Transfergerüchte: SGE an Cuisance dran? Holt BVB Zaha als Pulisic-Nachfolger?

Holt Borussia Dortmund Wilfried Zaha als Pulisic-Nachfolger?

Bildquelle: Ungry Young Man from Vienna, Austria [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Schlägt Eintracht Frankfurt noch im Januar auf dem Transfermarkt zu? Nicht ausgeschlossen, werden doch viele Namen bei der SGE gehandelt. Nun machen neue Bundesliga Transfergerüchte die Runde und die Eintracht hat wohl Gladbach-Youngster Michael Cuisance im Fokus. Auch Borussia Dortmund sucht Verstärkung. Sind die Westfalen in England fündig geworden? Wilfried Zaha könnte als hochwertiger Ersatz in die Fußstapfen von Christian Pulisic treten.

Knapp 8 Millionen Euro spülte der Verkauf von Verteidiger Carlos Saledo an Tigres UANL aus Monterrey in die Kassen von Eintracht Frankfurt, die zudem durch das überraschend starke Abschneiden in der Europa League gut gefüllt ist. Entsprechend kursieren dieser Tage viele Eintracht Frankfurt Transfergerüchte.

Was läuft da zwischen Eintracht Frankfurt und Cuisance?

Bislang haben die Frankfurter mit Ex-Spieler Sebastian Rode, der auf Leihbasis aus Dortmund kam, einen neuen Spieler für die Rückrunde an Land gezogen. Als Neuzugänge sind neben dem seit geraumer Zeit gehandelten Kevin Mbabu von den Young Boys Bern auch Almany Touré von der AS Monaco und Emerson von Atletico Mineiro insgesamt drei Abwehrspieler heiße Kandidaten. Aber offenbar beschäftigt man sich in der Mainmetropole auch mit Michael Cuisance vom Ligarivalen Borussia Mönchengladbach. Das vermeldet zumindest die „Hessenschau“.

Bei Gladbach ist der junge Mittelfeldakteur nach seiner starken Vorsaison mit 24 Ligaeinsätzen in dieser Spielzeit etwas aufs Abstellgleis geraten. Sieben Einsätze verbuchte der 19-jährige Spielgestalter in der Hinserie, wobei er nur einmal über die vollen 90 Minuten auf dem Platz stand. Ansonsten musste sich Cuisance mit Kurzeinsätzen in der Bundesliga zufrieden geben. Dem Franzosen mangelt es an Konstanz, was für einen Spieler seines Alters allerdings vollkommen normal ist, für ihn aber nur ein kleiner Trost ist.

Wie sind die Chancen der SGE bei Cuisance?

Eintracht Frankfurt scheint sich entsprechend Hoffnung zu machen, Michael Cuisance einen Wechsel schmackhaft zu machen. Allerdings dürften die Erfolgsaussichten vernichtend gering sein. Die Gladbacher kennen das große Potenzial ihres Talentes, welches im Sommer 2017 vom AS Nancy geholt wurde und seinem Marktwert seitdem auf 6,5 Millionen Euro katapultiert hat. Und Verkaufsbereitschaft haben die Fohlen bislang auch nicht ansatzweise signalisiert. Eine Leihe könnte zwar im Bereich des Möglichen liegen, aber ob die Borussia gewillt wäre, Eintracht Frankfurt hierbei eine Kaufoption in Aussicht zu stellen, darf stark bezweifelt. Somit wohl kein heißes Transfergerücht.

Fabian-Abschied rückt näher

Dagegen könnte der in Frankfurt aussortierte Marco Fabian schon in Kürze einen neuen Arbeitgeber gefunden haben. Nachdem der 29-jährige Mittelfeldakteur zuletzt mit Inter Miami aus der MLS in Verbindung gebracht wurde, sollen zudem laut „Sky Sport News HD“ auch jeweils zwei Klubs aus China und dem arabischen Raum ihre Fühler nach Fabian ausgestreckt haben. Ein Abschied im Winter darf weitestgehend als gesichert angesehen werden.

Statt Hazard: Schielt der BVB auf Wilfried Zaha?

Von Frankfurt nach Dortmund: Dort sondiert der BVB den Markt nach einem geeigneten Nachfolger für den zum Saisonende schwindenden Christian Pulisic, den es für 64 Millionen Euro zum FC Chelsea zieht. Bislang galt Gladbach-Star Thorgan Hazard als bevorzugtes Transferziel, den Dortmund-Coach Lucien Favre aus seiner Zeit bei Gladbach bestens kennt. Aber wie die „Bild“ berichtet, befasst sich Borussia Dortmund auch intensiv mit Wilfried Zaha. Schon vor der Saison war der Flügelflitzer vom Premier-League-Klub Crystal Palace ein heißes Thema beim Revierklub, wobei die „Eagles“ für den Ivorer 50 Millionen Euro verlangten. Ein Wechsel kam bekanntlich nicht zustande, stattdessen verlängerte Zaha seinen Vertrag bei den Londonern bis 2023.

Erste Gespräche sollen stattgefunden haben

Nun könnte der Deal zur neuen Saison über die Bühne gehen. Dem Bericht zufolge soll es auch schon eine erste Kontaktaufnahme mit dem 26-Jährigen gegeben haben. Als pfeilschneller und dribbelstarker Offensivakteur würde der Rechtsfuß auch ideal zur Spielweise der Schwarz-Gelben passen, zudem würde man mit Zaha gleich zwei Baustellen auf einen Schlag schließen. Denn Wilfried Zaha kann nicht nur auf beiden offensiven Außenbahnen wirbeln, sondern fühlt sich auch im Sturmzentrum wohl. Hier sucht der BVB weiterhin nach einer weiteren Alternativen für Paco Alcacer.

Bei Crystal Palace, denen sich im letzten Jahr Max Meyer vom FC Schalke anschloss, ist Zaha unantastbarer Stammspieler und brachte es in der laufenden Spielzeit in 20 Partien auf sieben Torbeteiligungen (3 Tore, 4 Vorlagen). Sollte Borussia Dortmund bei seinem Vorjahres-Flirt ernst machen, könnte es zum Wechsel kommen. Genügend Geld, um den Offensivstar mit einem Marktwert von 35 Millionen Euro aus Palace loszueisen, hat der Ruhrpott-Klub allemal.

Borussia Dortmund weiter an Zakaria dran

Darüber hinaus steht auch weiterhin Gladbach-Sechser Denis Zakaria auf der Beobachtungsliste der Dortmunder. Die Personalie könnte bedeutend an Fahrt gewinnen, wenn der wechselwillige Julian Weigl den BVB im Sommer den Rücken kehren sollte.