BVB Transfergerüchte: Malcom als Alternative zu Brandt oder Hazard? Diallo zu PSG?

BVB Transfergerüchte um Malcom

Bildquelle: Fabrizio Neitzke from Santos, Brasil [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Mit voller Akribie arbeitet Borussia Dortmund an der Kaderzusammenstellung für die kommende Saison. Der Transfer von Nico Schulz ist eingetütet, weitere Wechsel dürften in den nächsten Tagen ebenfalls finalisiert werden. Mateu Morey, Malcom, Thorgan Hazard und Julian Brandt machen die Runde. Aber welche BVB Transfergerüchte sind richtig heiß. Und ist wirklich ein Abflug von Abdou Diallo Richtung Paris St. Germain zu fürchten?

Borussia Dortmund kann die monatelange Suche nach einem neuen Linksverteidiger endgültig zu den Akten legen. Für kolportierte 27 Millionen Euro hat sich der Vizemeister die Dienste von Nico Schulz von der TSG Hoffenheim gesichert. Der 26-Jährige erhält einen langfristigen Kontrakt bis 2024. In Hoffenheim hat sich der gebürtige Berliner mit konstant starken Leistungen für höhere Aufgaben empfohlen und sich zudem auch in der deutschen Nationalelf hinten links festgespielt.

50 Mio. Doppelpack: Brandt & Hazard kurz vor BVB-Wechsel

Bevor sich die Dortmunder endgültig auf Schulz als Wunschlösung festlegten, wurden in der Bundesliga Transfergerüchte diverse andere Kandidaten gehandelt. Angefangen von Philipp Max (FC Augsburg), Filipe Luis (Atletico Madrid), Ricardo Rodriguez (AC Mailand) oder Jerome Roussillon (VfL Wolfsburg).

Neben Nico Schulz wird man beim BVB wohl auch schon bald Julian Brandt und Thorgan Hazard begrüßen dürfen. Laut übereinstimmenden Medienberichten befinden sich die Schwarz-Gelben bei den Verhandlungen mit den beiden Offensivkräften auf der Ziellinie. Flügelflitzer Brandt kann Bayer Leverkusen für die festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro verlassen. In diesen Sphären wird auch die Ablöse für Hazard erwartet, dessen Vertrag bei Borussia Mönchengladbach in einem Jahr ausläuft.

Hat Borussia Dortmund Malcom im Visier?

Mit Brandt und Hazard im Anflug ist ein BVB Transfer von Malcom nicht realistisch, über den zuletzt die spanische „as“ spekulierte. Der brasilianische Flügelflitzer steht beim FC Barcelona auf der Streichliste, nachdem sich dieser in seiner ersten Saison im Camp Nou nicht durchsetzen konnte. Magere sechs Startelfeinsätze in La Liga stehen zu Buche. Insgesamt absolvierte der 22-jährige Flügelstürmer 23 Pflichtspiele für Barca (4 Tore, 2 Vorlagen).

Lediglich für den unwahrscheinlichen Fall, dass die Verpflichtung von Julian Brandt oder Thorgan Hazard doch noch platzt oder nach Cristian Pulisic (zu FC Chelsea) noch ein anderer Angreifer den Revierklub verlässt, dürfte Borussia Dortmund an Malcom denken. Aber Barca forciert dem Bericht zufolge ohnehin einen Transfer nach England. Schließlich erhofft sich der frischgebackene spanische Meister durch einen Verkauf in die finanzstarke Premier League möglichst hohe Einnahmen. Erst im Vorjahr hatten die Katalanen Malcom für knapp 40 Millionen Euro von Girondins Bordeaux losgeeist.

 

 

So gut wie sicher: BVB schnappt sich Barca-Talent Morey

Aber dennoch könnte zeitnah ein anderer Barca-Schützling in Dortmund aufschlagen. Die Westfalen baggern heftig am talentierten Rechtsverteidiger Mateu Morey, dessen Wechsel als sicher gilt. Eine offizielle Bestätigung der beiden Vereine steht aber noch aus. Der 19-Jährige ist mittelfristig als Ersatz für den verletzungsanfälligen Routinier Lukasz Piszczek angedacht, der wohl nach der kommenden Spielzeit seine Schuhe an den Nagel hängt. Zudem würde man am Borsigplatz perspektivisch Vorsorge leisten, da im Sommer 2020 zudem die Leihe von Achraf Hakimi endet und dieser zurück zu Real Madrid kehren wird.

Morey kickt in der Barca-Jugend und gewann mit der U19 letzte Saison die UEFA Youth League, will aber nun endgültig den Sprung in den Profifußball wagen - wohl bei Borussia Dortmund. Da das Arbeitspapier des jungen, schnellen und wendigen Abwehrmanns Ende Juni ausläuft, ist Morey zum Nulltarif zu haben.

Sein letztes Pflichtspiel hat Morey, der auch mal beim FC Bayern auf der Liste stand, allerdings vor 13 Monaten bestritten. Der spanische Juniorennationalspieler wurde seit April 2018 von einer schweren Knieverletzung außer Gefecht gesetzt, ist nun aber wieder voll einsatzbereit.

PSG macht Abdou Diallo schöne Augen

Dortmund verlassen könnte indes Abdou Diallo. Zumindest gibt es in der Transfer Gerüchteküche entsprechende Meldungen, wonach der Innenverteidiger bei Paris St. Germain große Begehrlichkeiten weckt. Der 23-Jährige soll im Team von Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel die Nachfolge von Presnel Kimpembe antreten. Das PSG-Eigengewächs schwächelte in dieser Saison, zudem sei das Verhältnis zum deutschen Cheftrainer angespannt, heißt es bei „Transfermarkt.de“.

Paris SG soll sich auch schon nach Diallo, genau wie Kimpembe ein Linksfuß, erkundigt haben. Doch eindeutig handelt es sich hierbei um eines der wenig handfesten BVB Transfergerüchte. Denn in Dortmund hat sich Diallo nach seiner Ankunft im vergangenen Sommer aus Mainz, die 28 Millionen Euro Ablöse kassierten, auf Anhieb einen Stammplatz erobert. Wenn der Franzose fit war, spielte er fast immer und war eine verlässliche Stütze in der schwarz-gelben Viererkette.

Selbst bei einer horrenden Offerte dürfte Borussia Dortmund bei Diallo, der noch bis 2023 vertraglich gebunden ist, nicht schwach werden. Auch, weil der BVB finanziell hervorragend dasteht und schlicht auf hohe Ablösesummen nicht unbedingt angewiesen ist.


Werbung