Olympiade