Russland-Ukraine-Krieg: Welche Folgen hat die Invasion für den russischen Sport?

Russland wird sportlich weiterhin isoliert

Bildquelle: Kremlin.ru [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der russisch-ukrainische Krieg, der am 24. Februar nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine begann, betraf alle Lebensbereiche - sowohl in der Ukraine als auch in Russland. Russland, das alle demokratischen Werte verletzte, veränderte nicht nur den gewohnten Lebenslauf des ukrainischen Volkes, sondern entzog auch seinen Athleten unter anderem die Teilnahme an verschiedenen Sportwettkämpfen.

Diverse Sportorganisationen auf der ganzen Welt versuchen aus Protest gegen die Aktionen des Angreifers, den russischen Athleten die Teilnahme an internationalen Wettkämpfen zu verbieten. Sie fordern ein weltweites Verbot von Sportveranstaltungen in Russland und der Teilnahme russischer Mannschaften.

Auswirkungen auf den Fußball

UEFA und FIFA haben bekannt gegeben, dass sie die russischen National- und Vereinsmannschaften vom Wettbewerb ausgeschlossen haben. Das ist eine große Enttäuschung für die Frauenmannschaft, die sich für die Europameisterschaft im Juli in England qualifiziert hat. Natürlich ist der russische Fußballverband mit dieser Entscheidung nicht einverstanden und stellte fest, dass dies dem Sportsgeist widerspreche.

Die UEFA hat auch erklärt, dass sie nicht mit dem russischen Energieunternehmen „Gazprom“ zusammenarbeiten wird, das im Rahmen der Vereinbarung bis 2024 rund 40 Millionen Euro pro Jahr zahlt. Das für den 28. Mai in St. Petersburg geplante Endspiel der UEFA Champions League wird ins Stade de France in Paris verschoben.

IOC und Paralympische Spiele

Auch das Internationale Olympische Komitee reagierte auf die allen Normen und Rechten widersprechenden Militäraktionen der Russischen Föderation und forderte Sportverbände und Veranstalter auf, die Sportler aus Russland und Weißrussland von internationalen Wettkämpfen auszuschließen. Eine solche Entscheidung würde dazu führen, dass Russland sich Jugoslawien unter Slobodan Milosevic und Südafrika unter der Apartheid-Herrschaft anschließt.

Das Internationale Paralympische Komitee ignorierte den russisch-ukrainischen Krieg nicht und suspendierte auch russische und weißrussische Athleten von den Paralympischen Winterspielen in Peking.

Eishockey und Judo

Die Nationalmannschaften und Eishockeyklubs Russlands und Weißrusslands verlieren ebenfalls die Möglichkeit, an Wettbewerben teilzunehmen. Dieses Verbot wurde von der International Hockey Federation bekannt gegeben. Nach IIHF-Entscheidung verliert Russland auch das Recht, die Junioren-Weltmeisterschaft auszurichten, die 2023 stattfinden soll. Eishockeyfans haben jedoch die Möglichkeit, die Playoff-Spiele der Saison 2021/2022 zu verfolgen, beispielsweise auf Seiten wie https://gg.bet/de/sports.

 

 

Obwohl der russische Präsident Wladimir Putin Ehrenpräsident der International Judo Federation war, enthob ihn die Organisation aus dem Amt und unterstützte damit das ukrainische Volk. Der Präsident der Russischen Föderation, der ein erfahrener Judoka und Besitzer von acht Dan ist, hatte dieses Amt seit 2008 inne. Auch das Grand-Slam-Turnier, das vom 20. bis 22. Mai 2022 in Kazan stattfinden sollte, sagte die Organisation ab.

Tennis und Badminton

Die berühmte ukrainische Tennisspielerin Elina Switolina, ein Tennis-Star, hat erklärt, dass sie nicht mit Rivalen aus Russland und Weißrussland zusammenspielen wird. Sie war die erste Tennisspielerin, die sich weigerte, mit einer russischen Athletin anzutreten. Sie sollte sich auf dem Platz mit der Russin Anastasia Potapowa in Monterrey treffen.

Der Badminton-Weltverband sagt alle Turniere ab, die sowohl in Russland als auch in Weißrussland stattfinden sollen. Es gab auch ein Verbot, zukünftige Turniere "bis auf weiteres" abzuhalten, sowie die Verwendung von Flaggen und Hymnen dieser Länder bei Turnieren, die von der World Badminton Federation organisiert werden.

Rugby und Formel 1

Russische Rugbyspieler spürten ebenso die Reaktion der Welt auf die Kriegsverbrechen Russlands in der Ukraine. Der Rugby-Weltverband hat russischen und weißrussischen Mannschaften die Teilnahme an internationalen Wettbewerben untersagt. Russlands Mitgliedschaft im Weltrugby wurde ebenfalls auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, sodass russische Mannschaften die Hoffnung verlieren, sich für die Weltmeisterschaft 2023 in Frankreich zu qualifizieren.

 

 

Die berühmten Rennfahrer Max Verstappen und Sebastian Vettel haben öffentlich erklärt, dass sie gegen die Teilnahme am Großen Preis von Russland sind. Nach solchen Aussagen wurde diese Sportveranstaltung, die für den 25. September geplant war, abgesagt. Auch das US-Formel-1-Team Haas reagierte auf die Kriegsverbrechen Russlands mit der Entscheidung, am letzten Tag der Vorsaison-Tests in Barcelona nicht die russischen Farben seines Titelsponsors Uralkali zu verwenden.

Schwimmen und Fechten

Der Weltschwimmverband widerrief nicht nur den Orden, den er dem russischen Präsidenten 2014 erteilt hatte, sondern sagte auch die Junioren-Schwimmmeisterschaft ab, die Ende August in Kasan stattfinden sollte.

Ukrainische Fechter weigerten sich, an der Weltmeisterschaft in Kairo teilzunehmen, um ein Duell mit Russland zu vermeiden. Ukrainische Athleten, die in den Farben ihrer Flagge gekleidet waren, legten ihre Degen ab und erhoben Protestschilder, die ein Ende Russlands und des Krieges und die Erhaltung der Ukraine und Europas forderten. World Taekwondo, der Vorstand der Fédération Équestre Internationale und die World Curling Federation schlossen sich ebenfalls dem Protest gegen die russische Aggression an.


Olympiade

Aktuelle News zu den Olympischen Spielen

Russland-Ukraine-Krieg: Welche Folgen hat die Invasion für den russischen Sport?

Den russischen Athleten wurde die Teilnahme an zahlreichen Wettkämpfen und Turnieren ...

Grotheer & Jungk sorgen für deutschen Doppelsieg im Skeleton - Debakel im Biathlon

Christopher Grotheer und Axel Jungk haben bei den Olympischen Winterspielen in Peking die ...

Denise Herrmann holt Sensations-Gold im Biathlon! 6. Olympiasieg für Ireen Wüst

Bei den Olympischen Winterspielen in Peking konnte sich Denise Herrmann überraschend im ...

Olympia in Tokio: Das sind deutschen Medaillenhoffnungen & Gold-Favoriten

Deutschland darf bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio von einigen Goldmedaillen ...

German Suplex zu Ehren von Karl Gotch benannt - Ein Gott, den kaum einer kennt

Das Klischee vom Propheten, der in der eigenen Heimat nichts gilt, trifft getrost auf Karl ...

Olympia 2018: Die Tops & größten Erfolge der deutschen Athleten in Pyeongchang

Das olympische Feuer in Pyeongchang ist erloschen! Deutschland blickt auf historisch ...


Werbung