Ergebnisse UAE Tour 2019 - Primoz Roglic mit Gesamtsieg bei erster Auflage

Primoz Roglic gewinnt UAE Tour 2019

Bildquelle: s.yuki [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Aktuelle Radsportergebnisse: Die erste Auflage der UAE Tour kam heute zu ihrem Abschluss. Nach sieben Etappen durch alle sieben Emirate stand der Sieger fest. Der Slowene Primoz Roglic (Team Jumbo-Visma) konnte den Wettbewerb als Gesamtführender im roten Trikot für sich entscheiden. Schon früh übernahm er die Führung und konnte sie über das gesamte Rennen hinweg behaupten. Dabei sicherte er sich noch den Sieg auf der vorentscheidenden Königsetappe am vorletzten Renntag!

Die Impressionen vom Radwettkampf vor arabischer Kulisse waren recht eigenwillig. Denn wenn auch da Streckenprofil abwechslungsreich und strategisch interessant gewählt war, fiel doch immer wieder auf, wie wenige Zuschauer am Streckenrand zu sehen waren. Das ist wohl der Preis dessen, wenn man durch die Wüste fährt.

Die Etappen im Überblick

Los ging es mit einem 16-km-Team Zeitfahren. Die Etappe komplett flach, sodass es wirklich auf starke Zeitfahrten und effektives Teamwork ankam. Die ersten vier Fahrer jedes Teams gaben dabei jeweils die Zeit vor, sodass bis zu drei Fahrer sich jeweils taktisch aufreiben konnten. Team Bahrain Merida eröffnete und absolvierte den Kurs in 16:58. Eine starke Zeit – die drittbeste sollte es werden. Erster wurde jedoch das um nur neun Sekunden schnellere Team Jumbo-Visma.

An zweiter Stelle erfreulicherweise Team Sunweb aus Deutschland! Die langsamsten Pro Teams waren Bora-Hansgrohe und Team Dimension Data, die beide 29 Sekunden auf Team Jumbo-Visma hatten. Keine große Lücke, aber doch schon eine klare Hypothek bei einer so kurzen Rundfahrt von nur sieben Etappen.

Die zweite Etappe ging über 184 km. Vier Ausreißer konnten sich ganze 12 Minuten absetzen! Und auch zwei Fahrer der Wildcard Teams stifteten Unruhe. Doch am Ende bekam das Feld noch den Deckel drauf und es kam zum antizipierten Massensprint. Hierbei konnte sich der Kolumbianer Fernando Gaviria Rendon (vom UAE Team Emirates) knapp vor Elia Viviani durchsetzen.

Die dritte Etappe sah die erste Bergankunft. Hier war der amtierende Weltmeister Valverde siegreich vor Primoz Roglic und dem jungen Franzosen David Gaudu. Emmanuel Buchmann kam nur vier Sekunden hinter diesem Spitzen-Trio ins Ziel. Roglic bleibt mit 14 Sekunden jedoch immer noch Gesamtführender.

Vorletzte Etappe bringt Vorentscheidung

Die vierte Etappe sah abermals eine Ausreißergruppe. In ihr war, und das zum wiederholten Male, der Russe Stepan Kurianov vom Wildcard Team Gazprom Rusvelo mit dabei. Bei Zwischensprints konnte er sich immer wieder absetzen und so sein grünes Trikot behaupten. In der Ausreißergruppe waren auch zwei Teamkollegen, wohl um Kurianov bei den Zwischensprints zu unterstützen. Eine Taktik, die recht gut aufging. Das Feld dahinter wurde mit der Zeit unruhig und zersplitterte phasenweise. Als die Ausreißer dann doch wieder gestellt waren, setzte es eine Attacke von Tom Dumoulin (Sunweb) und De Marchi (CCC Team), der jedoch nicht mit Dumoulin mithalten konnte. 6,7 km vor dem Ziel dann ein Sturz. Valverde, der Etappensieger vom Vortag, involviert! Es sollte nicht sein Tag sein. Dadurch das Feld in der Schlussphase auf mehrere Gruppen zersplittert. Es kam zu einem reduzierten Gruppensprint auf der Zielgeraden. Dort konnte sich der Australier Caleb Ewan seinen ersten Sieg unter dem Banner von Lotto Soudal verdienen. Roglic konnte seinen Vorsprung auf Valverde im Gesamt-Klassement um sieben Sekunden ausbauen.

Auch in der fünften Etappe war Stepan Kurianov mit zwei Kollegen vom Team Gazprom Rusvelo in der Ausreißergruppe des Tages, um aggressiv an Zwischensprints sein grünes Trikot zu behaupten. Doch an der Ziellinie sollte es ein Massensprint werden. Hierbei ergab sich ein bemerkenswertes Finish, als gleich vier Fahrer nahezu gleichzeitig über die Ziellinie schossen. Elia Viviani war dabei der Konkurrenz um eine Radlänge voraus. Unter seinen drei Mitreitern war auch Marcel Kittel, der nun leider weiter auf seinen nächsten Sieg bei einem World Tour Rennen warten musste.

Joey Rosskopf letzter Ausreißer

Die sechste und vorletzte Etappe stellte die alles entscheidende Bergankunft mit Blick auf das Gesamt-Klassement dar. Ein nicht besonders steiles aber 20 km langes Finish sollte jene belohnen, die sich die Kräfte am besten einzuteilen wussten. Es kam zu mehreren Stürzen, bei denen auch Valverde und Dumoulin am Boden waren, jedoch weiterfahren konnten. Australiens Adam James Hansen (Lotto Soudal) konnte sich als Ausreißer absetzen. Ihm schlossen sich später noch einige andere Fahrer an. Darunter auch Elia Viviani, der möglicherweise einen Puffer an Vorsprung für das bevorstehende Bergfinish aufbauen wollte. Auch Marcel Sieberg (Bahrain Merida) war unter den Ausreißern. Den vereinten Kräften der Bergfahrer im Peloton hatte die durchaus gut besetzte Ausreißergruppe jedoch nicht ausreichend entgegenzusetzen. 2,2 km vor dem Ziel wurde mit dem Amerikaner Joey Rosskopf (CCC) der letzte Ausreißer eingesackt.

Zeit für die Vorentscheidung! Belgiens Laurens de Plus war dabei der Pacemaker, dessen Pedalenschlag die Auslese für die finale Gruppe vorgeben sollte. Er hielt das Tempo für seinen Team Captain und den Gesamtführenden Primoz Roglic hoch. Dieser nahm das Zepter an der Ziellinie selbst in die Hand! Er gewann die entscheidende Etappe und konnte sich durch die Zeitgratifikation als Erstplatzierter noch mal in der Tabelle distanzieren, sodass am letzten Tag keine Gefahr mehr drohen sollte.

Buchmann zum wiederholten Male bester Deutscher

Wie eingedenk des Tabellenstands zu erwarten war, blieben Attacken mit Blick auf das Gesamt-Klassement aus. Eine Ausreißergruppe von drei Fahrern wurde rund 2 km vor dem Ziel gestellt, sodass es am Ende zum Sprint Finish kam. Dabei zunächst das Team Lotto Soudal durch eine starke Anfahrt von Deutschlands Roger Kluge in guter Position. Doch am Ende war es der Ire Sam Bennett, der für Bora-Hansgrohe diese letzte Etappe gewinnen konnte. Er kam knapp vor Fernando Gaviria Rendon und Caleb Ewan über die Ziellinie, die somit beide jeweils einen zweiten Etappensieg bei dieser Erstauflage der UAE Tour 2019 verpassten. Zum wiederholten Male erwies sich Sam Bennett als Spezialist für die letzte Etappe. Dies bereits sein dritter Sieg bei einer letzten Etappe eines UCI World Tour Etappenrennens!

Primoz Roglic brachte das Ding mit 31 Sekunden Vorsprung nach Hause. Als bester Jungfahrer wurde der drittplatzierte David Gaudu (Groupama-FDJ) geehrt. Buchmann auf Rang vier der bestplatzierte Deutsche. Das grüne Trikot ging letztlich an Elia Viviani, den Sprinter-Fuchs aus Italien! Eine Bergwertung gab es nicht.