Wahre Fatburner: Diese Sportarten verbrennen am meisten Kalorien

Die besten Fatburner-Sportarten vorgestellt

Bildquelle: Solanki.anil90 [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Gerade im Frühjahr stürzen sich viele in den Kampf gegen die überschüssigen Fettpölsterchen, die sich im Winter vermehrt auf den Hüften niedergelassen haben. Doch mit welcher Sportart und Bewegungsform lässt sich effektiv abnehmen? Sport-90 verrät in seinem neusten Ratgeber die Sportarten, mit denen sich die meisten Kalorien verbrennen lassen.

Doch bevor wir ins Detail gehen und einen Blick auf die Fatburner-Sportarten werfen, sei jedem Abnehmwilligen ans Herz gelegt, sich eine Sportart auszusuchen, die Spaß macht. Denn nur wer Freude an der Bewegung hat, bleibt am Ball. Und regelmäßiges Training bzw. sportliche Aktivität ist das A und O, um erfolgreich abnehmen zu können. Natürlich in Kombination mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. Nun aber zurück zum Thema. Hier die Sportarten mit dem höchsten Kalorienverbrauch!

Schwimmen - Kraulen ein echter Fatburner

Im Wasser lässt sich den überschüssigen Fettreserven hervorragend zu Leibe rücken. Allen voran mit dem Kraulen. Nicht nur die schnellste Schwimmtechnik, sondern zugleich auch eine der anspruchsvollsten. Die Mühe, eine saubere Technik zu lernen, lohnt sich. Denn – abhängig von persönlichen Merkmalen (Geschlecht, Alter, Fitnesszustand etc.) – lassen sich mit dem Kraulen effektiv Kalorien verbrennen. Pro Stunde kommt der „Durchschnittsmann“ auf einen Verbrauch von 650 Kalorien, bei Frauen sind es knapp 500 Kalorien.

Ganz nebenbei werden die Muskeln auf sanfte Art trainiert, die Ausdauer verbessert und zugleich Gelenke und Rücken geschont. Mit der Schmetterling-Technik lassen sich zwar noch mehr Kalorien verbrennen, aber die meisten werden diese extrem anstrengende Schwimmtechnik nur ein paar Züge durchhalten.

Boxen & Seilspringen - mehr Kraft, weniger Fett

Boxtraining ist ein ideales Ganzkörper-Workout und erfreut sich nicht umsonst wachsender Beliebtheit. Beim Boxen wird die gesamte Körpermuskulatur gefordert und gefördert, was im gleichen Maße auch für die Kondition und das Reaktionsvermögen gilt. Darüber hinaus lässt sich beim Boxtraining der angestaute Alltagsfrust am Sandsack sehr gut abbauen. 800 Kalorien können beim Boxen in der Stunde auf die Bretter geschickt werden.

Das Seilspringen hat im Boxtraining einen festen Platz. Sehr gut, denn der einstige Kindheitsspaß ist einer der größten Kalorienverbrenner überhaupt. Doch Rope-Skipping ist technisch anspruchsvoll und für Anfänger nicht geeignet. Aber es ist kein Zufall, dass sich Seilspringen als „Fitnesstrend“ in den Studios längst etabliert hat. Besonders fitte Athleten, die eine Stunde Rope-Skipping am Stück meistern, dürfen sich über einen exorbitanten Kalorienverbrauch freuen.

Neulinge, Übergewichtige oder Personen mit Gelenkproblemen sollte sich aber erstmal ganz langsam an das Seilspringen heranwagen (2-3 Mal wöchentlich für 5 Minuten) und zuvor beim Arzt einen Gesundheitscheck machen.

 

Radfahren & Spinning - tretend Fett verbrennen

Radfahren ist ein Evergreen und zählt seither zu den beliebtesten Sportarten. Wer zügig und für eine Stunde in die Pedalen tritt (ca. 25 bis 30 km/h), kommt auf Dauer nicht nur in den Genuss starker, muskulöser Beine sowie einem knackigen Po, sondern obendrauf werden reichlich Kalorien vernichtet. Das Gute beim Radeln: Selbst Sportmuffel finden am Drahtesel meist schneller gefallen als an vielen anderen Sportarten.

Wer den Turbo in puncto Gewichtsabnehmen zünden will, sollte im Fitnessstudio seines Vertrauens beim Spinning vorbeischauen. Eine der schweißtreibendsten Workout-Kurse überhaupt, bei denen in der Regel ein Intervall-Training auf dem Plan steht. So wird mal schneller, mal langsamer in die Pedale getreten oder stehend oder sitzend geradelt. Wenn der Kurs dann noch von einem motivierenden Trainer und mitreißender Musik begleitet wird, umso besser und motivierender.

Lauftraining - herrlich unkompliziert & sehr effizient

Auch wenn Laufen / Joggen nicht jedermanns Sache ist, bleibt es in puncto Fettverbrennung, Ausdauer- und Konditionstraining eine echte Allzweckwaffe. Zudem ist Laufen herrlich unkompliziert. Mehr als ein paar gute Laufschuhe braucht es grundlegend erstmal nicht. Zur Gewichtsreduzierung ist insbesondere ein Intervalltraining (z.B. Fahrtspiel) die beste Wahl, bei dem es zum Wechsel zwischen schnelleren Sprints und langsameren Laufabschnitten kommt. Somit lassen sich in 30 Minuten Training mehr Kalorien verbrennen als mit einer 60-minütigen Laufeinheit im gemäßigten, gleichbleibenden Lauftempo.

Einsteiger sollten jedoch mit Bedacht das Lauftraining starten und zunächst auf leichtes Traben setzen. Das Tempo kann mit der Zeit langsam gesteigert werden. Dann dürfte auch der berühmte „Runners High“ - ein tranceähnlicher Zustand beim Laufen - nicht lange auf sich warten lassen.


Fit und Gesund

Werbung