Barca siegt dank Lionel Messi & Suarez - Diego Costa fliegt nach Rot vom Platz

Barca kurz vor Titelgewinn nach Sieg über Atletico Madrid

Bildquelle: הגמל התימני [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons (Bild bearbeitet)

Im Titelkampf der La Liga ist mehr als eine Vorentscheidung gefallen: Der FC Barcelona hat am 31. Spieltag das Topspiel gegen seinen direkten Verfolger Atletico Madrid mit 2:0 gewonnen. Nachdem Diego Costa frühzeitig mit glatt Rot vom Platz flog, konnte Barca aber erst kurz vor Schluss seine über einstündige Überzahl nutzen und schickte die Colchoneros binnen 103 Sekunden auf die Bretter. Der 26. Meistertitel ist der Blaugrana wohl nicht mehr zu nehmen.

Das Duell Erster gegen Zweiter zwischen dem FC Barcelona und Atletico Madrid wurde erst spät entschieden. Luis Suarez (85.) und Lionel Messi (86.) bescherten den Katalanen vor 92.453 Zuschauern im Camp Nou nach einem rasanten Schlussspurt einen verdienten 2:0-Erfolg. Beim Blick auf den La Liga Tabellenstand zeigt sich ein klare Konstellation.

 

Durch den Sieg über Atletico, die noch der einzig ernst zu nehmende Verfolger Barcas waren, haben die Blaugrana mit nun 73 Punkten satte elf Zähler Vorsprung. Bei noch sieben verbleibenden Spieltagen kann sich der FC Barcelona in La Liga nur noch selbst schlagen.

Diego Costa: Rot nach wüster Schiri-Beleidigung

Atletico Madrid, bei denen sich Trainer Diego Simeone für eine relativ offensive Ausrichtung entschied, schwächte sich bereits in der 28. Minute selbst, als Diego Costa wegen einer dummen Roten Karte vom Platz flog. Was war passiert? Der bullige Sturmtank, der an der Seite von Antoine Griezmann die Doppelspitze bildete, wurde von Gegenspieler Arthur nach einem Zweikampf zu Fall gebracht, doch Schiedsrichter Jesus Gil Manzano ließ weiterspielen.

Sehr zum Ärger von Costa, der vor Wut schäumte und wüst Richtung Unparteiischen schimpfte. Dieser wollte Costa zunächst mit Gelb verwarnen, aber der 30-Jährige muss sich dann noch eine weitere verbale Entgleisung erlaubt haben, sodass er die Rote Karte für Schiedsrichterbeleidigung kassierte. In der Folge war der Angreifer kaum von seinen Mitspielern zu bändigen.

Alba scheitert am Pfosten - Coutinho an Oblak

Damit erwies Diego Costa seinen Mitspielern einen Bärendienst, wobei er überhaupt Glück hatte, zu diesem Zeitpunkt noch auf dem Rasen zu stehen. Denn in der 7. Minute rammte der spanische Torjäger Barca-Verteidiger Clement Lenglet den Ellbogen ins Gesicht, was vom Schiedsrichter nicht geahndet wurde.

Sportlich sorgte Atletico indes für wenig Höhepunkte. Der FC Barcelona war in den ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft und schnupperte bereits in der ersten halben Stunde schon zweimal am Führungstreffer. Doch Jordi Alba traf nach einem Traumpass von Lionel Messi nur den Pfosten (14.) und Sekunden vor der Roten Karte für Diego Costa scheiterte Coutinho aus 15 Metern an Atletico-Keeper Jan Oblak (27.). Die Gäste strahlten indes herzlich wenig Torgefahr aus.

Barca kann Überzahl lange nicht nutzen

Daran sollte sich nach dem Seitenwechsel nichts ändern. Barca war vor heimischer Kulisse spielbestimmend und überlegen. Messi riss die Partie mehr und mehr an sich, aber zunächst ohne durchschlagenen Erfolg. Da Atletico im Titelkampf nur ein Sieg beim amtierenden Titelträger geholfen hätte, ging Simeone mehr Risiko und brachte in der 58. Minute Alvaro Morata für Linksverteidiger Filipe Luis, der gemäß aktueller BVB Transfergerüchte in Dortmund auf dem Wunschzettel steht.

 

 

Aber die besseren Möglichkeiten erarbeiteten sich die Hausherren. Insbesondere Messi trumpfte mehr und mehr und hatte nach einem feinen Solo das Auge für Luis Suarez, der aber den stark parierenden Oblak nach einer knappen Stunde nicht überwinden konnte. Der Slowake vereitelte auch eine Doppelchance durch Messi und Malcom (69.).

Auf der anderen Seite verlebte Barca-Schlussmann Marc-Andre ter Stegen über weite Strecken einen entspannten Abend, doch der deutsche Nationalkeeper hatte Glück, das der angeblich vom FC Bayern umworbene Mittelfeldspieler Rodri in der 75. Minute in aussichtsreicher Position das Leder neben das Gehäuse köpfte.

Doppelpack in 103 Sekunden: Suarez & Messi entscheiden Spiel

Das sollte sich rächen: Als die Begegnung auf die Zielgeraden einbog, schlug der FC Barcelona erstmals zu. Luis Suarez schlenzte den Ball aus rund 20 Metern halb links vom Strafraum mithilfe des rechten Innenpfostens in die Maschen (85.) und sorgte für großen Jubel im Camp Nou. Nur 103 Sekunden später verpasste Lionel Messi Atletico Madrid den endgültigen K.o. Der argentinische Zauberfloh tanzte die Abwehrhünen Diego Godin und Gimenez aus und schob, ohne hinzuschauen ins rechte Eck (86.). Für Messi war es bereits der 33. Saisontreffer, womit der fünfmalige Weltfußballer die Torjägerliste La Liga deutlich vor Teamkollege Suarez (20 Treffer) anführt.

Während das Rennen um die Meisterschaft im spanischen Oberhaus angesichts des 11-Punkte-Vorsprungs des FC Barcelona, die im gesamten Saisonverlauf erst zwei Pleiten kassierten, so gut wie entschieden ist, geht es dahinter deutlich enger zu. Denn Real Madrid konnte durch einen mühevollen 2:1-Pflichtsieg gegen Außenseiter SD Eibar, bei dem der nur eingewechselte Toni Kroos den späten Siegtreffer von Karim Benzema (81.) mustergültig vorbereitete, den Rückstand auf Stadtrivale Atletico auf zwei Punkte reduzieren.