Transfergerüchte: Joao Felix, Hemorso & Havertz zum FC Bayern? Leipzig will Bernede

Viele Namen kursieren in München: Joao Felix, Kai Havertz, Mario Hermoso und Tobias Raschl werden gehandelt

Bildquelle: JörgGehlmann [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Der FC Bayern sorgt für mächtig Wirbel in der Transfer Gerüchteküche, werden doch aktuell einige Namen mit dem deutschen Rekordmeister in Verbindung gebracht. Von Joao Felix über Kai Havertz bis hin zu Mario Hermoso und Tobias Raschl. Aber auch RB Leipzig hat ein neues Juwel ausgegraben und könnte den jungen Antoine Bernede per Last-Minute-Deal von Paris St. Germain loseisen.

Zahlreiche FC Bayern München Transfergerüchte machen die Runde. Das Interesse an Wunschspieler Callum Hudson-Odoi ist verbrieft, allerdings stellt sich der FC Chelsea weiterhin quer und lässt sich auch von einer rund 40 Millionen Euro schweren Offerte für den 18-jährigen Flügelflitzer nicht zum Umdenken bewegen. Selbst ein Transfer im Sommer ist in der Schwebe. Entsprechend sind die Münchner gut beraten, sich auf dem Markt nach Alternativen umzuschauen. Diese soll gemäß der „Sport Bild“ Joao Felix von Benfica Lissabon sein.

Joao Felix startet bei Benfica durch

Der 19-Jährige hat sich beim portugiesischen Hauptstadtklub unter Neu-Trainer Bruno Lage einen Stammplatz erobert und stand die letzten vier Ligaspiele stets in der ersten Elf. Insgesamt steht der junge Angreifer im bisherigen Saisonverlauf bei 20 Pflichtspielen in denen ihm starke 7 Tore und 2 Vorlagen glückten. Bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass Joao Felix ist im Sommer zu den Profis hochgezogen wurde.

Joao Felix für FC Bayern schwer realisierbar

Doch der aufstrebende Youngster dürfte für den FC Bayern ein schwer zu realisierendes Transferziel sein. Zum einen unterschrieb der U21-Nationalspieler Portugals erst im November einen langfristigen Vertrag bis 2023, in dem die Ausstiegsklausel auf satte 120 Millionen Euro festgesetzt wurde. Zum anderen will Benfica anders als früher seine besten Nachwuchsspieler möglichst halten, um langfristig auch international wieder eine größere Rolle zu spielen. Darüber hinaus bekunden auch der FC Liverpool, der bereits mit einem Angebot für den Rechtsfuß gescheitert ist, sowie der FC Barcelona großes Interesse an Joao Felix haben.

Dieser ist in der Offensive variabel einsetzbar und kann auf beiden Außenbahnen spielen. Jedoch fühlt er sich als hängende Spitze am wohlsten. Somit wäre er nur indirekt eine Alternative für Flügelstürmer Hudson-Odoi bzw. kein idealer Kandidat für das Erbe der Bayern-Altstars Franck Ribery und Arjen Robben.

FC Bayern: Kommt Havertz bei James-Abgang?

Wie die „Sport Bild“ weiter berichtet, flirtet der FC Bayern stark mit einer Verpflichtung von Kai Havertz zur neuen Saison. Der 19-Jährige, der bei Bayer Leverkusen im offensiven Mittelfeld groß aufspielt (7 Tore, 3 Vorlagen in der Bundesliga), hat beim Werksklub noch bis 2022 Kontrakt und würde dem Bericht zufolge mindestens 60 Millionen Euro Ablöse kosten. Die Münchner sollen Top-Talent Havertz auch schon informiert haben, dass man ihn gerne an der Säbener Straße sehen würde. Allen voran wenn Real-Leihgabe James Rodriguez nicht fest verpflichtet wird, ist ein Sommer-Vorstoß der Bayern beim deutschen Jung-Nationalspieler zu erwarten.

Auch Hermoso & Raschl Thema in München - Wagner-Deal fix

Darüber hinaus soll auch Innenverteidiger Mario Hermoso von Espanyol Barcelona im Notizbuch der Roten stehen. Der 23-Jährige ist absolute Stammkraft bei den Katalanen und könnte mittelfristig in die Fußstapfen von Mats Hummels und Jerome Boateng treten. Ebenfalls ein Kandidat in München ist BVB-Talent Tobias Raschl. Der 18-jährige Mittelfeldspieler bekleidet das Kapitänsamt der schwarz-gelben U19 und könnte aufgrund seines im Sommer auslaufenden Vertrags ablösefrei wechseln. Da der FC Bayern Raschl aber kaum bessere Aussichten auf Einsatzzeiten bei den Profis bieten kann, ist ein Verbleib in Dortmund sehr gut vorstellbar. Zumal es auch schon erste Gespräche bezüglich einer Vertragsverlängerung gegeben haben soll.

Derweil hat Sandro Wagner nach nur einem Jahr seine Koffer bei Bayern München gepackt und heuert mit sofortiger Wirkung bei Tianjin Teda. Der chinesische Klub, bei dem Uli Stielike den Trainerposten bekleidet, macht dem 31-jährigen Stürmer das Abenteuer in Fernost mit einem lukrativen Zweijahresvertrag schmackhaft, der ihm für diesen Zeitraum ein fürstliches Salär von 15 Millionen Euro netto bescheren soll. Als Ablöse sind hingegen 5 Millionen Euro im Gespräch.

RB Leipzig Transfergerüchte: PSG-Talent Bernede im Anflug

Bei RB Leipzig könnte bis Schließung des Transferfensters am morgigen Donnerstag um 18.00 Uhr noch kurzerhand Verstärkung eintreffen. Laut der seriösen „L'Equipe“ basteln die Sachsen an einer Verpflichtung von Antoine Bernede von Paris St. Germain. Der 19-Jährige ist im zentralen Mittelfeld zu Hause und durfte lediglich an den ersten beiden Spieltagen in der Ligue 1 für das Starensemble von Thomas Tuchel ran. Seither musste sich der Franzose mit Einsätzen für die Reserve zufrieden geben.

Aufgrund der mauen Perspektive in Paris hat Bernede, der Einsätze für die U19 und U20 des Weltmeisters vorweisen kann, ein Angebot zur Verlängerung seines im Juni auslaufenden Vertrags abgelehnt. Spätestens im Sommer dürften sich die Wege trennen. Da Paris SG aber einzig bei einem sofortigen Wechsel noch eine Ablöse einstreichen würde, stehen die Chancen von RBL sehr gut. Und Bernede, um den sich auch AS St. Etienne bemüht, soll laut französischen Medien ein Engagement in Leipzig und der Bundesliga vorziehen. Angesichts der kurzen Restlaufzeit seines Vertrages, könnte der Linksfuß ein echtes Schnäppchen werden. Der Marktwert von Antoine Bernede wird auf 3 Millionen Euro geschätzt.


Werbung