FC Bayern Transfergerüchte: Heißer Flirt mit Henrichs! Auch Vignato ein Thema

Im Fokus des FC Bayern: U21-Nationalspieler Benjam Henrichs vom AS Monaco

Bildquelle: Эдгар Брещанов [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Die FC Bayern Transfergerüchte um Benjamin Henrichs konkretisieren sich. Laut übereinstimmenden Medienberichten hat der Ablösepoker zwischen den Münchnern und der AS Monaco bereits Fahrt aufgenommen. Zudem könnte sich der deutsche Rekordmeister gleich mehrfach in der Serie A bedienen. So wird unter anderem Offensivtalent Samuele Vignato gehandelt.

Der Flirt zwischen Bayern München und Benjamin Henrichs wird heißer. Offenbar ist man an der Isar gewillt, den Außenverteidiger von der AS Monaco an die Säbener Straße zu lotsen und laut der „L'Equipe“ bereit, 25 Millionen Euro Ablöse zu zahlen. Der Klub aus dem Fürstentum verlange jedoch mindestens 35 Millionen Euro für den 22-Jährigen.

 

Henrichs, der mit der deutschen U21-Auswahl bei der EM Zweiter wurde und mit starken Leistungen zu gefallen wusste, hat in Monaco noch einen langfristigen Vertrag bis 2023.

Henrichs in Monaco nur noch Ersatz

Der Defensivspieler war erst vor Jahresfrist für kolportiere 20 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zur AS Monaco gewechselt. Dort war er in der Hinserie noch Stammkraft, doch in der Rückrunde rückte er ins zweite Glied und kam nur in vier der letzten 16 Ligaspiele zum Einsatz. Diese Entwicklung schmeckt Henrichs überhaupt nicht und lassen scheinbar wieder Abschiedsgedanken reifen. Hinzu kommt, dass sich die Monegassen um die Verpflichtung von Außenverteidiger Ruben Aguilar von HSC Montpellier bemühen, sodass die Aussichten auf regelmäßige Einsatzzeiten weiter sinken dürften.

Kommt es zur schnellen Rückkehr in die Bundesliga? Es handelt sich definitiv um eines der realistischen Bayern München Transfergerüchte. Zumal FCB-Chefscout Laurent Busser als ein großer Fürsprecher von Henrichs gilt, den er noch aus seiner Zeit in Leverkusen kennt. Darüber hinaus soll sich der Verteidiger ein Engagement in München gut vorstellen können.

Darum wäre Henrichs Transfer für Bayern sinnvoll

Für die Bayern wäre eine Henrichs-Verpflichtung kein schlechter Deal. Der Rechtsfuß ist gelernter Rechtsverteidiger und kann zudem hinten links spielen. Somit wäre er eine gute Alternative zu den bislang gesetzten Stammkräften Joshua Kimmich und David Alaba, die zugleich des öfteren im zentralen Mittelfeld auflaufen könnte.

Mit den Neuzugängen Lucas Hernandez und Benjamin Pavard plant FCB-Coach Niko Kovac neben Niklas Süle primär im Abwehrzentrum. Und mit Henrichs, der beim FC Bayern in die Fußstapfen von Rafinha treten könnte, hätten die Roten auch wieder einen gelernten Außenverteidiger in ihren Reihen. Somit könnten sich für die Deutsch-Ghanaer durchaus gute Aussichten auf ausreichend Spielpraxis ergeben.

 

 

Auch Cancelo Thema in München

Sollte der FC Bayern Transfer mit Benjamin Henrichs über die Bühne gehen, ist der jungen, polyvalenten Defensivkraft durchaus eine positive Entwicklung zuzutrauen, wie sie letzte Saison Serge Gnabry beim Serienmeister genommen hat.

Neben Henrichs wurde in der Transfer Gerüchteküche zuletzt auch Joao Cancelo von Juventus Turin mit dem FCB in Verbindung gebracht. Allerdings hat die Alte Dame seinem portugiesischen Rechtsverteidiger, an dem auch Manchester City Interesse bekunden soll, ein ordentliches Preisschild in Höhe von 55 bis 60 Millionen Euro umgehangen.

FC Bayern schielt auf Offensivtalent Vignato

Bayern München scheint auf der Suche nach Verstärkung ohnehin seine Blicke Richtung Serie A schweifen zu lassen. Denn wie der „kicker“ vermeldet, befasst man sich in der bayerischen Landeshauptstadt weiterhin mit dem Flügelstürmer Cengiz Ünder von der AS Rom, der als Alternative zu Gnabry und Kingsley Coman fungieren könnte.

Zudem taucht gemäß „calciomercato.com“ mit Emmanuel Vignato ein neuer Name auf der Kandidatenliste für die offensiven Außenbahnen auf. Der 18-jährige von Chievo Verona eroberte sich im Saisonendspurt einen Stammplatz und absolvierte insgesamt zehn Spiele in der Serie A (1 Tor, 1 Vorlage). Allerdings konnte auch der Youngster den Abstieg nicht verhindern. In München wäre Vignato, dessen 15-jähriger Bruder Samuele ebenfalls Thema in München sein soll, aber klar der Kategorie Perspektivspieler zuzuordnen und nicht die gesuchte und benötigte Soforthilfe.

Diese braucht es nach den Abgängen der Altmeister Franck Ribery und Arjen Robben dringend.


Werbung