Transfergerüchte: Rangnick Trainerkandidat beim FC Bayern - BVB flirtet mit Mourinho

Mourinho beim BVB Thema - Bayern an Rangnick dran?

Bildquelle: Aleksandr Osipov from Ukraine [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Bahnt sich bei den Bundesliga Vorzeigeklubs FC Bayern und Borussia Dortmund ein Trainerwechsel an? Beim Rekordmeister aus München ist der Stuhl von Trainer Niko Kovac nach den zuletzt wenig überzeugenden Auftritten wieder ins Wanken geraten. Als Nachfolger ist Ralf Rangnick im Gespräch. Einen noch prominenteren Namen bringt das BVB Transfergerücht zum Vorschein. Kein Geringerer als José Mourinho könnte in die Fußstapfen von Lucien Favre treten.

Bei Bayern München rumort es gewaltig: In der Bundesliga blieben die Roten zuletzt zweimal sieglos (1:2-Heimpleite gegen Hoffenheim, 2:2 beim FC Augsburg) und sind derzeit nur Dritter. In der Champions League konnte der FCB zwar am gestrigen Dienstagabend einen mühevollen 3:2-Auswärtssieg gegen Olympiakos Piräus bejubeln und befindet sich nach drei Siegen klar auf Achtelfinalkurs. Aber erneut war der Auftritt blass, ideenlos und alles andere als souverän, bei dem die Bayern zum fünften Mal in Folge zwei Gegentore kassierten.

FC Bayern: Rangnick als Kovac-Nachfolger im Gespräch

Keine Frage: Für Trainer Niko Kovac wird es langsam ungemütlich! Und wie die „Sport Bild“ zu berichten weiß, soll es bei den FCB-Verantwortlichen bereits Gedankenspiele über einen Trainerwechsel geben. Und mit Ralf Rangnick scheint bereits ein potenzieller Kovac-Nachfolger auserkoren sein. Der 61-Jährige wurde bereits zum Ende der letzten Saison wage mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht, ehe Kovac seinen Posten durch das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokalsieg festigen konnten.

Das Problem für Kovac: Am 15. November legt Bayern-Präsident Uli Hoeneß sein Amt nieder und zieht sich auch aus dem Aufsichtsrat zurück. Hoeneß ist bislang der größte Kovac-Fürsprecher in Reihen der Münchner, während Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge - der nach dem Hoeneß-Abtritt vorübergehend der starke Mann an der Säbener Straße sein wird - dem 48-Jährigen durchaus kritisch sehen soll.

Rangnick traut sich Traineramt von Bayern München zu

Sollte Bayern München, bei denen zudem die Personalie Thomas Müller für zusätzlich Unruhe sorgte, eine Entlassung von Niko Kovac anstreben, ist Rangnick laut dem Bericht die „wahrscheinlichste externe Zukunftsoption“. Rangnick, der letzte Saison noch das Traineramt bei RB Leipzig bekleidete, ist seit Sommer als „Head of Sport and Development Soccer“ bei Red Bull angestellt, stünde aber trotzdem für ein Engagement in München zur Verfügung. Der 61-Jährige traue sich die Aufgabe beim FC Bayern auch zu, wenngleich er enttäuscht sein soll, dass der FCB im Frühjahr im Rahmen der Kovac-Diskussionen den Kontakt nicht intensivierte.

Zuletzt brachte sich auch Erik ten Hag von Ajax Amsterdam als Bayern-Trainer ins Spiel, aber der Niederländer und einstige Coach der zweiten Mannschaft der Münchner, wäre wohl erst zur neuen Saison zu haben. José Mourinho soll hingegen kein Thema in München sein.

Trainercoup in Dortmund? BVB denkt angeblich an José Mourinho

Dafür aber angeblich bei Borussia Dortmund! Dort sitzt Lucien Favre ebenfalls alles andere als fest im Sattel. In der Bundesliga grüßen die Westfalen nach acht Spieltagen vom 4. Platz, sind aber in der Champions League und DFB-Pokal auf Kurs. Dennoch: Unantastbar ist der Schweizer Übungsleiter keinesfalls und nach Informationen der „Sport Bild“ arbeitet er in Dortmund sogar auf Bewährung.

 

 

Vor allem die kommenden Wochen könnten über die Zukunft von Favre entscheiden. In der Liga heißen die nächsten Gegner Schalke, Wolfsburg und Bayern, im Pokal geht es gegen Gladbach und in der Königsklasse zweimal gegen Inter Mailand! Bleiben die erwünschten Ergebnisse aus und wird Favre den Ansprüchen der BVB-Führungsriege nicht gerecht, könnte es zu einer Trennung kommen.

Befreundet mit Watzke: Mourinho pflegt guten Draht zu Borussia Dortmund

In diesem Fall könnte Star-Coach José Mourinho bei Borussia Dortmund anheuern. Der Portugiese ist aktuell vereinslos und liebäugelte zuletzt öffentlich mit einer Anstellung in der Bundesliga. Dabei könnte Mourinho sein guter Draht zu BVB-Chef Hans-Joachim Watzke helfen.

Beide pflegen einen regelmäßigen Austausch. Mourinho, der fünf Sprachen fließend spricht, büffelt auch schon seit einiger Zeit Deutsch und schwärmte kürzlich in der „Sport Bild“ über Borussia Dortmund: „Ich finde die Bundesliga wirklich interessant. Ich bewundere die Arbeit des BVB und seinen Versuch, mit einem Giganten wie Bayern zu konkurrieren.“

Was spricht gegen BVB-Trainer Mourinho?

Allerdings ist dieses BVB Transfergerücht aus der Trainerabteilung mit einem Fragezeichen zu versehen. Insbesondere die Gehaltszahlung für José Mourinho, der bislang Manchester United, den FC Chelsea, Real Madrid, Inter Mailand und den FC Porto betreute, dürfte ein großes Problem darstellen. Bei ManUnited kassierte der 56-Jährige ein üppiges Jahressalär von knapp 17 Millionen Euro. Nicht wesentlich geringer fiel dessen Abfindung nach seiner Entlassung im Old Trafford aus. Darüber hinaus könnte sich der Umgang mit dem extrovertierten Erfolgscoach als schwierig erweisen. Zudem hat auch Ex-Klub Real Madrid „The Special One“ auf dem Zettel, wo zuletzt die kritischen Töne an Zinédine Zidane lauter geworden sind.

Neben Mourinho soll bei Borussia Dortmund angeblich auch Ralf Rangnick auf dem Zettel stehen. Kein Thema seien indes Florian Kohfeldt von Werder Bremen und der frühere Leverkusen-Trainer Roger Schmidt. So oder so: Dem Trainermarkt der Bundesliga steht ein heißer Herbst bevor...


Werbung